Durch Chemotherapie ständig zu wenige Leukozyten, was ist der Nachteil?

7 Antworten

Eine Chemotherapie schädigt auf jeden Fall auch körpereigene Zellen; vorallem aber richtet sie sich gegen unkontrolliert, sich sehr schnell teilende Zellen -> Krebszelle. Es gibt viele unterschiedliche Wirkmechanismen unter den Chemotherapeutika und bei jeder werden unterschiedlich stark die Körperzellen angegriffen. Während der Chemo werden durch Blutentnahmen die Leukozyten, Erythrozyten etc. kontrolliert. Wenn die Leukozyten einen bestimmten Wert unterschreiten, wird die Person isoliert und bestimmte Sachen z.B. Rohkost, Blumen von ihr ferngehalten und andere Personen dürfen nur vermummt das Zimmer betreten, damit das Risiko einer Infektion möglichst gering gehalten wird. Deshalb sieht man im Krankenhaus (oder auch außerhalb) teilweise Personen mit Mundschutz rumlaufen. Sie versuchen dadurch die Aufnahme von Infektionserreger über die Luft zu vermeiden. Es wird während einer Chemo immer der Nutzen dieser gegenüber dem Schaden, die sie anrichtet abgewägt. Falls es dem Patienten zu schlecht geht, wird abgebrochen. Außerdem gibt es die Möglichkeit Mittel zu verabreichen (z.B. Granozyte), die die Produktion der Leukozyten im Knochenmark anregt.

Wie hier schon sehr schön beschrieben wurde, sind die Leukos die Feuerwehr/Polizei des Körpers, die beim Eindringen der sich zu schnell vermehrenden Terroristenzellen in den Kampf ziehen. Während und nach der Chemo sollte man sehr viel gute Nahrungsergänzungsmittel u.a. Vitalstoffe die das gesunde Zellwachstum befördern zu sich nehmen. Ich denke da zB an Orthomol. Gruß Magiks :-)

Deswegen befinden sich ja die Chemo-Patienten in einer Ausnahmesituation. Sie werden isoliert da der Körper durch eben die verminderte Anzahl an Leukozyten praktisch ohne Abwehrstoffe ist und jeder kleinste Erkältung tödlich enden kann.

Nach Beendigung der Chemo reagiert der Körper und produziert Leukozyten wieder neu.

Probleme bei der Ausbildungswahl, wer kann helfen?

Hallo ihr lieben Mitmenschen, so wie die anderen auch habe ich gerade extreme Probleme damit, mir den passenden Beruf auszusuchen. Meine Wahl beschränkt sich jedoch zwischen den Berufen Medizinische Fachangestellte und Gesundheits und Krankenpflegerin. Bei beiden Berufe habe ich schon genügend Praktika absolviert und kann nur sagen, dass mir beide Berufe sehr liegen, ich keine Probleme mit "Ekelsachen" hatte, ich guten Draht zu den Patienten hatte und auch generell keinen Mangel an Selbstbewusstsein habe. Schüchtern bin ich nicht, ich bin sehr fleißig, habe gute Noten und werde in diesem Jahr mein Abitur beenden, ich habe in den Ferien freiwillig Praktika absolviert um mal zu schnuppern. Ich interessiere mich auch sehr für die Medizin, Patienten, eine Hilfe zu sein usw... Ich möchte nicht studieren, sondern mich direkt in die Arbeitswelt stürzen. Auch wenn ich gute Noten hatte, wollte ich dennoch nicht weiter machen. Durch die Praktika ist mir ja aufgefallen, dass mir die Arbeit mehr Spaß macht als ständig zur Schule zu gehen. Ich hoffe, ihr habt genügend Informationen erlangt und könnt mir einen guten Rat geben. Bitte keinen Rat wie : Ja , musst du selber wissen, nur du kannst das entscheiden, hör auf dein Herz. Bitte. Nicht. Vielen Dank.
Und bevor ich es vergesse, ich habe mir auch schon über die Vorteile und Nachteile Gedanken gemacht, klar. GUK: Schichtdienst, mehr Verdienst usw. MFA: Geregelte Arbeitszeiten, weniger Verdienst usw. Ihr könnt mir auch gerne eure Erfahrungen und generell lange Texte schreiben, ich lese mir alles liebend gerne durch und entschuldige mich jetzt schonmal, da diese Frage bestimmt schon hundert mal gestellt worden ist, aber man findet bei den anderen keine Antwort, nur wenn man selber Antworten bekommt.

Nochmals vielen Dank ! :*

...zur Frage

Leukozyten 3+ im urin, wichtigste frage.

Ich habe in letzter zeit (1/2 jahr) ständig schmerzen im Unterleib und nierenbereich. Ich war schon beim arzt. Blutprobe ok, allerdings ist im urin seitdem ein leukozytenbereich von 3+. Ich habe allerdings keine schmerzen beim wasser lassen und muss nicht so oft, wie es bei einer blasenentzündung eig. üblich ist, auf die Toilette. Was kann passieren, wenn mein urin bei leuko 3+ bleibt? Und warum genau geht das, trotz wiederholter Medikamenteneinnahme, nicht weg? Informative antworten wären nett, danke im voraus ♡

...zur Frage

Muss man Markenkleidung tragen um "in" und "cool" zu sein?

ich habe wenige Marken-Klamotten, lege aber keinen Wert drauf ..andere Bekannte prahlen ständig damit und gehen mir damit oft aufm Geist

...zur Frage

Viel zu wenige rote Blutkörperchen

Hallo! Meine Mutter hat heute erfahre, dass sie zu wenig rote Blutkörperchen hat. Sie hat 3,59 und die untereste Grenze ist 4,2. Der Arzt meine es könnte Darmkrebs sein. oO Naja wobei es eigentlich viele Ursachen gibt. Im Dezember hatte sie normale Werte. Thrombozyten und Leukozyten sind im Normalbereich. Könnte ja zum Beispiel Eisenmangel anämie sein, wieso kommt er dann ausgerechnet auf Darmkrebs? Muss ich mir da jetzt Sorgen machen?

...zur Frage

Ständig Hauteinblutungen /Petechien bei Kleinkind Woher?

Hallo,

ich weiß schon langsam nicht mehr weiter... Mein Sohn 15 Monate alt, hat seit längerer Zeit (5 Mon. ca.) ständig diese Petechien (sind zwar immer nur so 40 stück)an den Beinen gehabt. Wenige aber dennoch immer wieder.Es war immer nach dem Baden am nächsten Tag.Also haben wir den Badeschaum weggelassen, und nur 5-10 min ein Babykaltbad gemacht (lauwarm). Damit sind wir gut gefahren. Wir waren schon so oft beim Arzt wegen diesen Petechien. Wenn es nur so wenige sind ist es nicht schlimm, und so lange er kein Fieber bekommt. Der Arzt meinte normal ist das trotzdem nicht. Jetzt hatten wir bestimmt 6 Wochen nix. Heute auf einmal hat er welche am Bauch.Ohne Baden. Woher kommen denn diese dummen Punkte?? Was kann man denn machen dass die weg bleiben?? Ich krieg jedesmal die Krise, wenn er die immer bekommt. Kann das von seinem Eisenmangel kommen??

LG Su und danke für eure hilfe schon mal.

...zur Frage

kann man die Leukozytenanzahl im Blut des Hundes erhöhen?

Hallo, bei meiner Hovawart-Hündin (8Jahre) ist vor zwei Jahren eine Anaplasmose festgestellt worden. Wahrscheinlich hat sie auch durch die Behandlung mit dem Antibiotikum zu wenige weiße Blutkörperchen. Die Leukozyten betrugen bei der letzten Blutabnahme im Januar 2015 ,2400. Sie waren ein Jahr vorher auf 2200(segmentkernige absolut).Laut meiner Tierärztin ist die Anaplasmose heute geheilt. Zur genauen Abklärung warum die Leukozyten zu niedrig sind müsste ich bei meinem Hund eine Knochenmarkspunktion durchführen lassen. Das möchte ich aber noch hinauszögern. Hat hier jemand Erfahrung damit wie sich und ob sich die Leukos erhöhen lassen? Z.B bekommt sie für die Immunabwehr Propolis und ein Immun Aktiv Präparat zur Vorsorge. Kann man denn auch über die Ernährung was machen? Dem Hund geht es sehr gut, sie ist nicht krank und hat keinerlei Beschwerden. Nur zu niedrige Leukozyten eben. Das restliche Blutbild ist unauffällig. Liebe Grüße und vielen Dank für die Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?