Durch Borderline unzurechnungsfähig?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Also, sowas hat mir Borderline nichts zutun. Mag ja sein, dass du diese Diagnose hast, aber das meiste von dem, was du geschildert hast, hat einfach auch, in gewissen Maß, was mit Faulheit zutun.

Klar, ist jeder Bordi unterschiedlich. Aber, dass du deine Sachen aufschiebst, hat eher wenig bis fast gar nichts mit der Krankheit zutun. Sonder, das liegt an dir selbst.

Das mit dem Postboten, könnte schon eher was damit zutun haben.
Hast du soziale Probleme? Dich mit anderen anzufreunden? Kontakt zuknüpfen?

Gehen zum Psychologen! Und rede mit ihm darüber. Das bringst nichts, wenn du versuchst, es alleine zubehandeln.
Du schaffst das!

Manchmal muss man sich selbst in den Arsch tretten! Und wie gesagt, das Problem haben auch viele "normale".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Wurzelstock 04.10.2017, 13:30

Mit anderen Worten: Selbst dran schuld, hä?

1
Anonym3399 04.10.2017, 17:23

Ist ja immer so sobald Kontakt zu fremden Person in jedweder Form gefordert wird. Wenn ich einen Termin bei meiner ehem. Beraterin hatte (eine Bekannte zu der zwar wenig Kontakt bestand die ich aber schon vorher länger kannte) war es kein Problem dort anzurufen, wenn ich den Termin verschieben musste oder allgemein diese Termine wahrzunehmen.

0
CrimeOcean 04.10.2017, 17:53

Ja, kann schon mal vorkommen.

0

Alles, was Du beschreibst, ist weder einzeln noch insgesamt das Kriterium für Borderline. Es sind Störungen, wie sie bei schweren Phobien zu beobachten sind, sie entwickeln sich aus traumatisierenden Erlebnissen oder - viel häufiger - aus fortgesetzt traumatisierenden Situationen. Dabei kann ein Borderline-Syndrom zu den Ursachen gehören.
Anders als die gängigen Namenserklärungen deute ich den Namen "Borderline" als eine Verlegenheitslösung der namensgebenden Psychiatrie, die damit ihr ratloses Schulterzucken verbalisiert: "Irgenwas stimmt mit dem Patienten nicht - aber was?"

Falls Du nicht Psychologe und Psychiater verwechselst, lassen sich deine Probleme mit einer Medikation vielleicht (!) symptomatisch unterdrücken, aber nicht kausal heilen. Das geht, falls überhaupt, nur mit einer Psychotherapie, präzise:  Mit einer Psychoanalyse.

Nun habe ich beinahe deine eigentliche Frage vergessen. Meiner Meinung nach bist Du voll zurechnungsfähig. Das zeigt allein schon dein Entschluss, hier diese Frage zu stellen, und das sehr gut und konzentriert formuliert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Anonym3399 04.10.2017, 17:28

Borderline ist die Diagnose aus der Klinik die vor 2 Jahren erfolgte. Es gibt noch mehr Kriterien die zu der Borderline Diagnose führten. Es geht nur speziell um diese Situationen und was da zu tun ist, daher schildere ich nur diesen Teil.

0
Wurzelstock 04.10.2017, 19:26
@Anonym3399

Du kennst bestimmt den Typus des Westernfilms, der damit endet, daß der Held der Geschichte in den Sonnenuntergang reitet. Immer Richtung Horizont, in die glutrote Abendsonne, die Himmel und Erde trennt. Das ist ein Borderliner.
In den Westernserien wie Bonanza u. a.  hat am Ende immer einer einen Arm in der Schlinge, was aber nicht so schlimm ist. Wenn alle das Schlußgelächter anstimmen, lacht er nämlich entspannt mit. Auch das ist ein Borderliner.
Dann gibt es noch die Psychiater in den Kliniken, die herausfinden müssen, mit welchem Psychopharmakon sie dem Patienten die Symptome verdrängen sollen, damit der am Ende entweder A.01. in den Sonnenuntergang reitet, oder B.01. schlußgelächtert, oder B.02. auf jedenfall wieder so funktioniert, wie es seine Eltern / Partner / Kinder, oder sonstige Bezugspersonen erwarten, bis er wiederkommen muss, weil er die Pillen nicht mehr genommen hat. (Du weißt ja: "Selber schuld!") Auch diese Psychiater sind oft Borderliner.
Sie balancieren nämlich ständig zwischen dem, was sie sollen, dem, was sie dürfen, und dem, was sie können hin und her. Manchmal ist es einfach für sie. Manchmal sehen sie aber nichts als einen Silberstreifen an ihrem klinischen Horizont, und der ist womöglich noch Einbildung. Das ist dann ihre Borderline.

Ich beneide die Psychiater nicht, denn es ist nicht einfach, in einem Meer von Möglichkeiten die Nadel im Heuhaufen zu finden, der aufgelöst auf den Wogen schwappt. Sicher ist nur eins: Wenn der Patient medikamentös eingestellt ist und entlassen wird, hat er zusätzlich eine kräftige iatrogene Neurose. Die aber wird genauso kräftig geleugnet und ist deshalb nie behandelbar.

Ich versichere dir nochmals, dass Du zurechnungsfähig bist! Falls dir das jemand absprechen will, liegt ganz dicht an dieser Stelle ein wesentlicher Teil der Ursachen deiner psychischen Störung.

0

Ich bin zwar kein Borderliner aber ich kenne das muster und ich kann dir nur sagen das schmerzhafteste ist da das beste und zwar sich bei jeder dieser sachen sich alle möglichen konsequenzen des nicht handelns vor augen zu halten die warscheinlichkeiten für die ergebnisse anzusehen und dann völlig rational den weg des geringsten widerstandes zu gehen der in aller regel ist einfach machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

aber selbst mit Psychologen habe ich das nicht in den Griff bekommen. Da bekam ich nur Tabletten durch die ich zu allem noch total müde wurde.

Für mich ist hier viel zu viel unklar als das man dazu einen wirklichen Rat geben könnte. Das Beschriebene hat per se nichts mit Borderline zu tun. Wer tatsächlich Borderline hat hat auch Komorbiditäten. Eine Persönlichkeitsstörung steht sicher nicht alleinig auf dem Befundbericht als Diagnose aufgeführt.

Desweiteren verschreiben Psychologen keine Medikamente. Es ist anzunehmen, dass du bei einem Facharzt warst. Ein Psychologe behandelt nicht sondern Psychotherapeuten (teils auch Fachärzte) und den würde ich dir auch empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Anonym3399 04.10.2017, 17:17

Ich war in einer Klinik und anschließend in psychologischer Behandlung. In der Klinik kamen die Tabletten. Die Disoziationen kommen von der Borderline-Störung. Es kommen natürlich noch mehr Faktoren hinzu. Unruhe, Stimmungsschwankungen und bei mir schwer depressive Phasen.

0

Vielleicht solltest du aufhören, zu schauen, was falsch an dir ist, und anfangen, zu schauen, was dein Körper und deine Situation dir selbst sagen.

Du schiebst Verantwortung und Stress ab, und daran ist erstmal nichts verkehrt. Vielleicht wohnst du einfach in einer großen Stadt, wo viele Menschen um dich herum sind und wo Ordnung und Disziplin, Kommunikation mit Fremden und das Finden von Kompromissen sein MUSS. 

Vor Verantwortung und Fleiß kannst du dich zwar im Leben nicht drücken, aber du kannst dir die Umgebung aussuchen, in der du am Besten damit umgehst.

Vielleicht würde dir das Landleben besser gefallen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Höre auf Dich selbst auszugrenzen. Deinem Text nach zu schliessen bist Du eigentlich ganz normal. Du bist allerhöchstens ein wenig "ungewöhnlich".

Schau Dir mal den Film "ein Sommer in Masuren" an ... da siehst Du, dass man auch mit einem etwas sonderbaren Verhalten leben kann ... wenn man anständige Leute um sich herum hat und nicht böswillig ausgegrenzt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Anonym3399 04.10.2017, 17:29

Borderline ist die Diagnose aus der Klinik die vor 2 Jahren erfolgte. Es gibt noch mehr Kriterien die zu der Borderline Diagnose führten. Es geht nur speziell um diese Situationen und was da zu tun ist, daher schildere ich nur diesen Teil.

0
intello99 05.10.2017, 21:25
@Anonym3399

Schon der Name "Borderline" (="Grenzlinie") besagt, dass man da eine "Grenzlinie" gezogen hat ... und Grenzlinien sind immer sehr fragwürdig ... zwischen normal und unnormal liegt immer eine Grauzone.

Du lässt Dir da eine "Gestörtheit" einreden ...die dem nach wie Du schreibst gar nicht der Realität entspricht. Fixiere Dich nicht auf so etwas....

0
intello99 05.10.2017, 21:38
@Anonym3399

Und Deine Panikprobleme bekommst Du nur damit in den Griff, dass Du lernst, dass es gar keinen Grund zur Panik gibt.

Auch ganz normale Leute haben icht immer Freude, wenn sie Post bekommen ... das bedeutet nämlich öfters Ärger und Arbeit.

Du musst einfach lernen, das irgendwie zu relativieren ... mit "Beruhigungsmitteln" ist da nichts zu machen.

Das musst Du Dir selbst beibringen ... und ich bin davon überzeugt, dass Du das ganz toll kannst, wenn Du aufhörst diese Probleme auf irgend ein Problem zu verschieben, was man Dir einredet.

Mit der "Borderline" hast Du Dir so eine Art von "lieber Gott" geschaffen, der für Deine Panik Attaken verantwortlich ist.

Statt, dass Du das Problem "Panik-Attacken" bekämpfst, hat man Dir ein 2. Problem (=Borderline) eingeredet. Jetzt hast du da ein Problem mehr.
 

0

Was du da schreibst lässt mich nicht verstehen, wieso du Borderline diagnostiziert bekommen haben sollst. Wie alt bist du überhaupt und nach welcher Zeit in Therapie wurde die Diagnose gestellt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Anonym3399 04.10.2017, 17:25

23 und seit 8 Jahren immer wieder in Behandlung. Mit 21 kam die Diagnose zustande.

0
Anonym3399 04.10.2017, 17:29

Borderline ist die Diagnose aus der Klinik die vor 2 Jahren erfolgte. Es gibt noch mehr Kriterien die zu der Borderline Diagnose führten. Es geht nur speziell um diese Situationen und was da zu tun ist, daher schildere ich nur diesen Teil.

0
LittleMistery 04.10.2017, 22:40
@Anonym3399

Mir erschließt sich trotzdem nicht was deine Situationen aus der Frage mit Borderline zu tun haben soll und was die Kriterien dafür waren, dass du die Diagnose dafür bekommen hast, wenn du schon glaubst, dass die Dinge in deiner Frage mit Borderline zu tun haben.

0

Was möchtest Du wissen?