Durch Anwalt falsch beraten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei Erbschaften hohe Freibeträge, Ehegatte, 500.000. und Kinder 400.000,€
Wenn diese Zahlen noch stimmen.
Wenn du kein Ehepartner bist, wirst du auch keinen Freibeträge bekommen.
Es kommt auf des Grundbuch an, wenn du da als 1/2 Anteil drin steht braucht du für den Anteil keine Erbschaftssteuer bezahlen.(Unter Vorbehalt)

Ein Rechtanwalt du braucht einen Notar der auch Rechtanwalt ist.

Ein RA. kann und darf keine Zahlungen Berechnungen die der Gebührenordnung wiedersprechen . Natürlich darf er mehr nehmen wenn ihr das Vereinbart habt.

Was mich stört ist die Hohe Vorauszahlung. Aber dann kann durchaus sein,das du überm Tisch gezogen wurdest.

Mit freundlichem Gruß aus Oldenburger Münsterland

Bley 1914

Hohe Freibeträge hat man nur als EINGETRAGENER Lebenspartner oder Ehegatte. So einfach ist das im Grunde. 

Falls der Anwalt etwas anderes gesagt haben sollte, wäre das eine Fehlberatung. Problem: Das wirst Du im Zweifel eher nicht beweisen können.

Frage meinerseits: Was bitteschön ist eine hohe Vereinbarung?

Das möchte ich öffentlich nicht sagen, vielleicht gibt es eine andere Möglichkeit 

0

Anderen suchen. Oder sagen man sucht sich einen anderen wenn er nichts auf die reihe kriegt

Was möchtest Du wissen?