DunkleMaterie

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Ilmu011,

ich bin immer überrascht, dass sich die Leute so wundern über die "dunkle Materie". Ich persönlich finde es überhaupt nicht erstaunlich, dass in den Weiten des Weltalls eben auch Dinge entdeckt werden, die wir von unserem Alltag auf der Erde nicht kennen. Im Vergleich zur Erde ist das Universum halt sehr groß - und die Erwartung, dass da draußen nichts ist, was wir hier nicht auch auf der Erde kennen, finde ich seltsam. Wäre übrigens auch das Letzte, was ein Naturwissenschaftler behaupten würde...

Unsere Kenntnisse über das Universum sind genau genommen noch gar nicht sehr alt. Erst seit etwa 100 Jahren wissen wir zum Beispiel, dass die Andromedagalaxie eine Galaxie ist, also außerhalb der Milchstraße liegt. Dass das Universum sich ausdehnt und in einem "Urknall" entstand, vermuten wir seit rund 60 Jahren, bestätigt ist es seit rund 50 Jahren. Und immer kamen unsere Informationen über das Universum über das Licht der Sterne zu uns.

Wir haben also nie vorher nach Materie gesucht, die kein Licht aussendet. Dass unsere praktisch neu erworbenen Kenntnisse über das Universum jetzt zu Beobachtungsdaten geführt haben, die direkt darauf hinweisen, dass es im Universum auch große Mengen an Materie geben muss, die mit dem Licht nicht wechselwirkt - im Gegensatz zu allem, was wir hier bei uns so kennen, ist eigentlich deshalb gar nicht so erstaunlich.

Wir haben aber sehr gute Beobachtungshinweise, die die Existenz von dunkler Materie nahelegen.

Unter der Antwort von "Tiefseeschnecke" (die ich leider etwas korrigieren musste, ich hoffe, sie ist mir nicht böse), habe ich das "Lexikon der Astrophysik" verlinkt, dort kannst Du schon einmal sehr viel über die Dunkle Materie nachlesen.

Das Wichtigste zusammengefasst:

  • Einige Beobachtungen können wir nur erklären, wenn es im Kosmos auch dort Masse gibt, wo wir nichts "sehen" können. Ein Beispiel für solche Beobachtungen sind die Rotationsgeschwindigkeiten der Sterne um Galaxienzentren. Die Sterne in den äußeren Regionen drehen sich eigentlich zu schnell um das galaktische Zentrum; es muss mehr Masse in der Galaxie geben, um diese Geschwindigkeiten erklären zu können, als wir an sichtbaren Objekten finden. Ein anderes Beispiel sind die Geschwindigkeiten, mit der sich die ersten Galaxien und Sterne nach dem Urknall gebildet haben. Das war einfach zu schnell - es sei denn, es war mehr Schwerkraft am Werke, als wir heute sehen. Gerade, weil die "dunkle Materie" mehrere verschidene Beobachtungen gleichzeitig unter einen Hut bringt, ist sie eine attraktive Hypothese. (Und natürlich, weil sich die Allgemeine Relativitätstheorie hervorragend experimentell bestätigt.)

  • Was wir nicht wissen, ist woraus die dunkle Materie besteht. Es gibt ein paar Ansätze, sie mit normaler, aber nicht leuchtender Materie zu erklären, doch zeichnet sich - wiederum durch Beobachtungsdaten - ab, dass es davon nicht genug im Universum gibt. Die dunkle Materie scheint zumindest zum Teil etwas vollkommen Anderes zu sein als "Unsereins". Sie ist also nicht aus den bekannten Elementarteilchen aufgebaut.

  • Es gibt tatsächlich schon erste indirekte Beobachtungsdaten für die dunkle Materie - ein Bild dieser Aufnahmen findest Du im Link meines Kommentares unter der Antwort von "Tiefseeschnecke": Mittels Gravitationslinseneffekten hat man große Massenansammlungen zwischen den Galaxien gefunden - also dort, wo wir keine normale Materie sehen. Das dürfte die gesuchte dunkle Materie sein, nur klärt das natürlich noch nicht ihre weiteren Eigenschaften.

Eine sehr gute Zusammenfassung über den Kenntnisstand zur DM findest Du in diesem 10-minütigen Poscast von Florian Freistetter:

http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/05/17/sternengeschichten-folge-25-was-ist-dunkle-materie/

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe letzte Woche mit einem italienischen Physiker gesprochen, er sagte, die dunkle Materie macht 97 % aus im Weltraum. Die Wissenschaftler haben keine passende Theorie wie überhaupt eine Untersuchung oder Messungen möglich sein könnten.

Ausserdem ... vieles was die Wissenschaft in den Medien als bewiesen publiziert und erklärt, als wüsste sie alles, dem ist nicht so. Wenn die Wissenschaftler unter sich sind geben sie zu, dass sie eigentlich nichts wissen. Sie haben nicht einmal Ansätze von Erklärungen, wie Leben entstanden sein könnte. Die neuen Erkenntnisse führen dazu, dass alte Erklärungsmodelle verworfen werden müssen.

Nur die Schulbücher, TV Sendung usw. vermitteln einen anderen Eindruck. Man muss wissenschaftliche Fachjournale lesen, wenn man wirklich wissen will, was da läuftl

Und: Man muss mit Geheimnissen leben können........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
uteausmuenchen 23.03.2014, 21:25

Habe letzte Woche mit einem italienischen Physiker gesprochen, er sagte, die dunkle Materie macht 97 % aus im Weltraum.

Seltsam... Und ich dachte, Italien liegt auch in unserem Universum... in unserem Universum sind die 23% aus der Frage sehr viel näher am Stand der Beobachtungsdaten.

Die Wissenschaftler haben keine passende Theorie wie überhaupt eine Untersuchung oder Messungen möglich sein könnten.

Möglicherweise gibt es im persönlichen Universum dieses italienischen Physikers die Allgemeine Relativitätstheorie nicht. In dieser ergibt sich ein Effekt, den Physiker in unserem Universum Gravitationslinseneffekt nennen. Und damit geht's... Ist auch schon gemacht worden: Schau mal hier die Ergebnisse an unter "3D-Kartographie der Dunklen Materie"

http://www.wissenschaft-online.de/astrowissen/lexdt_d03.html#dm

Wenn ich an Deiner Stelle wäre, würde ich auf diesen speziellen italienischen Physiker nicht mehr hören. Er gibt falsche Antworten.

Sorry

2

Was möchtest Du wissen?