"Dumm" trotz hohen IQs?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Intelligenz hat gar nichts mit dem Willen oder der Methode zur Erlangung von Wissen zu tun, die ist bei jedem Menschen anders, ganz unabhängig vom IQ. Du kannst komplexe Sachverhalte als intelligenter Mensch besser erkennen und lösen als andere, das heisst aber nicht, dass du die beste Methode dazu kennst oder den meisten Spaß daran hast.

Man kann auch mit einem hohen IQ dümmlich sein.

Du hast Defizite in der Schule gehabt, deswegen hattest du Schwierigkeiten. Du hast ein Schädelhirn trauma erlitten und das hat deine Fähigkeit Informationen wörtlich aufzunehmen beeinträchtigt.

Klinisch gilt ein IQ um 115-120 als perfekt zum Leben und lernen. Alles darüber sorgt für Unterforderung und Anpassungsschwierigkeiten.

Diese Gruppe wird besonders gefördert und ist auch selten unterfordert. Weshalb andere mit ähnlichem IQ oder leicht drunterliegenden besser schulisch vorwärts kommen, liegt am Umfeld und die Finanzierung.

Von dem Fall habe ich gelesen. Dieser Junge zeigt leichte autistische Züge (passt zur feinmotorischen Fähigkeit) und eine extreme Begabung in Logik/Arithmetik, sowie haben seine Eltern Geld um ihn zu finanzieren.

Es ist alles eine Sache der Förderung und Finanzierung.

Es gibt keine IQ Genies, nur Leute die höher abschneiden und ab 145/150 wird das Ganze nur noch geschätzt.

Die Sache ist ein bischen komplizierter.

Ich zähle mich auch zu denen mit einem hohen IQ, obwohl ich noch nie einen Test gemacht habe. Bei mir zeigten sich die typischen Ausfallerscheinungen schon in der Grundschule, war eine Arbeit über ein neues Thema dran Note 1-2, war es ein Wiederholungsarbeit Note 3-4. DIe erste1 Woche war ich noch konzentriert dabei danach habe ich abgeschaltet und nur noch Unfug angestellt. Es kam wie es kommen mussten danach Hauptschule, gewerbliche Ausbildung, Abitur nachgeholt und dann studiert.

Viele mit besonderer Intelligenz fallen in unserem Schulsystem durch weil dieses nur auf durchschnittlichkeit ausgelegt ist. Wird dieses nicht frühzeitig erkannt und die Kinder dementsprechend gefördert schalten diese irgendwann ab und die Noten werden schlecht.

Des Weiterem gibt es verschiedene Arten von Intelligenz so dass der IQ noch nichts darüber aussagt welche besonderen Fähigkeiten vorhanden ist zB. Sprachliche, Musikalische, oder Analytische,

 

Ziemlich gut in der Schule, aber niedriger IQ? oder Testergebnisse falsch?

Hey liebe Community,

ich habe einen IQ von 90 bzw. ca. 90. Ich habe diesen offiziellen IQ-Test von mensa gemacht. Da 100 der Durchschnitts-IQ ist, scheine ich wohl doof zu sein, was mich doch sehr stört.

Natürlich, klar, IQ-Tests im Internet sind nicht zuverlässig, der IQ-Wert sagt nicht zwingend etwas über die Karriere aus und was Intelligenz überhaupt genau ist, weiß auch niemand. Trotzdem scheint man sich ja einig zu sein, dass Menschen mit einem niedrigen IQ Lernschwächen haben und ein sehr niedriger IQ mit Behinderungen zusammenhängt. Dass ich einen niedrigen IQ habe, bezweifle ich mittlerweile nicht mehr wirklich, da mir doch schon aufgefallen ist, dass ich in diesen ganzen seltsamen Übungen und Spielchen nicht wirklich gut bin.

Ich habe mich also ein bisschen darüber informiert und habe eine offiziell anerkannte Schulleistungskurve gefunden. Nach dieser dürfte ich irgendwo zwischen Realschule und Hauptschule stehen, soweit ich mich erinnern kann. Nunja, das fand ich dann doch seehr seltsam, da ich auf ein Gymnasium gehe. Ich bin recht gut in der Schule und auch nicht nur in der Schule. Früher wurde ich von anderen Leuten als "wunderkind" bezeichnet. Ich schien hochintelligent zu sein und ich bin nicht jemand, der sich durch dummes Gelaber und fleißiges Lernen durch die Schule mogelt.

Auch heute noch werde ich oft gelobt, ich könnte neue Dinge schnell erfassen, schnell denken, gut interpretieren, mich gut ausdrücken, blablabla. Auch in Mathe bin ich ziemlich gut, habe sogar LK gewählt. Das erzähle ich aber nicht alles zur Angeberei, sondern weil das alles ja so gar nicht zu meinem IQ-Ergebnis passt.

Was vielleicht auch noch ganz interessant ist: Nach einem in Amerika sehr verbreiteten Persönlichkeitstest bin ich ganz sicher ein INTJ. (Näheres muss man jetzt nicht wissen.) Diese Gruppe von Leuten gilt als die Intelligenteste.

Lange Rede, kurzer Sinn: Niedriger IQ, passt aper nicht zum Rest. Bin aber in den üblichen Denksport-Aufgaben offensichtlich sehr schlecht. WAS IST DA FALSCH?

Danke fürs Lesen ;)

...zur Frage

"Schlau" trotz IQ 85?

Hallo,

Vor einem Jahr wurde ich von einer Psychologin 2 Mal getestet und bei dem ersten IQ-Test kam ein IQ-Wert von 85 raus und beim zweiten ein noch deutlich niedrigeres (vermute mal 82) Außerdem finden mein Vater, Mutter und Großeltern auch, dass ich wirklich dumm bin.

Manchmal finde ich das alles aber irgendwie merkwürdig, da vor kurzem 2-3 Leute zu mir gesagt haben, ich sei ziemlich schlau.

Auch hatte ich vor kurzem ein Gespräch mit einem Lehrer, bei dem wir normalerweise 2 Tage pro Woche Unterricht haben, und ich erzählte ihm von dem IQ-Test und meinem Ergebnis. Darauf antwortete er, dass es seiner Meinung nach nicht möglich sei, da er nur Leute mit einem IQ-wert etwa zwischen 70 und 80 kennt, die auch wirklich in ihrer Intelligenz "eigeschränkt" bzw. anders intelligent sind als z.B. als Menschen mit einem IQ von 130 und der Durchschnitt. Auch meinte er, dass er mein IQ für 100 oder so einschätzen würde.

Ein anderes Beispiel: Heute sollten wir in der Schule mit unseren Banknachbarn ein DIN-A4 Blatt mit einem Text aus dem Internet und ein paar Bildern dazu erstellen. Zuerst versuchte meine Banknachbarin etwa 10 min. lang ein Bild ganz nach oben und ganz in die Mitte zu schieben, doch es gelang ihr nicht, egal wie sehr sie sich bemühte. Dann setzte ich mich an denPC und schob einfach das Bild ohne viel Aufwand und mit einem "Klick" auf die gewünschte Stelle. Als sie das sah, meinte sie: "Wie machst du das denn überhaupt?"

Woran könnte so was liegen? Warum ist das so bei mir? Und was hat das alles zu bedeuten?

...zur Frage

Mein IQ-Test-Ergebnis ist schlechter als erwartet - bin ich dumm?

BITTE ALLES DURCHLESEN! Hallo, ich habe vor zwei Wochen einen IQ-Test bei Mensa gemacht, mein Ergebnis war 108, was ich ehrlich gesagt überhaupt nicht erwartet hatte. Da ich mit 14 Jahren die 9. Klasse des Gymnasiums besuche (also ein Jahr früher eingeschult wurde), ich noch nie schlechter als eine 3 war und auch meine Eltern sehr akzeptable IQ-Ergebnisse erzielt haben, erwartete ich mindestens einen Wert von 120. Mit meinen tatsächlichen 108 hat man laut Tabelle allerdings noch nicht mal das Zeug dazu, aufs Gymnasium zu gehen. Das nagt natürlich ziemlich an meinem Selbstbewusstsein, und auch die (zugegebenermaßen eigentlich eher unbegründete Angst), nicht aufs Gymnasium zu gehören und das Abitur möglicherweise nicht zu schaffen, kämpft sich in meinem Bewusstsein immer weiter nach vorne. Meine Fragen sind nun: Klar, das Testergebnis kann variieren, aber wie stark? Ist es überhaupt möglich, dass mein "wahrer" IQ über 120 liegt und ich nur einen schlechten Tag hatte? Was kann ich tun, um mein Selbstbewusstsein wieder etwas zu stärken? Was ich dazu noch sagen möchte: Ich weiß, diese Tests sagen nicht immer so viel über Intelligenz aus, aber mir war dieser Test persönlich eben sehr wichtig, weil... naja, das ist schon selbstbewusstseinsstärkend. Ich vill hiermit auch nicht irgendwie eingebildet oder herablassend klingen oder so, aber Schulnoten&Co sind nunmal meine Stärke, und da dachte ich, das würde sich auch bei meinem IQ-Test abzeichnen, was es allerdings nicht getan hat... Danke schonmal für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?