Dürfen zwergkaninchen den stiel vom löwenzahn frssen?

17 Antworten

Hier wird immer wieder geschrieben, dass Kaninchen von alleine selektrieren und nur Sachen fressen, die nicht giftig sind. Soweit ist das auch korrekt, aber das ist in der Realität leider nicht immer so. Es sind schon Kaninchen gestorben, weil sie dann doch an der Eibe geknabbert haben usw. Selbst meine sind mal an die Tomate geraten und haben das Grün gefressen, was wegen dem Solaningehalt als giftig gilt. Gemacht hats ihnen nichts. Die Frage hier ist immer, wie gesund wird ein Kaninchen generell ernährt, wie fit ist sein Darm, das entscheidet dann maßgeblich darüber, wie gut das Gift aufgenommen wird. Kaninchen, die draußen gehalten werden, getreidefrei ernährt werden, stecken vieles einfach so weg (aber keien Giftpflanzen, das ist klar), wohingegen das Käfigkaninchen, dass mit der bunten Futtermischung von V*** gefüttert wird und auch gerne mal Jogurtdrops oder getrocknetes Brot bekommen, schnell an einem Durchfall sterben kann, wenn es mal etwas bekommt, was es nicht verträgt. Die Darmgesundheit ist beim Kaninchen das A und O. Aber immer gilt: Futter sollte immer in kleinen Mengen angefüttert werden gerade bei Jungtieren. Die Mengen steigert man dann langsam und wenn so ein Kaninchen, dass schon 1 Jahr alt ist, mal einen Stiel vom Löwenzahn bekommt, ist das eine kleine Menge. Aber generell sollte man Löwenzahn in nicht zu großen Mengen geben, da sehr viel Calcium enthalten ist, dass zusammen mit Oxalsäure unlösliche Oxalate bildet und zu Blasengries führen kann. Die Seite "Die-brain", die oeben genannt wurde, gibt so viele gute Infos zur Ernährung von Kaninchen und dazu was giftig ist und was nicht, dass man sie nur empfehlen kann.

der stiel wird bei hasen (kaninchen) immer mit gefressen. kenne keinen hasen (kaninchen), welches dadurch schaden erlitten hat!

Es gibt keinen Grund wiso nicht. Die werden ihn wegen den Bitterstoffen sowiso nicht mögen. Und was dich nicht umbringt, schadet deinem Kaninchen auch nicht.

Ja, dürfen sie. Bei Löwenzahn und auch Gras und so sollte man aber darauf achten, dass es zwei Tage vorher nicht geregnet hat, dann bekommt die Pflanzen nämlich ne Wachstumsschub, sind viel proteinreicher und nicht so gut verträglich. :-)

Von der Wurzel bis zur Blüte ist alles vom Löwenzahn okay für Kaninchen. Kaninchen selektieren übrigens hervorragend. Wenn sie genug Auswahl haben, dann wählen sie, was gut für sie ist. Giftiges riechen sie und zur Not machen sie mal einen winzig kleinen (und unschädlichen) Probebiss. Spätestens dann wissen sie, ob die Pflanze für sie okay ist oder nicht. Funktioniert natürlich nur, wenn genug Auswahl da ist. Ist beim Heu übrigens ganz genauso. Auch da sind unter anderem giftige und ungeeignete Pflanzen drin. Weshalb man Heu auch jeden Tag austauschen sollte, also nicht liegen lassen so nach dem Motto "ist ja noch genug da". Nur, wenn Kaninchen aus Hunger gezwungen sind, das einzige zu fressen, was da ist, fressen sie auch Ungeeignetes.

Zu dem anderen Thema: Kaninchen sind von Natur aus Gruppentiere. Einzelgänger hätten in der Natur keine Chance zu überleben, der Anschluss an andere Kaninchen ist für sie ein instinktives Bedürfnis. Wenn ein Hauskaninchen als "Einzelgänger" eingestuft wird, dann hat irgendetwas nicht gestimmt bei dem Versuch der Zusammenführung. Falsches Alter/Geschlecht, zu wenig Platz, falscher Ort für die Vergesellschaftung und und und ... Wenn die Umstände stimmen und wenn das Kaninchen nicht schon durch frühere Haltungsfehler völlig verhaltensgestört ist, dann klappt auch die Vergesellschaftung. Rangordnungskämpfe gehören natürlich dazu, das ist für Kaninchen so normal wie Löwenzahn fressen :-)

Hier noch ein Link zu einer guten Seite, für den Fall, dass du sie noch nicht kennst (ist ziemlich "berühmt" :-)): http://www.diebrain.de/k-index.html

Was möchtest Du wissen?