Dürfen wir Gott kritisieren, denn oft wird gesagt "Warum hat Gott das Leid zugelassen", besonders bei unerwarteten Tod oder schwerer Krankheit ist das so?

31 Antworten

Hallo LuisKlein,

viele halten die Frage, warum Gott Leid und Böses zulässt, für unlösbar. Sie können sich einfach nicht vorstellen, warum ein liebevoller Gott all die schrecklichen Dinge hier auf der Erde zulässt. Wir können zwar Gott nicht direkt befragen, doch liefert sein geschriebenes Wort, die Bibel, zufriedenstellende Antworten. Bevor ich zum eigentlichen Kern der Frage komme, möchte ich erst einmal einige grundsätzliche Überlegungen anstellen.

Hat Gott nicht mehr als deutlich sein Interesse an unserem Wohl bewiesen? Denke nur einmal darüber nach, wie wir gemacht sind. Wir sind mit einer Vielzahl von Sinnen ausgestattet, die sehr zu unserer Freude beitragen. Als Beispiel möchte ich das farbliche Sehen erwähnen. Es ist nicht notwendig, um überleben zu können, doch ermöglicht es uns z. B. das ganze Farbspektrum eines Sonnenuntergangs oder die bunten Farben eines schönen Blumenstraußes wahrzunehmen. Oder man denke an unsere Sinneszellen, durch die wir alle die vielen köstlichen Speisen riechen und schmecken können. Dass unser Schöpfer dies so eingerichtet hat, zeugt davon, wie viel ihm an unserem Glück liegt.

Außerdem hat Gott die Erde so ausgestattet, dass sie uns alles bietet, was nötig ist, um ein angenehmes Leben zu führen. Dass es heute zig Millionen hungernde Menschen gibt ist daher nicht seine Schuld. Auch würde das meiste Leid vermieden, wenn sich die Menschen an Gottes Gesetze hielten, die nur zu unserem Besten sind. Unter Menschen, die Gott wirklich gehorchen, gibt es nämlich weder Kriege, Kriminalität, Gewalttat oder Ungerechtigkeit. Das meiste Leid ist demnach auf das selbstsüchtige Handeln des Menschen zurückzuführen.

Auch in der Bibel ist an vielen Stellen zu lesen, dass Gott Interesse an uns Menschen hat, insbesondere jedoch an Benachteiligten und Niedergedrückten. So heißt es in Psalm 22:4, 5: "Auf dich vertrauten unsere Väter; Sie vertrauten, und du sorgtest ständig für ihr Entrinnen. Zu dir schrien sie, und sie kamen sicher davon; auf dich vertrauten sie, und sie sind nicht zuschanden geworden." Und in Psalm 9:10 steht: "Und die, die deinen Namen kennen, werden auf dich vertrauen, Denn du wirst bestimmt die nicht verlassen, die dich suchen, o Jehova."

Dennoch bleibt die Frage offen, warum Gott seine Macht nicht dazu einsetzt, dem schlechten Treiben der Menschen Einhalt zu gebieten? Muss er nicht aufgrund des zuvor Gesagten gute Gründe dafür haben, dass er bisher noch nicht eingegriffen hat? Und welche Gründe könnten so schwer wiegen, dass er sich so lange Zurückhaltung auferlegt hat? Es ist nicht nötig, sich über diese Fragen in Spekulationen zu ergehen. Durch die Bibel lässt uns Gott wissen, warum er das Böse bis heute zugelassen hat.

Zunächst wäre es wichtig, in die Zeit zurückzugehen, in der das Böse seinen Anfang genommen hat. Im ersten Buch der Bibel, im Bericht der Genesis, wird genau der Moment beschrieben, in dem die Grundlage für alle weiteren schlechten Entwicklungen gelegt wurde. Es handelt sich um die Begebenheit, bei der ein böses Geistwesen, Satan der Teufel, die beiden ersten Menschen dazu brachte, sich gegen Gott aufzulehnen. Die Auflehnung bestand darin, sich gegen ein einfach einzuhaltendes Gebot Gottes zu stellen. Es ging nur darum, von einem bestimmten Baum im Garten Eden nicht zu essen. Satan brachte durch diese List Eva dazu, dennoch von der verbotenen Frucht zu essen. Später gab sie auch ihrem Mann davon, der sie ebenfalls aß.

Hierbei ging es jedoch nicht lediglich um menschliche Neugier. Vielmehr stellte Satan die Angelegenheit so dar, dass der Mensch durch das Essen der Frucht im Bestimmen von Gut und Böse, oder Recht und Unrecht, Gott gleich sein würde. So bestand der eigentliche Reiz für die beiden ersten Menschen darin, ein Leben der Unabhängigkeit von Gott zu führen. Satan machte die Menschen also glauben, sie wären ohne Gott besser dran.Gott ließ die Menschen gewähren, kündigte ihnen jedoch an, dass ihr unabhängiges Handeln auch Folgen mit sich bringen würde: Sie büßten zunächst ihre Vollkommenheit ein und infolge dessen sollten sie schließlich sterben.

Was hat aber dieses lange zurückliegende Ereignis mit uns heute zu tun? Nun, wir haben als Nachkommen des ersten Menschenpaares die Unvollkommenheit geerbt und mit der Unvollkommenheit auch Sünde, Krankheit und den Tod. Deswegen heißt es in der Bibel: "Darum, so wie durch e i n e n Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und sich so der Tod zu allen Menschen verbreitet hat, weil sie alle gesündigt hatten — " (Römer 5:12).

Die Frage, die an dieser Stelle entsteht, ist die, warum nicht Gott schon längst eingegriffen hat, um dieser leidvollen Entwicklung ein Ende zu machen? Durch die Zulassung all des Bösen während der vielen Jahrhunderte hindurch ist inzwischen deutlich geworden, wohin von Gott unabhängiges Handeln letztendlich führt. Auch ist die bereits im Garten Eden aufgeworfene Frage, ob der Mensch besser ohne Gott dran wäre, heute viel leichter zu beantworten. Dadurch, dass Gott nicht in das Weltgeschehen eingegriffen hat, trat eine wichtige Tatsache zutage.

Die Bibel beschriebt diese Tatsache so: "Herr, ich habe erkannt: Das Leben eines Menschen liegt nicht in seiner Hand. Niemand kann seine Schritte nach eigenem Plan lenken." (Jeremia 10:23, Hoffnung für alle). Gemäß diesen Worten ist der Mensch also nicht dazu in der Lage, seine eigenen Geschicke und noch viel weniger die ganzer Völker zu lenken! Dies erkennen jedoch die meisten Menschen bis heute nicht an. Wenn es um tägliche Entscheidungen geht, fragen sie nicht nach Gott. Auch in moralischer Hinsicht fühlen sich viele nicht mehr an göttliche Gesetze gebunden.

Dennoch wird dadurch, dass Gott den Menschen freien Lauf ließ, ein Präzedenzfall geschaffen, durch den inzwischen eines deutlich geworden ist: Menschliches Handeln, unabhängig von Gott und unter dem unsichtbaren Einfluss des Gegners Gottes, Satans des Teufels, bringt nur Chaos und Leid mit sich. Die Bibel lässt erkennen, dass Gott in naher Zukunft diesen Präzedenzfall für beendet erklären wird. Dann wird er korrigierend in die Geschicke der Menschen eingreifen. Er wird dafür sorgen, dass es niemanden mehr geben wird, der einen üblen Einfluss auf andere ausübt. Die Bibel sagt: "Wer Böses tut, den wird Gott ausrotten. Wer jedoch dem Herrn vertraut, der wird das Land besitzen. Es dauert nicht mehr lange, dann ist es mit den Bösen aus und vorbei! Wo sind sie geblieben? Nicht die Spur wirst du noch von ihnen finden! (Psalm 37:9,10, Hoffnung für alle).

Durch die vorübergehende Zulassung des Bösen wird also letztendlich viel Gutes bewirkt worden sein: Die Streitfrage zwischen Gott und den Menschen wird ein für allemal geklärt sein und es wird somit nie wieder nötig sein, dass Gott Böses, wenn auch nur für kurze Zeit, duldet. Leid und Schmerz werden für immer aufhören und es geht eine der schönsten Prophezeiungen der Bibel in Erfüllung, die da lautet: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4). Sind das nicht wirklich wundervolle Aussichten?

LG Philipp

11

Ein entscheidender Punkt fehlt: Gott hat seinen Sohn geschickt (Jesus), damit dieser am Kreuz die Erbsünde sühnt. Wer an ihn glaubt, ist von der "Erbschaft" befreit. Also - Erbschaft ausschlagen Und Jesus als Erretter annehmen.

1
52
@oneof8billions

Sünde und Tod sind ein Erbe, das jedem auferlegt wird (siehe Römer 5:12)! Man kann dieses Erbe also nicht einfach „ausschlagen“.

Dennoch gibt es natürlich die Sündenvergebung durch Jesus Christus! Danke für den Hinweis!

0

Dürfen wir Gott kritisieren,

Nein nicht wir, sondern Du, wenn Du einen Grund dafür hast...

Warum hat Gott das Leid zugelassen",

Gott hat nichts zugelassen und wird es auch niemals tun... Selbst Jesus flehte Gott an ihm zuhelfen und ihn zu erlösen... Wenn Gott auch nur einen einzigen Menschen die Hand reichen würde , dann wollen alle Menschen dasgleiche , wegen alles mögliche ...

besonders bei unerwarteten Tod oder schwerer Krankheit ist das so?

Jeder weis , das wir nur auf Zeit diese Erde besuchen, Wir kamen nur mit uns und sonst nichts ..., und wir gehen nur mit uns ... und nehmen nichts mit,...denn alle Dinge mit denen wir nicht wachsen können, bleiben in der Illusion dieses Erden Lebens ...Aber alles was uns wachsen lassen hat, ist die Vorbereitung auf die Reise in das nächste Abenteuer... So erfahren wir uns selbst, wie auch Gott der uns näher sein kann, als wir selbst...

Den Tod gibt es nicht... , weil wir auch Geist und Seele sind...und schon immer in einem geistigem Universum existierten....das ist das wahre , hinter der Materie...

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
39

Schön, wieder etwas von Dir gelesen zu haben...

Bis irgendwann wieder ;-)

Gruß Fantho

1

Kritiken können Gott nicht kränken oder beleidigen, da Gott durch die Allgüte Verständnis für all die aufkommenden Bedenken, Fragen, Unverständlichkeiten, Unwissen etc. aufbringt...

Du kannst Gott somit soviel kritiseiren wie Du möchtest, doch dies spricht mehr für Dein Unwissen, als gegen Gott...

Wenn Gott Allliebe und Allgüte ist, dann müssen wohl die Gründe hinter dem Leid woanders zu suchen sein und auch eine Berechtigung haben...

Es ist auch immer wieder amüsant zu beobachten, dass viele furchtbar über das irdische Leid sich aufregen und dabei vergessen, dass sie als Seele unsterblich sind...

Gruß Fantho

11

Satan ist der Täter, leider finden viele den noch toll:-(

0

Glaubt das Heidentum an einen Gott, an mehrere oder an gar keinen?

Fehler in der Grammatik

...zur Frage

Werden wir, um so mehr Menschen den Glauben an Gott verlieren, gefühlsmäßig wieder zu Heiden(Paganismus) wie vor langer Zeit?

Wird unsere Gesellschaft untereinander ärmer an Liebe werden?

...zur Frage

Reicht der Wille?

Reicht der Wille zu glauben?

Im Religionsunterricht meinte die Lehrerin, es sei normal, die Bibel, Jesus und Gott zu kritisieren, da natürlich vieles faktisch gesehen keinen Sinn macht. Sowie zum Beispiel, dass es jemanden gibt, der über uns wacht und auf uns aufpasst und sowas. Es ist also normal anzuzweifeln, dass Gott existiert, da er wissenschaftlich gesehen eigentlich unmöglich sein kann. Da stellt sich die Frage, ob der Wille, an ihn zu glauben, ausreicht. Denn wirklich an ihn zu glauben ist doch irgendwie... schwachsinnig, um ehrlich zu sein (hiermit möchte ich natürlich niemanden, der andere Ansichten teilt beleidigen oder korrigieren oder sonstiges). Unsere Lehrerin meinte, dass es in Ordnung sei, so zu denken und es ausreichen würde, sich der Religion nicht komplett abzuwenden und trotzdem ab und zu mal zu beten und in die Kirche zu gehen, sich an der Religion festzuhalten. Wenn man also in die Kirche geht, betet, die Bibel liest und versucht, die Bedeutungen der Geschichten zu verstehen und sich in schwierigen Situationen einredet, Gott sei bei einem und würde einem helfen, reicht das dann, um sich als gläubig (nicht stark gläubig, sondern eben ein wenig gläubig) zu bezeichnen?? Wenn man an Gott glauben will, es aber aufgrund von wissenschaftlichen und faktischen Widersprüchen nicht kann, reicht das trotzdem?

...zur Frage

Kann mir jemand erklären wie die Dreieinigkeit gemeint ist?

Im christlichen Glauben gibt es Gott Vater, Gott Sohn und Gott heiliger Geist. Dass Gott Vater und heiliger Geist ist verstehe ich noch, aber wie kann Jesus auch Gott sein, obwohl er der Sohn ist ? Er betet ja zu Gott, es wird auch gesagt, dass er zur Rechten von Gott sitzt und er weiß nicht wann die Welt untergeht. Ist Jesus Gott? Kann man zu Jesus beten oder sollte man nur durch Jesus beten? Und steht in der Bibel etwas von der Dreieinigkeit? Und falls Jesus nicht Gott ist, ist er dann ein zweiter Gott, weil er kann ja auch zu ziemlich alles?

Ich bin eigentlich schon immer Christ gewesen, aber ich zweifel oft, da viele Sachen keinen Sinn ergeben. Wie z.B. dass es eine Sünde ist schwul zu sein, aber Menschen werden ja schwul geboren. Ich weiß auch nicht.

...zur Frage

Gott echt?

Gibt es Gott in Wirklichkeit

...zur Frage

Wie kann es sein, dass Gott Gott ist und Jesus Jesus??

Wäre Jesus Gott gewesen, hätte er Jesus erschaffen. Gott wiederum ist Gott und hat Jesus erschaffen. Wie kann es sein, dass Gott Gott ist und Jesus Jesus? Wieso nicht umgekehrt? Irgendwie kommt immer dasselbe bei raus, oder? Man dreht sich im Kreis. Der Vorteil ist nämlich, dass Gott auch als Jesus genießen kann, weil sein Geist in ihm ist. Doch Gottes Wunsch ist es ja nur, seinen Sohn glücklich zu machen. Er hat ihn aus Liebe erschaffen und sein Handeln ist Liebe. Eigentlich könnten beide darüber lachen, oder??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?