Dürfen Vermieter jetzt schon die Heizung abstellen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine gesetzliche Regelung über die Dauer, Beginn oder Ende einer Heizperiode ist nicht verankert; sie ist aber meist im Mietvertrag geregelt.

Fehlt diese, geht die Rechtsprechung von der Zeit vom 1. Oktober bis 30. April aus.

Außerhalb der Heizungsperiode hat der VM lediglich die Pflicht, die Heizungsanlage in Betrieb zu nehmen, wenn die Innentemperatur in der Wohnung bei geschlossenen Fenstern und Türen unter 17 Grad Celsius fällt und mit einer Besserung in den folgenden Stunden nicht zu rechnen ist.

Liegt die Raumtemperatur zwischen 17 -20 Grad Celsius, kann der Mieter verpflichtet sein, eine eigene Heizquelle einzusetzen, wenn zu erwarten ist, daß die niedrigen Temperaturen nur kurzfristig, also bis maximal zwei Tage, auftreten.

Sind sich aber alle Mieter einig, daß die Heizungsanlage angestellt werden soll, kann er sich dem abensowenig verschließen.

G imager761

ich danke euch allen für die vielen guten hilfreichen Antworten, - ihr hättet alle n Stern verdient !

0

Nein, darf er nicht. Aber unterstell ihm nicht gleich böse Absicht........es ist mir nämlich auch schon mal passiert, dass ich z. B. nach dem Öl tanken, vergessen hab, die Heizung wieder anzustellen und bin übers WE weggefahren. :-)

vernünftig ist das nicht. Ferner sind moderne Heizungen ja heute von der Aussentemperatur gesteuert. Wir haben das bei uns so geregelt das die Heizung bis zu einer Ausentemperatur von 14 Grad läuft und sich danach abschaltet. Die alte Regelung mit der Heizperiode halte ich für veraltert. Wer möchte nicht morgens in ein warmes Badezimmer. Außerdem sind die Heizkosten bei einem alten Haus bei uns Fachwerk von 1780 im Sommer sehr gering im Vergleich zum Winter.

Was möchtest Du wissen?