Dürfen Verkäuferinnen die in einer...

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

künstliche fingernägel sind verboten, werden meistens aber geduldet - kommt die hygiene zur kontrolle und bemerkt das, kann man mit einer verwarnung oder einem bußgeld rechnen, ketten, ringe, ohringe sind auch verboten (arbeitsschutz)piercings gibt es verschiedene, wenn du nicht hängenbleiben kannst, sind sie nicht verboten, müssen aber vom arbeitgeber nicht geduldet werden, bei ringen wird nur beim ehering eine ausnahme gemacht ... aber darüber wird man belehrt, wenn man den gesundheitsausweis macht

gruss, quietscheratsch (fleischfachverkäuferin)

ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube künstliche fingernägel (oder auch lange, lackierte) sind verboten aus hygienischen gründen, da sich ja viel verschmutzungen drunter ansammeln können und auch was vom nagel abplatzen und eventuell ins essen gelangen kann... aber percings sind wohl vom chef abhängig...jedenfalls sichtbare...

NEIN. Wenn eine Kontrolle kommt (Ordnungsamt - früher WKD) zahlt der Chef ne saftige Strafe. Künstliche Fingernägel sind aus hygienischen Gründen nicht erlaubt. Angenommen das Mädel knete nen Teig und ihre Nägel sind plötzlich verschwunden und du hast diese später in deinem Brot. Piercings ist so ne Sache. Da wo reingestochen wurde bleibt eben immer eine Wunde. Und diese kann sich zB. in der Metzgerei durch Bakterien entzünden. Hier kann zB. die BG Ärger machen

Ein abgeheiltes Piercing ist KEINE Wunde!

0

Was möchtest Du wissen?