Dürfen Veganer BIO essen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dürfen tun Veganer alles. Die Frage ist eher, ob sie es wollen. Tatsächlich ist das Thema Bio in der veganen Szene sehr umstritten. Es gibt sowohl Veganer, die Bio komplett ablehnen weil da viel mehr mit Tierfäkalien gedüngt wird als in der konventionellen Landwirtschaft, als auch Veganer die ausschließlich Bio essen weil sie davon überzeugt sind, dass so insgesamt die Umwelt geschont werden würde und dadurch weniger Tiere insgesamt zu Schaden kommen. Und natürlich alles dazwischen.

Vergleichst du die konventionelle mit der Bio Landwirtschaft, so stellt man fest:

Vorteile konventionelle Landwirtschaft (also Nachteil Bio Landwirtschaft):

  • 03:40 Hier wird über Erträge gesprochen. Bei Weizen war sie bei biologisch um bis zu 35% niedriger. Allerdings nur bei Weizen.

Aber:

  • Bei 03:50 heißt es: "Beim Soja dagegen ... fast gleich"

Nachteile:

  • 03:28: "Der Gesamtenergieaufwand ist im konventionellen Anbau damit um 40% höher. Wegen der energieintensiven Düngerherstellung"
  • Bei 03:58 wird eine interessante Frage gestellt: „Aber enthält diese Berechnung wirklich alle Kosten?“
  • „Was ist zum Beispiel mit den Düngemitteln, die jedes Jahr zu viel auf die Felder ausgebracht werden und in unser Wasser gelangen? Außerdem Schaden für unsere Umwelt verursache sie erhöhte Kosten bei der Trinkwasseraufbereitung“
  • 04:17 bezüglich Wasserbelastung: "Die biologische Landwirtschaft schneidet hier 20 - 50% besser ab - durch den Verzicht auf Mineraldünger“
  • 04:47 Bezüglich Treibhausgasemissionen: "Der Ausstoß ist bei der konventionellen Landwirtschaft allerdings ca. doppelt so hoch" = 50% weniger bei biologisch.
  • 05:03 Die Verwendung von Pestiziden gegen Schädlinge und Unkräuter führt dagegen zu einem Verlust an Vielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt.
  • 05:15 Bienensterben - 30% weniger bei Biologisch
  • 05:35 Humsgehalt - 70% weniger bei konventionell
  • „Dadurch wandern auch die Bodenlebewesen ab, die Nährstoffe auf natürlichem Weg produzieren können. Zurück bleibt ein ausgelaugter Boden, auf dem ohne Chemie, keine Landwirtschaft mehr möglich ist“
  • 06:00 Umweltkosten 30% weniger bei biologisch

Quelle: https://www.ardmediathek.de/swr/player/Y3JpZDovL3N3ci5kZS8xNjIwMjEwMA/wie-viel-kostet-ein-brot

Abgesehen davon ist die Alternative aber auch eine Biovegane Landwirtschaft. Somit haben Veganer eine "Bio-Möglichkeit", was ihren Interessen vollkommen entspricht:

Reduzierung der CO2-Emissionen, die durch intensive Landwirtschaft erzeugt werden, etwa durch Rinderhaltung und Regenwaldabholzungen
Wenig bis keine fossile Energie notwendig
Weniger Wasserverbrauch
Förderung der regionalen Wertschöpfung
Verkürzung der Nahrungskette, da direkt Lebensmittel für Menschen produziert werden
Annäherung an das Ziel der Ernährungssouveränität
Förderung der Artenvielfalt durch Mischkulturen
Schonung des Bodens

https://utopia.de/ratgeber/bio-vegane-landwirtschaftdas-sind-die-vor-und-nachteile/

Woher ich das weiß:Recherche

Ja dürfen sie, es geht ja darum nichts tierisches zu essen. Brot fällt ja nicht darunter, auch wenn du mit dem düngen Recht hast

Veganer "dürfen" essen, was sie möchten. Das ist schließlich kein religiöser Kult, sondern die Entscheidung trifft sich jeder für sich selbst aus eigener Überzeugung heraus. Mittelbar sind in vielen Bereichen der Landwirtschaft Tiere involviert und das wird man wohl nie ganz vermeiden können. Ich kenne zumindest keinen Veganer, der auf pflanzliche Produkte verzichten würde, die mit Gülle gedüngt worden sind.

Natürlich! Solange es kein BIO-Fleisch/Wurst/Käse/Milch/etc. ist...

Was möchtest Du wissen?