Dürfen sich Ärzte untereinander ohne Schweigepflichtsentbindung über einen Patienten austauschen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nein, die benötigt er nicht, weil bei einer Weiterbehandlung durch einen anderen Arzt von einer stillschweigenden Einwilligung des Patienten ausgegangen wird. Wenn der Patient das nicht wünscht, muss er klarmachen, dass sein Einverständnis zum Informationsaustausch nicht vorliegt. Das kann durchaus sinnvoll sein, wenn man eine zweite Diagnose wünscht, die nicht von Kenntnissen über die erste Diagnose beeinflusst werden sollte.

Etwas Literatur zum lesen: https://www.aekhb.de/data/mediapool/pa\_re\_schweigepflicht.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@MrBumer107

Wenn dein Hausarzt dich mit Überweisung an einen anderen Arzt überweist, dann bekommst du einen Arztbericht (Befund) an deinen Hausarzt mit.

Was soll das in dem Zusammenhalt mit einer Schweigepflichtentbindung?

Wie soll dein Arzt dich weiterbehandeln, wenn er keinen Untersuchungsbefund vom anderen Arzt bekommt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

ich würde sagen es kommt darauf an, wofür dein Hausarzt diese Information braucht. Wenn er das nur aus privatem Interesse wissen möchte (wovon ich mal nicht ausgehe) wird das vielleicht eher schwierig, aber um dir die bestmögliche Behnadlung bieten zu können und damit keine wichtigen Informationen übersehen werden, ist es auch ziemlich wichtig, das sich die Ärzte über deinen Zustand austauschen.

LG Franzi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die ärztliche Schweigepflicht ist grundsätzlich auch gegenüber anderen Ärzten zu beachten. Die meisten Patienten willigen einer Weitergabe von Diagnosen usw. an Arzt-Kollegen ein, wenn sie beim ersten Besuch in der Praxis die üblichen Texte dazu (ungelesen) unterschreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Überweisung bedeutet doch,d ass der HA vom Fa alle Infos bekommt!

Wie sinnlos ist es,w enn er nichts wissen soll?

Und nein, es bedarf dann keiner Schweigepflichtsentbindung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrBurner107
22.11.2016, 12:02

Es geht um die weiterführende Behandlung, die der Facharzt durchführt. Darüber darf er ohne mein Einverständnis mit dem Hausarzt sprechen? Das mag ich kaum glauben.

0

Nein, braucht er nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, braucht er nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein,ich Denke weil der Facharzt ein mitbehandler ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?