Dürfen Satanisten in Kinder und Jugend Club arbeiten?

13 Antworten

Zunächst sollte man sich bemühen, ein Problem wie dieses auf der persönlichen Ebene versuchen zu lösen, anstatt nach "Autoritäten" zu rufen. Vielleicht kann man mit ihm ganz normal reden. Vielleicht kann man seinen Standpunkt verstehen.

Du könntest dabei auch seine (tatsächliche) Attitüde checken - nicht nur die Zeichen die er trägt. Welches Gefühl vermittelt er Dir ?

Nehmen wir einfach mal an, er ist ein guter Kerl.

Möchtest Du lieber einen, der im inneren hell und lebensbejahend ist, und düster aussieht, oder einen nach außen proper ist, Schlips und Kragen trägt aber innerlich gewalttätig ?

Als nächstes untersuche dich selbst, warum lehnst Du ab, was er für Dich darstellt ?

Vielleicht läßt sich so ein Kompromiß finden, daß er nicht missioniert.

Beachte Spiegelprinzip: Missionierst Du auch ? Möchtest Du vielleicht auch eine Meinungs-Monokultur installieren ?

Zur Symbolik:

Eine Ziege ist ein Tier, ein Teil der Natur. Ziegen sind vom Charakter her frech, sozial, oberflächlich, scheren sich um nix, und sind lustig.

Das Pentagramm ist ein uraltes Symbol und steht i.A. für die 4 Elemente plus Geist, (oder auch für den menschlichen Körper mit waagerecht ausgestreckten Armen und um 72° gespreizten Beinen.)

Wenn eine Spitze nach oben zeigt, bedeutet es "Der Geist beherrscht die Materie" (engl.: Mind over Matter) - mit zwei Spitzen nach oben bedeutet es die Unterordnung des Geistes unter die Materie.

Jetzt wäre die Frage an uns alle: Wie viele von uns "NORMALEN" Menschen glauben, dass die Materie den Geist beherrscht, und wieviele glauben, dass der Geist die Materie beherrscht ?

Eine weitere Frage wäre an IHN, warum er meint, seine gewählte Glaubensrichtung sei besser, als die anderen, traditionellen. Sucht er Männlichkeit, warum dann kein neues Heidentum, wo es recht männliche altvertraute Götter gibt ? Sucht er Magie ? Die gibt es in JEDER religiösen Richtung. Oder ist er in Wirklichkeit ein eingefleischter Materialist und Antitheist ?

Disclaimer: Ich bin kein Satanist, und habe keine Beziehungen zu ihnen.

Es git in Deutschland eine Religionsfreiheit. Satanisten, wie du dir das vorstellst sind eher selten. Es ist einfach eine Ablehnung gegenüber der Kirche und ihren Lehren. Solange er sich sozial verhält ist doch alles in Ordnung. Man sollte da etwas toleranter sein. Sehe ihn nicht als Anbeter des Bösen sondern als jemanden, der eine andere Meinung hat.
Genau das war übrigens Satan laut dem Christentum: ein Engel namens Luzifer, der Gott in Frage gestellt hat... Schade, wie Menschen sich wegen Religion aufregen können, statt einfach darauf zu achten, was für ein Mensch die Person ist. Oder beschwört er Kreaturen aus dem Necronomicon und opfert auf dem Friedhof eine Ziege nachts? Glaube ich nicht. Vielleicht solltest du mal mit ihm darüber reden. Du könntest überrascht werden, wie nett der Kerl am Ende vielleicht ist.
Der erste satanische Priester in den USA ist eine total coole Socke. Auch Homoehen sind in seiner Kircher erlaubt und es geht nicht darum, böse zu sein. Les mal die Satanische Bibel. Hab gehört, da wird man sehr überrascht, wie friedvoll das Buch am Ende ist.

Genau das war übrigens Satan laut dem Christentum: ein Engel namens Luzifer, der Gott in Frage gestellt hat...

Da muss ich dich leider korrigieren: Laut der Bibel wurde er nicht aus dem Himmel geworfen, weil er Gott in Frage gestellt hat. Er wurde stolz und arrogant (Hes.28,17) und wollte so sein wie Gott, obwohl er selbst nur ein Geschöpf war (Jesaja14,12-15). Er startete eine Rebellion und stachelte andere Engel gegen Gott auf und versuchte ihn, von seinem Thron zu stürzen (Offb.12,7-9).

Daraufhin wurde er auf die Erde geworfen und weil er Gott hasst und sich über ihn erheben will, versucht er die Schöpfung zu verderben und von Gott zu trennen. Dies begann im Garten Eden bei Adam und Eva.

Auch Homoehen sind in seiner Kircher erlaubt und es geht nicht darum, böse zu sein. Les mal die Satanische Bibel. Hab gehört, da wird man sehr überrascht, wie friedvoll das Buch am Ende ist.

Satan ist nicht primär daran interessiert, die Welt böse zu machen, sondern er setzt alles daran, jedes Individuum unter seine Herrschaft zu bringen. Infolgedessen flüstert er noch immer seine Lügen in jedes Ohr und sät Stolz und Zweifel, genauso wie er es tat, als er im Himmel war.

Insofern: Mir ist bewusst, dass der moderne Satanismus den Teufel nur symbolisch anbetet. Aus christlicher Sicht ist dies bedenklich, denn dort macht es keinen Unterschied, ob du den Teufel nur symbolisch oder leibhaftig anbetest.

Aber natürlich kommt es immer auf die Perspektive an. Ich sage es so: Solange moderne Satanisten meinen Glauben respektieren und mich nicht verspotten oder missionieren, respektiere ich auch sie, auch wenn ich mit ihrer "Einstellung" selbst nichts anfangen kann und mich eher abschreckt, denn wie gesagt ist es aus christlicher Sicht trotzdem bedenklich, den Teufel nur symbolisch anzubeten. Vorallem finde ich persönlich es ein bisschen respektlos, wenn sie wissentlich bei Treffen mit Christen ein Petruskreuz (ungekehrtes Kreuz) tragen, da dies als provokant versteht werden kann. Wichtig ist hier, miteinander zu reden und auf den Anderen Rücksicht zu nehmen. Bei sowas können oft Missverständnisse entstehen.

Wahrhaftige Teufelsanbeter (Ja, die gibt es) kann ich hingegen nicht verstehen. Letztendlich spielen sie in meinen Augen mit Dingen, die sie nicht kontrollieren können und die sie selbst letztendlich nur schadet.

Aber auch hier ist es eine Frage der Perspektive. In den Augen eines Atheisten gibt es nix Übernatürliches und deswegen ist das alles aus ihrer Sicht nichts Bedenkliches. Aus der Sicht eines Christen hingegen natürlich schon.

Liebe Grüße!

2
@GottInUns
In den Augen eines Atheisten gibt es nix Übernatürliches

Das ist nicht richtig. Der Atheismus ist eine Weltanschauung, die die Existenz von Göttern verneint. Nicht mehr und nicht weniger. Wenn sich also jemand Atheist nennt, muss man davon ausgehen, dass er nicht an Gott/Götter glaubt, darf aber nicht davon ausgehen, dass er deswegen nicht an andere übernatürliche Dinge, Wesen, Erscheinungen glauben kann. Ein Atheist könnte wirklich an alles mögliche glauben, nur nicht an einen Gott.

1
@GottInUns

Ist es im Endeffekt nicht egal, wen man anbetet? Wenn es einer von beiden ist, muss man doch irgendwie die andere Seite auch für wahr halten?
Und warum ist es für Gott (ich glaube nicht mehr an Gott als solches) so wichtig, dass man ihm - pardon - in den Arsch kriecht? Du verstehst hoffentlich was ich meine. Ist es nicht viel sinnvoller, wenn die Menschen, denen er den freien Willen schenkte ein gutes Leben führen. Sollte das nicht wichtiger sein als ihn anzubeten? Mir fällt da immer wieder Geschichte von Ijob ein, dem Gott sein ganzes Leben ruiniert nur um Satan zu beweisen, dass er der King ist. Wenn du also Satan, wie auch immer anbetest, aber ein gutes Leben führst und ein guter Mensch bist, wirst du in die Hölle kommen, nur weil Gott eine offene Rechnung mit ihm hat?

1
@StevieMadafaka
Ist es im Endeffekt nicht egal, wen man anbetet? Wenn es einer von beiden ist, muss man doch irgendwie die andere Seite auch für wahr halten?

Nunja, das ist aus christlicher Sicht nicht so, denn es ist nicht so, dass wir Christen nur an Gott glauben und nicht an den Teufel oder umgekehrt.

Aber ich stimme natürlich zu, wenn es Gott gibt, dann gibt es wohl auch den Teufel, denke ich zumindest.

Und warum ist es für Gott (ich glaube nicht mehr an Gott als solches) so wichtig, dass man ihm - pardon - in den Arsch kriecht? Du verstehst hoffentlich was ich meine. Ist es nicht viel sinnvoller, wenn die Menschen, denen er den freien Willen schenkte ein gutes Leben führen.

Nun, da muss man ersteinmal verstehen, warum wir eigentlich von Gott getrennt sind: Durch die Geschichte von Adam und Eva sind wir Menschen von Gott getrennt, denn die ersten Menschen (Adam und Eva) haben Satan mehr geglaubt als Gott und haben nicht auf ihn gehört. Dadurch ist der Tod in die Welt gekommen und wir Menschen haben die so genannte Erbsünde. Gott als perfektes, reines Wesen kann keine Sünde tolerieren, denn Gott ist heilig und gerecht.

Deswegen glauben wir Christen, dass Gott, anstatt uns einfach unserer verdiente Strafe zu überlassen, als Mensch in die Welt kam, in Jesus Christus, um für unsere Sünden zu sterben. Dadurch dass Gott uns sozusagen am Kreuz freigekauft hat und stellvertretend für uns starb können wir wieder in Gottes Gegenwart kommen und Vergebung erfahren.

Mir fällt da immer wieder Geschichte von Ijob ein, dem Gott sein ganzes Leben ruiniert nur um Satan zu beweisen, dass er der King ist.

Das stimmt so nicht. Ijob war ein gerechter Mann und war gottesfürchtig. Als Gott ihn lobte, sagte Satan, er würde ihn nur lieben, weil Gott im sozusagen alles geben würde (um es in modernen Worten zu sagen: Weil Gott ihm alles in den Allerwertesten schiebt).

Gott tut dies nicht in erster Linie, um zu zeigen, dass er der Obermacka ist, sondern er möchte Ijobs Vertrauen in ihm prüfen. Hier wird es gut erklärt: https://www.bibelstudium.de/articles/4275/hiob-das-leiden-der-gerechten.html

Die Geschichte soll zeigen, dass selbst einem Gerechten Leid geschehen kann, dieser aber selbst dann auf Gott vertrauen kann.

Ich kann verstehen, dass viele Menschen Probleme vorallem mit dem alten Testament haben und denken, er sei im AT anders, als im NT. Dies ist aber nicht der Fall. Falls du wissen möchtest, warum das so oft wahrgenommen wird, empfehle ich dir dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=VXE-P8EIGA4

Wenn du also Satan, wie auch immer anbetest, aber ein gutes Leben führst und ein guter Mensch bist, wirst du in die Hölle kommen, nur weil Gott eine offene Rechnung mit ihm hat?

Mit Erbsünde ist gemeint, dass jeder Mensch von uns neigt, in welcher Form auch immer, zu sündigen. Ob nun Lügen, Stehlen, Mord etc. Und wenn du auch nur eine Sünde jemals begangen hast, dann bist du ein Sünder und kannst nicht vor Gott gerecht werden. Deswegen ist Gott in Jesus Mensch geworden, um unsere Schuld zu tragen, denn er möchte, dass die Menschen wieder zu ihm kommen. Aber er respektiert auch die Entscheidung, sich von ihm zu lösen.

Die Frage, wer letztendlich in den Himmel kommt ist so eine Sache. Laut Bibel sind wir durch die Gnade Gottes durch den Glauben an Jesus gerettet, aber es gibt auch Christen die sagen, dass wenn man sich bemüht und nach Gott sucht, auch anders zu ihm finden kann.

Ich bin der Meinung, dass letztendlich nur Gott darüber entscheidet und zum Tiel auch wir selbst. Aber laut Bibel kommen wir über den Glauben an Jesus Christus, welcher für unsere Sünden starb, zu ihn.

Letztendlich muss man auch bedenken: Die Hölle bedeutet die Abwesenheit von Gott. Wenn du dich gegen Gott entscheidest, ja sogar seinen Widersacher anbetest, dann entscheidest du dich somit automatisch für die Hölle. Da Gott die Liebe ist, ist die Hölle auch abseits von aller Liebe und Ruhe.

Wie gesagt: Die Sache darüber, wer in den Himmel und in die Hölle kommt ist eine Frage, die in meinen Augen nur Gott beantworten kann. Wir können uns nur daran halten, was uns die Bibel sagt.

0
@GottInUns

Danke für deine Antwort. Ich hätte noch eine letzte Frage: Ist Gott nicht von Anfang allwissend und allmächtig und weiß von Anfang an, wie alles kommen und geschehen wird? Warum testet er dann glauben und setzt Adam und Eva im Paradies ab, wenn er doch schon vorher weiß, dass sie es verkacken werden? Ich verstehe schon, dass das Problem der Bibel ganz oft ist, dass sie viel zu wörtlich genommen wird. Aber in Wahrheit muss man doch einsehen, dass es damals extrem leichtgläubige Menschen gab, die deutlich weniger wussten als wir heute wissen. Mittlerweile sollte doch jedem klar sein, dass es extrem unwahrscheinlich ist, davon auszugehen, wir seien der Mittelpunkt des Universums.

2
@StevieMadafaka

Gar kein Problem! :)

Warum testet er dann glauben und setzt Adam und Eva im Paradies ab, wenn er doch schon vorher weiß, dass sie es verkacken werden?

Er prüft denke ich nicht, um das Ergebnis zu erfahren. Wie du sagtest ist er ja allwissend. Er macht es für den Menschen, um ihn beispielsweise zu belehren, wie bei Hiob.

Du musst auch bedenken: Selbst als Adam und Eva den Garten verlassen mussten (als Konsequenz für ihre Taten, dies ist nämlich ein besonders wichtiger Stellenwert im AT: Deine Taten haben Konsequenzen) hat Gott ihnen Kleidung gegeben. Und den Kontakt zu den Menschen bricht er nicht ab, sonst wäre die Bibel ein sehr, sehr dünnes Buch. Um genau zu sein nur 2-3 Seiten! ;)

Der Artikel hier erklärt es recht gut: https://www.gotquestions.org/Deutsch/warum-pruft-uns-Gott.html

Aber in Wahrheit muss man doch einsehen, dass es damals extrem leichtgläubige Menschen gab, die deutlich weniger wussten als wir heute wissen. Mittlerweile sollte doch jedem klar sein, dass es extrem unwahrscheinlich ist, davon auszugehen, wir seien der Mittelpunkt des Universums.

Nun: Religion ist eine persönliche Glaubenssache, die jeder mit sich selbst ausmachen muss.

Was mich persönlich überzeugt, sind die historischen Übereinstimmungen, sowie die Prophezeiungen, die sich erfüllten.

Nun, ob wir alleine sind kann man natürlich nicht wissen. Mein Vater hat beispielsweise ein UFO gesehen und er ist einer der ehrlichsten Menschen die ich kenne. Er sagte mir, dass dies auf keinen Fall ein Satellit oder Wetterballon gewesen sein konnte, denn es brachte Manöver zu Stande, die kein Flugobjekt ohne Schaden überstehen würde in einer rasanten Geschwindigkeit. Es flog von links nach rechts, oben und unten, Loopings usw. auf eine "schwebende" Art, wenn du weißt, was ich meine. Dann schließlich flog es, ähnlich wie es in Star Wars der rasende Falke tat, mit einer Wahnsinns-Beschleunigung (Lichtgeschwindigkeit?) weg und verschwand innerhalb einer halben Sekunde.

Mein Vater fragt sich bis heute noch was das war.

Ob es Außerirdische gibt: Wer weiß? Ich halte es für möglich, dass wir nicht alleine sind und es vielleicht sogar nie waren. Das Universum ist viel älter als die Erde. Wenn man bedenkt, wie viel wir in den letzten 100 Jahren erreicht haben... Jetzt stell dir mal eine Zivilisation vor, die uns Tausende, vielleicht sogar Millionen Jahre voraus sind? Eigentlich denke ich auch, dass es außerirdisches Leben geben *muss* ! Aber noch werden wir auf diese Fragen keine Antworten finden.

Ich werde aber so oder so an Gott glauben, da meine Mutter unter anderem auch eine Nahtoderfahrung hatte und sich ein sterbender Kollege im Traum von ihr verabschiedet hat.

Insofern: Ich glaube an Gott und solange wir keine Antworten darüber bekommen, halte ich mich an die Bibel.

Liebe Grüße und alles Gute wünsche ich dir!

0
@Abduka7

@Abduka7 Danke für die Korrektur. Ja, da habe ich mich ungeschickt ausgedrückt.

Ich hätte da wohl viel mehr schreiben sollen: Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es nix Übernatürliches!

Liebe Grüße!

0

Hallo,

ich würde die Satanische Bibel / Church of Satan nicht als so friedvoll beschreiben, wie du es tust.

Die Bewegung steckt voller Egoismus, sozialdarwinistische Denkweise, Konfliktsuche, Eskalation statt Deeskalation.

Nächstenliebe, oder auch nur sozial(istisch)e Ideen fehlen vollkommen, es geht rein um die eigene, rücksichtlose (immaterielle) Bereicherung. Ellenbogen raus, Dinge lenken dass sie sich für einen selbst am meisten lohnen. Im Endeffekt neoliberal durch und durch.

Dieses Gedankengut befürwortet eine gesellschaftliche Hierarchie und ist damit politisch rechts einzuordnen. Die Satanische Bibel predigt gegen den Egalitarismus und ist damit alles andere als zu beschönigen.

Trotzdem darf ein Mensch, der diese Einstellung hat, dort arbeiten, wo er möchte, wenn er seinen Job verantwortungsvoll und gut macht und beim Umgang mit Kindern insbesondere seine Machtposition nicht für seine Zwecke ausnutzt. Da steht einfach sein Verhalten im Vordergrund, nicht seine Gesinnung. Fakten statt Ängste.

1
@Berndban

Vielen Dank für die Klarstellung. Ja, die LaVeyaner befürworten Autorität, Anbetung des Egos und den Sozialdarwinismus.

Außerdem sind sie seltsamerweise erzmaterialistisch, was mir verdächtig scheint.

Ob die Eingeweihten dann etwas anderes glauben dürfen ?

Immerhin tragen sie auch den "Satan" in ihrem Namen. Das tut man sicher nicht ganz leichtfertig.

0

Ich würde das gar nicht so ins Lächerliche ziehen

Satanisten unteerscheiden sich, ja

Und es gibt auch solche, die bestimmte Rituale als wichtig empfinden

0
@Gloven1914

Wer hat hier was ins Lächerliche gezogen? Mal gesehen, was für ein langes und intensives Gespräch wir hier führen?

0
@StevieMadafaka

ja, hab ich "Mal" gesehen - hast du "Mal" darüber nachgedacht, dass die Quantität nicht die Qualität ist?

0
Ich kenne ein Jugend klub wo auch Kinder hingehen und dort gibt's es ein Mitarbeiter den ich verachte,weil er Satanist ist.

Warum diese Verachtung? Wo liegt dein Problem? Zudem kannst du verachten was du willst. Ein Argument ist das nicht.

Meine Frage ist dürfen solche mit Kindern arbeiten?

Natürlich, warum sollten sie das nicht dürfen?

Denn viele der Kinder sind Christen und muslime

Na siehst du! Warum sollte dann nicht auch ein Satanist dort abreiten dürfen?

und dieser Mann trägt Zeichen wie Ziege mit Pentagramm, und sagt vor jeden das er Satan liebt und verehrt.

Das könnte ebensogut ein Scherz sein. Und selbst wenn nicht? Wo ist das Problem? Es sagen in dieser Einrichtung wohl auch Leute, dass sie diesen oder jenen Gott lieben und verehren.

Kann man was gegen unternehmen?

Nein. Man kann allerdings etwas gegen seine eigene Intoleranz unternehmen. Probier's doch einfach mal aus! Tut auch nicht sehr weh.

Es kann kein Scherz sein, wenn er sich zum Satanismus bekennt

Die Frage ist doch, wie sich ein bekenndender Satanist in seinem Verhalten zeigt

Das hat sicherlich nichts mit Intoleranz zu tun, wenn man bestimmte moralische Werte in seiner Erziehung vermittelt haben möchte

1

Einem echten Satanisten siehst du nicht an, dass er einer ist.
Da wird es sich wohl eher um jemanden aus handeln, der gern mit seinen Aussagen provoziert und Leute wie dich auf den Arm nimmt (vermutlich weil ihm auf Grund seiner Optik auch permanent fälschlicherweise die Liebe zu Satan unterstellt wird).

Er ist halt im Black Metal oder Gothik daheim, kein Grund jemandem gleich was zu unterstellen. Dir würde das ja auch nicht passen, oder?
Offenbar macht er einen guten Job, sonst würde er wohl kaum dort arbeiten.

Wenn es dir nicht passt, schick deine Kids woanders hin. Wenn du selber noch ein Kind bist: Geh woanders hin.

Wenn er die Kinder damit belästigt, sprich mit Worten oder auch mit seiner Kleidung verängstigt, dann halte ich das für sehr problematisch und jemand der sowas sagt von wegen Satan lieben, der hat tatsächlich was an der Klatsche, aber sehe das auch mit jemandem so der irgendeinen Gott liebt und damit Kinder zu indoktrinieren versucht.

Von der Aufmachung her solltest Du aber unterscheiden ob er vielleicht auch einfach nur ein Gothic Fan ist. Und die sind einfach harmlos.

Was möchtest Du wissen?