dürfen muslimische Frauen selber entscheiden, ob sie ein Kopftuch tragen wollen?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Jeder Mensch kann frei entscheiden was er machen möchte und was nicht. Die muslimische Frau wird durch ihren Glauben zum Kopftuch und zum Jilbab (langes Gewand von der Schulter bis zum Fußknöchel, breit und nicht durchsichtig) verpflichtet. Sie hat selber die Wahl ob sie die islamische Kleidung trägt und bei Allah (Gott) belohnt wird (woran sie auch glaubt) oder ob sie die Kleidung nicht trägt und sie dementsprechend bestraft wird. Jede Muslima die von der Existens Gottes überzeugt ist und an den Koran als Gottes Worte glaubt die macht es freiwillig auch wenn es im Sommer etwas wärmer wird oder andere Leute doof gucken oder etwas sagen.

"etwas wärmer"? du kriegst doch nen hitzeschock, nimmst du das in kauf? diesen glauben werde ich niemals verstehen!!!!! meint er es wirklich gut mit den menschen, speziell mit den frauen?

0
@rosenstrauss

Denkst du "jemand" der ALLMÄCHTIG ist hat es nötig seine Geschöpfe zu ärgern. Natürlich meint er es gut mit uns und vorallem mit der Frau. Es stecken so viele Weisheiten hinter der Bedeckung der Frau. Und abgesehen davon bekommen wir dafür das Paradies was für die Ewigkeit ist. Und dann ist die Bedeckung dafür nur ein kleiner Preis. Wenn ich daran denke hier in dieser Welt laufe ich nackt rum um den Männern zu gefallen und dann in der Hölle dafür die Ewigkeit verbringe: NEIN DANKE.

Aber das wirst du wahrscheinlich auch nicht verstehen. Das nennt man GOTTESFÜRCHT. Ich weiß zu 100% das es ALLAH (s.w.t.) gibt und deswegen halte ich mich an ALLE Regeln die er mir vorgeschrieben hat egal ob das die islamische Kleinung, das Fasten, keine Zinsen nehmen oder sonst was ist was den Nichtmuslimen schwer fallen würde. Eine nicht islamische Frau hat mich mal gefragt wie ich es aushalte zu fasten, dann meinte ich es geht wenn man weiß wo für. Und sie hat einen ganz schönen Satz gesagt: Der Glaube versetzt Berge. Und genau so ist es auch.

0

Also ich kenne muslimische Frauen, denen die Haare zu Berge stehen würden, wenn man ihnen sagen würde, dass sie Kopftuch tragen müssten... . Das hat doch etwas mit Selbstbestimmung zu tun.

Das kann man nicht konkret sagen. Es gibt strenggläubige muslimische Frauen die Kopftuch tragen müssen und wiederum welche die freiwillig Kopftuch tragen.

3:32 Sprich: Gehorchet Gott und dem Gesandten. Wenn sie sich abkehren - siehe, Gott liebt die Ungläubigen nicht.

...das bedeutet, dass man als Muslim auch der Sunna verpflichtet ist, und diese nicht als zweitrangig ansehen darf


Die muslimische Frau hat in Gegenwart von fremden Männern (arab. Adschanib) Hidschab zu tragen. Unter "fremden Männern" versteht man in diesem Zusammenhang alle Männer, denen die Heirat mit der Frau erlaubt ist.

Hinsichtlich der Frage, welchen Umfang der Hidschab haben muss, vertreten die islamischen Gelehrten verschiedene Meinungen. Sinn des Hidschabs ist, dass die Frau ihre 'Aura bedeckt, d.h. den ganzen Körper außer den Teilen, die hiervon ausgenommen sind. Das Bedecken des Gesichts ist nicht verpflichtend für die Frau gemäß den Malikitischer, Hanafitischen und Schafi'itischen Fiqh-Schulen. Dies ist ebenso eine Aussage Ahmads und die Meinung der Mehrheit der Gelehrten. Viele Hanbaliten, insbesondere Gelehrte in Saudi-Arabien heutzutage vertreten die gegenteilige Meinung (Bedecken des Gesichts sei Pflicht). Der saudische Gelehrte Schaich Ibn al-Uthaimin sagt, dass der gesamte Körper der Frau 'Aura ist und bedeckt werden muss. Der Gelehrte Schaich al-Albani vertritt dagegen die Ansicht, dass die Hände und das Gesicht von der Bedeckung ausgenommen sind. Der Streit der Gelehrten bezieht sich also auf Gesicht und Hände.

In der islamischen Welt vertritt aber kein angesehener Gelehrter die Meinung,

-die Frau müsse ihre Haare nicht bedecken.

Aber alle hier vertretenen Muslima kreischen wie wild, sie verscheiern sich nur freiwillig. Wer hat nun Recht?

0
@GuyHeadbanger

Trotz allem was in Koran und Sunna zu finden ist, und welche Aussagen all die Gelehrten machen........am Ende entscheidet jeder für sich

"Und es wird der Paradiesgarten nahe gebracht für die Gottesfürchtigen, und es ist nicht länger fern. 'Das ist, was jedem von euch verheißen wurde, der reumütig war und die Grenzen beachtete; der den Allerbarmer im Verborgenen fürchtete und mit reuigem Herzen zu Ihm kam. Geht ins Paradies ein in Frieden. Dies ist der Tag der Ewigkeit.' Sie haben darin, was immer sie begehren, und bei Uns ist noch weit mehr." [Koran 50:31-35]

0
@GuyHeadbanger

Aber alle hier vertretenen Muslima kreischen wie wild, so Dein Zitat.

Wenn sie sich mit einer Muslima unterhalten, ist es Pflicht.

Wenn sie sich mit einem Ungläubigen unterhalten, ist es freiwillig.

Wenn sie Ahnung haben ist es Sunna.....also kann nicht muss.

Such Dir was aus

0

Das Tragen eines Kopftuches kann eine Muslima selber entscheiden - es besteht kein Zwang dazu. Wenn sie dies aber tut, tut sie es einzig und allein aus tiefsten Glauben! Sie möchte ALLAH CC Wohlwollen. Keiner sollte sie daher zwingen es an- oder auch (vor allem) auszuziehen.


  • Eine Muslima die ALLAH CC liebt macht es.
  • Eine Muslima die will, dass ALLAH CC sie auch liebt macht es.
  • Eine Muslima die nach Koran lebt macht es.
  • Eine Muslima die stark genug ist macht das
  • Eina Muslima die einen starken Iman( Glauben) hat macht das.
  • Eine Muslima die sich und andere vor Sünden schützen will macht es.

Werden die Frauen gezwungen , ein Kopftuch zu tragen ?

Sie sind verpflichtet es zu tragen, weil der Qur'ãn und damit Allah es so will. Was geschieht, wenn sie es nicht tun? Wenn sie kein Kopftuch tragen, hören sie nicht auf, Muslime zu sein. Sie begehen nur eine Sünde, weil sie die Gebote des Qur'ãns mißachten. Sie verlieren ihren Glauben nicht, weil das Kopftuch keine Glaubensfrage ist. Nur wenn jemand behauptet, daß es keine Pflicht im Islam ist, ein Kopftuch zu tragen oder daß es so ein Gebot nicht gibt, nur dann ist er oder sie kein Muslim / keine Muslima mehr, da er / sie dann ein Gebot Gottes nicht anerkennt. Aber wenn jemand an ein solches Gebot glaubt und trotzdem kein Kopftuch trägt, dann ist diese Person immer noch eine Muslima, sie begeht dann allerdings eine Sünde.

http://www.enfal.de/63fr1.htm#9

Das ist so unterschiedlich, wie die Frage aus welcher der Wind wehen kann! - Es gibt Macho-Muslim-Männer, die einfach der Frau befehlen. Dann gibt es unterschiedliche Glaubensrichtungen innerhalb des Islam, die die Kopftuch-Frage auch wieder unterschiedlich auslegen. Nicht einmal der Koran schreibt den Frauen wortgetreu vor ein Kopftuch tragen zu müssen - Dafür tun dies manche Imame und Schein-Imame oder religiös ungebildete Muslim-Männder und Frauen. Manche wissen es auch einfach nicht besser und tragen deshalb "freiwillig" Kopftuch, oder sie haben keine bessere Alternative. - "Mann nix haben Geld für ordentlichen Hut". Und schließlich, weil ich zu Anfang von Wind gesprochen haben, gibt es auch noch konvertierte deutsche Muslima, die selbst viel Wind machen und weil sie so emanzipiert sind, sich tatsächlich freiwillig unterwerfen das Kopftuch tragen. Im Grunde ein Paradoxum!

Korrektur im ersten Satz: Gemeint ist natürlich aus welcher Richtung der Wind wehen kann!

Zudem zeugt es von gröbster Intoleranz, dass ich meine Antwort bereits zum zweiten Male einstellen muß, nur weil ein anderer User keine Meinung neben seiner eigenen gelten lassen wollte und die Löschung unverständlciherweise sogar durchsetzen konnte. Lieber Support bitte objektiv handeln!

0
@derprediger

und ich habe vorhin dazu geschrieben, daß es doch gut ist, sich dem willen gottes zu unterwerfen (also ein kopftuch zu tragen). man machts doch nicht für irgendwen!

0
@Suri10

Und ich hatte darauf geantwortet, dass man sich wohl Gott unterwerfen soll, dass dazu - nach meiner Überzeugung und Kenntnis des Korans - aber nicht das Tragen des Kopftuchs zwangsläufig gehören muß.

Jetzt mußt du nicht meine Meinung teilen, aber deshalb eine Frage zu beanstanden, ist intolerant und nicht korrekt. - Du wirst dich im Leben noch öfter mit anderen Meinungen auseinandersetzen müssen, die sich auch nicht einfach "wegdrücken" lassen.

0
@derprediger

spinnst du jetzt? ich habe überhaupt nichts beanstandet! warum sollte ich denn, wenn ich selber was dazu schreibe, wo ich eine antwort zu erwarte????

0
@Suri10

Ich bin eigentlich Keiner, den man in Gassensprache anredet, "spinne" also auch nicht. - Ein einfacher Hinweis, dass du es nicht warst, hätte genügt. Ich will dir glauben und entschuldige mich. - Aber Anstand fehlt dir bei deinem Umgangston trotzdem. Daran mußt du noch arbeiten.

0
@derprediger

du meinst wahrscheinlich gossensprache aber egal - ich nehme deine entschuldigung an. ich vermute, du gehörst schon zu nem etwas älteren semester? wir jungen leute sprechen heutzutage so. mach dir nix draus!

0
@Suri10

Danke für das zweifelhafte Kompliment mit dem "älteren Semester". Ich verstehe durchaus deine Redensart, die ich aber nur im Kreis von Bekannten verwende und, ich hoffe nie öffentlich wie bei GF. Es gibt übrigens den Begriff Gassensprache, der aber sicherlich mit dem der Gossensprache identisch sein dürfte, denn die Gosse verlief immer entlang der Gasse. - Siehste, haben wir beide etwas gelernt!

Und nun Schwamm drüber. - Wie sagt man? - Friede!

0

Sie MÜSSEN sogar selbst entscheiden, ob sie ein Kopftuch tragen wollen. Das Tragen des Kopftuches ist ein Teil des Gottesdienstes, der ausschließlich für Allah getan werden soll. Alles andere hat keinen Sinn.

Nein, dürfen sie nicht, und zwar unabhängig davon, ob der Koran nun ein Kopftuch vorschreibt oder nicht, er gebietet aber den Frauen Gehorsam gegen die Männer (Vater, Ehemann, Bruder, Onkel usw.):

"Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die gehorsamen und diejenigen, die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß." (Koran, Sure 4, Vers 34)

wahhabit!

0
@GuyHeadbanger

“Wenn eine Frau kein Kopftuch trägt, soll sie sich doch gleich die Haare abschneiden lassen.” (1. Korinther 11,6)

“Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter, wie es sich im Herrn geziemt.” (Kolosser 3,18)

„Eine Frau soll sich still und in aller Unterordnung belehren lassen. Dass eine Frau lehrt, erlaube ich nicht, auch nicht, dass sie über ihren Mann herrscht; sie soll sich still verhalten.” (1. Timotheus 2,11)

0
@varsinbirsin

Wieso leugne ich die Bibel? Ich leugne noch nicht einmal den Koran. Was ich leugne, ist deren göttlicher Ursprung.

Ob ein Gott, wie auch immer er heißen mag, das Universum erschaffen hat, weiß ich nicht. Aber das ist auch nicht das Thema.

0

Ja das dürfen sie. Das Tragen des Kopftuches ist nicht Koran sondern Sunna. Dementsprechend ist es eine Empfehlung aber keine Pflicht.

lieber taflie ... tztzt wo hast du das wieder aufgeschnappt ?

0
@dangerousman

das frage ich mich auch. vielleicht hat er den koran nicht gelesen.

0
@Suri10

Allah fügt kein Leid zu und er bürdet nie eine Last dem Mensch auf, die er nicht tragen kann. Wäre Hijab/Kopftuch eine Pflicht, dann müssten sich alle Frau am Nordpol und Südpol den Hintern/die Ohren abfrieren und das wäre Ketzerei, weil man Allah vorwirft er behandelt seine Geschöpfe zu Unrecht und er quält sie... ;-) also Hijab ist Sunnah keine Pflicht...

0
@Taflie1961

hä wie ohren abfrieren??? hijab über ohren = warm = nix abfrieren.

0
@Suri10

Hehehe, sehr schöner Kommentar. Von einem Verbot eines Pelz-Hijab steht ja auch nix drin. :-D Köstlich....

0
@Suri10

Ja ne is klar.....dicke Pelzmütze und dann Hijab drüber ne

0

niemand darf die frau zum kopftuchtragen zwingen! man kann es ihr höchstens empfehlen. es gibt keinen zwang im glauben.

Spielst du da auf 2:256 an? In dem Vers geht es nicht um Zwang im Glauben für die Muslime, sondern darum, Andersgläubige zu zwingen Muslime zu werden. Passt hier nicht.

Mohammed offenbarte diesen Vers während seines ersten Jahres in Medina, als er noch die Unterstützung der Juden benötigte. Nahhas, gestützt auf Ibn ‘Abbas sagte: „Die Gelehrten waren sich über 2:256 uneinig. Manche sagten, das er durch 9:73 abrogiert sei, da der Prophet die Araber zwang, den Glauben anzunehmen und die zu bekämpfen, die keine andere Wahl hatten als sich dem Islam zu unterwerfen. Andere Gelehrte sagten, dass 2:256 in Bezug auf die Anhänger der Buchreligionen nicht abrogiert sei. Nur die Ungläubigen seien gezwungen, den Islam anzunehmen.“ [66] Suyuti sieht 2:256 nicht als durch 9:73 abrogiert an sondern interpretiert 9:73 als Möglichkeit an, den Kampf zu verschieben, bis die Muslime stark genug dafür sind. Er argumentiert, dass Gott den Muslimen Geduld befohlen hatte, als sie schwach waren. (Suyuti, Itqan fi ‘Ulum al-Qur’an, pp. 25-6)

0
@GuyHeadbanger

Eine klärende Instanz zu dieser Frage fehlt im Islam grundsätzlich. Islamische Gelehrte (Muftis) können zwar zur Beratung in Anspruch genommen werden, ihre Ratschläge (Gutachten/Fatwas) sind aber Einzelmeinungen und für Muslime nicht bindend. Es gibt deshalb unter Muslimen große Unterschiede in der Ausübung religiöser Pflichten. Allerdings beinhaltet der Koran auch eine mehrdeutige Aussage, nach der es keinen Zwang im Glauben geben dürfe, was bedeutete, dass jede muslimische Frau für sich selbst entscheiden könne, ob sie das Kopftuch für eine religiöse Pflicht hält und diese Verpflichtung erfüllen will. Äußerer Zwang diesbezüglich sei daher unzulässig; er existiert aber - teilweise sogar von staatlicher Seite. quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Kopftuchstreit

0

.... von nicht-recht-verstehenden Muslim-Männern nur leichte "Überzeugungsschläge" an Stellen, die man nicht sieht, laut Anweisung des Koran. Oder irre ich mich?

0

"Es gibt keinen Zwang im Glauben" damit ist der Glaube an sich und das Annehmen des Islam gemeint.

Jeder, der den Islam nicht annehmen möchte, wird dazu nicht gezwungen.

0
@ummjonas

und genau darüber streiten die Gelehrten, ob nicht diese Aussage - wenigstens teilweise - abrogiert wurde.

0

Ja, dürfen sie. Es steht nirgends im Koran geschrieben, dass sie es müssen.

stimmt nicht

0
@starlight12

Pflicht zur Verhüllung?

Auch in der islamischen Welt gibt es keine Einigkeit, in welcher Form sich Frauen in der Öffentlichkeit verhüllen müssen. Der Wortlaut des Koran ist hier nicht eindeutig. Aus Sure 24:31 geht nicht hervor, dass auch der Kopf bzw. die Haare bedeckt sein sollen ("sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham bewahren, ihren Schmuck [d. h. die Körperteile, an denen sie Schmuck tragen; der Übers.] nicht offen zeigen, mit Ausnahme dessen, was sonst sichtbar ist. Sie sollen ihren Schleier auf den Kleiderausschnitt schlagen und ihren Schmuck nicht offen zeigen"). Auch Sure 33:59 schafft keine Klarheit ("O Prophet, sag deinen Gattinnen und deinen Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen etwas von ihrem Überwurf [djilbab] über sich herunter ziehen"). Im Allgemeinen aber wird aus diesen Suren die Pflicht zur Verhüllung abgeleitet. Das zeigt sich bei gläubigen Musliminnen darin, dass sie lockere, weite Kleidung tragen, die Arme und Beinde bedecken und die Konturen des Körpers möglichst nicht abbilden. In der Regel gehört dann auch die Bedeckung des Kopfes dazu. Andere Musliminnen hingegen tragen ein Kopftuch, das die Haare bedeckt, das wiederum der sonstigen modischen Kleidung angepasst sein kann. Wiederum andere lehnen eine Verpflichtung zum Kopftuch ab, weil sie im Koran eben nicht ausdrücklich gefordert sei. Befürworterinnen und Befürworter des Kopftuches sprechen diesen Frauen dann zwar nicht den Glauben an sich ab, wohl aber seine Ernsthaftigkeit. Unabhängig von der Herleitung aus dem Koran gibt es in den islamischen Ländern eine auf die Zeit Mohammeds zurück reichende Tradition der Kopfbedeckung von Frauen. Aus dieser Tradition heraus leitet sich eine kulturell bedingte, als religiös begründete Verpflichtung zum Tragen des Djilbab oder Tschador ab. Für die Gläubigen ist die Verhüllung dann ein Teil der Religion, weil sie zur tradierten Lebenspraxis des Islam - hinzugehört.

0
@Amoebe

es steht ausdrücklich dass Frauen ihre Körperteile nicht zeigen dürfen und wie bitte sollen sie dann rumlaufen ? auch damals in den prophetenzeiten trügen alle Frauen Kopftücher. Wie gesagt man kann keinen dazu zwingen nur warnen. Die Sünde gehört ja eh nicht uns.

0
@Amoebe

Laut ALLEN Gelehrten der Ahlu Sunna wal jama´a (Sunniten) ist das Kopftuch Pflicht.

Alles was du geschrieben hast zeugt von Unwissenheit. Die einzige Meinungsverschiedenheit ist, ob die Frau auch ihr Gesicht bedecken sollte.

0
@GuyHeadbanger

@Koppschüttler: goil! http://www.phil.uni-sb.de/projekte/imprimatur/2004/imp040204.html

Muslimische Frauen wären demnach berechtigt, die Authenzitität des koranischen Wortlauts wie-derherzustellen und aus den Kopftüchern, die man ihnen seit Jahrhunderten zu Unrecht aufgezwun-gen hat, wieder Gürtel zu machen.

.

Da bekommt der Keuschheitsgürtel gleich mal wieder religiösen Aufwind. ;-)

.

Wenn mans recht betrachtet, bringt der ja auch wesentlich mehr "Schutz" vor pösen Absichten, als so ein Kopftuch, was ja einigen Männern nur recht wäre, siehe dieser alte Witz mit der Gasmaske (Vorteile beim Sex) ;-)

0

wen die frau so weit ist dan tregt sie es selber den kopftuch

Wie meinst du das "wenn eine Frau so weit ist". - Meinst du damit, wenn ihr der Mann, die Verwandschaft, oder die muslimische Community den eigenen Willen gebrochen hat, und sie sich schließlich ergibt? - Oder meinst du die Selbsterkenntnis im Glauben, ohne von Anderen beeinflußt worden zu sein?

0
@derprediger

die die beeinflusen mein ich nicht sondern wen sie es vom selbst macht und eine moslemin tregt nicht den kopftuch ohne es zu ferstehen wahrum sie es tregt

0
@derprediger

die die beeinflusen mein ich nicht sondern wen sie es vom selbst macht und eine moslemin tregt nicht den kopftuch ohne es zu ferstehen wahrum sie es tregt

0

Wenn man strenggläubig ist, trägt man eins. Wenn nicht, dann nicht.

Nein leider nicht überall denn die arme Muslima werden von den Politiker und den unwissenden Menschen unterdruckt und sogar bedroht, dürfen nicht überall kopftuch tragen.

Was? Was soll das denn jetzt heißen? Sprichst du von der Türkei?

0
@Maennlich866

@Maennlich GuyHeadbanger hat doch recht. In der Türkei ist es in sämtlichen Schulen Behörden usw. verboten das Kopftuch zu tragen.

0

Was möchtest Du wissen?