Dürfen Muslime laut Islam mit atheisten befreundet sein?

9 Antworten

Also in dem Buch Halal und Haram von Hasip Asutay steht auf Seite 136, dass man Ungläubige zu sich nach Hause einladen darf oder Einladungen von Ungläubigen annehmen darf. Auch Krankenbesuche bei Nichtmuslimen sind erlaubt.

Wen sollte das interessieren? Wenn sie es nicht dürften wäre das gegen Gottes Willen. Da kann der Islam noch sagen was er will.

Sure 5 Vers 51 (SCHAUS GERNE SELBST NACH)

„„Ihr, die ihr glaubt! Nehmt euch die Juden und Christen NICHT zu Freunden! Sie sind einander Freunde. Wer von euch sich ihnen anschließt, der gehört zu ihnen. Siehe, Gott leitet die Frevler nicht recht.“

2
@HamdiOsman

Also sollen sich Muslime von bestimmten Menschen fernhalten. Sie sollen Menschen meiden und Gottes Wille ist nicht der Weltfrieden und der Frieden unter allen Menschen? Heisst das auch, dass man nicht-Freunde bzw. Nicht-Muslime nicht helfen darf wenn sie Hilfe brauchen und sonst niemand da ist, ausser anderen Muslime? Also ich würde einem Muslimen helfen, auch wenn er mich verachtet. Weil Gott es so will. Du machst mich fertig Alter. Du machst mich echt fertig!

0
@erwachen912

Ich mach dich fertig ? Ich zitiere nur den Islam.

Ich bin Ex Muslim, ich warne nur Leute, die aus falscher Toleranz und aus Schuldgefühlen vor von 85 Jahren aus falscher Toleranz alles erlauben und in allem etwas gutes suchen.
Es gibt nämlich viele Menschen, die sich daran halten und dadurch, dass man sich weltoffen und divers zeigen möchte, Wächst auch die Zahl der Islamisten in Deutschland abartig an, die Islamistischen Gefährder in Deutschland genauso und auch Demos wie die Anti-Israel Al Kuds Demo in Berlin...

Wie gesagt, du findest es krass, ich auch. Aber es steht im Koran. Kannst auch gerne auf Islam.de nachlesen oder auf der offiziellen Seite des „Zentralrat der Muslime in Deutschland.“

Der Verfassungsschutz beobachtet nicht aus Spaß allein nur in NRW über 100 Moscheen. Kirchen und Synagogen hingegen 0.

4
@HamdiOsman

...dadurch, dass man sich weltoffen und divers zeigen möchte, Wächst auch die Zahl der Islamisten in Deutschland...

Aber warum ist das so?

0
@HamdiOsman

Respektiere deine Weg.Aber wie respektlos bist dass du ein Religion verurteilst und auch ohne zu wissen.Diese Vers ist falsch übersetzt und das steht nirgendswo.Ich bin Araberin und weiß es genau.Die Christen und Juden sind laut Islam Gläubige aber sie haben etwas falsch verstanden.Es steht in Koran genau so dass die Christen Gott wie Moslems genau zu beten und fasten.Die Ungläubige Laut Islam sind die nicht an Gott glauben und das ist sie selbst übergeben.Echt einfach falsche Übersetzung lesen und dann hier kommen und verurteilen.Also du meintest der Koran ist was schlechtes und so warum hat sich deine Charakter verschlechtert ,siehe ich.Ich will nur Frieden sehen und das machst du nicht mit deine Worten!Trz respektiere ich deine Weg und alles ist dir überlassen!

0
@eccojohn

Ich will dich wirklich nicht verurteilen,aber warum glaubst du Menschen so schnell!Diese Sure der er erzählt ist falsch übersetzt und es steht so nirgendswo!Laut der Koran die Christen und Juden sind Gläubige Menschen und es wird exakt gesagt,sie beten auch zu Gott genauso wie mir.Die Ungläubige sind die nicht an Gott glauben.Und die soll man auch respektieren und gar nicht verletzen mit die Worten.Sogar Gott sagt zu Moses,dass er zu Pharo,der so ungläubig und keine Gerechtigkeit hatte,Gott meinte erzähl ihm nur Gute Worten und verletz ihm nicht mit deine Worte.Mohammed hatte soviele Ungläubige al Freunde(sogar sein Onkel war Ungläubig)aber er liebt ihn so sehr trz und sein Onkel unterstütze ihm.Lies in Geschichte,Mohammed hatte zwei Frauen geheirtet,die eine war Christin und die andere Judin.Bitte glaub nicht alles was Medien und Menschen erzählen.Sieh auch mein Antwort unten!

Ich will nur Frieden!Und dass wir uns alle gegenseitig respektieren

0
@erwachen912

Islamisten gehören nicht zu den Islam und laut Islam begehen sie die größten Sünden die Welt!

0
@hannaannah98428

Nun, ICH GLAUBE nicht - schon gar nicht "den Menschen" und erst recht nicht SCHNELL !

Ich habe viel Zeit damit zugebracht, mich mit dem Islam ( und anderen Religionen ) grundlegend zu beschäftigen. Im Gegensatz zu dir bin ich zu dem Ergebnis gekommen, das Mohammed nicht >der Segen< für den Islam war oder ist, sondern sein Verderben. Jemand mit solchen Charaktereigenschaften kann keine Vorbildfunktion haben sondern für denkende Menschen nur als >>abschreckendes Beispiel<< gelten !

Eine Religion die einen politischen Kern wie der Islam hat - eine Religion in der ein sog. Prophet einen höheren Stellenwert genießt wie GOTT, da stimmt was absolut nicht.

Ich finde es toll, das du für Frieden bist, möchte aber dazu dann mal gleich die Frage stellen, wie du persönlich auf die bekannten Karikaturen von Mohammed reagiert hast und was du ehrlich darüber denkst - auch über die Mio an sog. Gläubigen, die vor lauter Wut darüber die Grenze zum Wahn erschreckend und abscheulich überschritten. Sowas bezeichne ich nicht als demonstrierende Menschen - sowas nenne ich einen mordlüsternen menschenverachtenden Mob, der wenigstens weggesperrt gehört.

1
@eccojohn

Als was du beschrieben hast zeigt mir ,dass du den Islam nicht verstanden hast.Das ist auch nichts schlechtes.Ich habe ich übrigens auch mit den Koran und islamischen Bücher beschäftigt.

Zuerst über Porphet Mohamed wird immer Sachen erzählt und geschrieben,die eigntlich nicht wahr sind.Ich glaube dazu hast du 2 Argumente,die ich begegnen will.,,Mohamed hat Aisha mit 9 Jahre geheirtet"

-Diese Lüge höre ich immer und zwar ne das stimmt nicht.Zayneb die Tochter von abi Taleb war älter als Aisha in 10 Jahren das ist in den Sera bekannt.Und sie war als sie in den hejra waren 27 also Aisha war 17 und Mohammed(swt)hat Aisha nach dem Hijra in 2 Jahre geheirtet also sie war zumindest 19.Wenn du den Hadith nimmt der das sagt er meinte sie war 6 zum Hijra(das ist nicht leicht zu erklären wenn du kein arabisch kannst).

2.,,Mohammed hat viele Kriege und viele Menschen getötet"

Das stimmt nicht liebes.Er hat keine Kriege angefangen oder zumindest ohne das jemand die Mosleme damals verletzen wollten.Laut sera dürften sie zuerst gar nicht sich selbst verteideigen,deswegen worden sie soviel gefoltert und dann entschied das Porphet mohamed ein Hijra zu Medina zu machen.Dann hat gott das schon erlaubt nur die Selbstverteidigung Kriege .Das steht deutlicher im Koran.

Mohamed ist nicht wie Gott,er ist für uns Mosleme ein ganz normale Mensch,wie kommst du nur darauf😂Er ist halt nur ein Porphet der die Botschaft Koran getragen hat ,das ist das besondere nur das.Aber in Koran stehen dass alle Propheten sogleich Wert ist.Bei Mohamed ist es nur dass ihr der letzte Prophet war und dass er die Koran getrargen hat,deswegen sag ich in die Schahada,aber ich kann in den Schahada auch Jesus,Moses,usw setzen ,das geht auch.Ich bete und faste und mache alles für Gott und nicht für Mohamad.alle Mosleme auch.Und bitte verbinde die Grausamkeiten von paar Gelehrten und Menschen nicht mit den Islam,davon sind wir Mosleme mehr genervt.

0
@hannaannah98428

Danke für deinen sachlichen Kommentar ! Es zeigt, das du sehr darauf bedacht bist, hier einen von vielen Standpunkten ( sicherlich deinen Standpunkt ) im Islam zu vertreten. Respekt !

Leider gibt es aber islamtypisch so viele Denk- und Auslegungs-Varianten, das selbst "Insider" es kaum durchschauen.

Schade, das eine abrahamitische Religion damit so ins (teilweise) Absurde gedrängt und dadurch dann oftmals zurecht angeprangert wird. Würde man endlich beigehen und den politischen Islam und den religiösen Islam irgendwie trennen, DANN wäre es vermutlich eine kaum zu beanstandende HARMLOSE RELIGION. Verdient hätte sie es, nur gemacht wird es leider garantiert nicht.

1

Klar dürfen sie.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – gläubiger Muslim☘☪

Dürfen sie. Bin Moslem und hab Freunde die nicht nur Muslime sind, sondern auch christliche oder atheistische oder andere Religionsangehörige.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin Elhamdullilah gläubiger Moslem

Es ist ja auch so, dass man als Moslem nur einen gläubigen Heiraten darf, deswegen die Frage. Vielen Dank👍👍

1
@sisi131138

Als männlicher Moslem darf man auch eine Christin oder Jüdin heiraten. Aber keine andere Religion

1

Wäre interessant dafür einen Beleg in Koran oder Hadith zu haben.

1
@Asporc

Wäre interessant einen Beleg zu bekommen der es verneint

1
@Demon01

Da gibts z.B. Gerichtsurteile die in der Urteilsgründung besagen "Wenn ein Christ und ein Moslem sich streiten kann es dafür nur einen einzigen Grund geben. Nämlich das der Christ den Propheten verunglimpft hat". Oder hieß es "gotteslästerung betriben hat" ?

1
@Asporc

was haben gerichtsurteile mit dem Islam zu tun? es zählt Gottes wort und nicht das wort von irgend einem dahergelaufenem Richter

1
@Demon01

Aber der folgt den Worten des Islam sogar eines Sharia-Staates.

1
@Asporc

So etwas ist absurd. Im Koran steht nirgendswo das es nur einem Grund für einen streit geben kann zwischen Muslimen und Christen.

1

Falsch. Sure 5 : 51

„Ihr, die ihr glaubt! Nehmt euch die Juden und Christen nicht zu Freunden! Sie sind einander Freunde. Wer von euch sich ihnen anschließt, der gehört zu ihnen. Siehe, Gott leitet die Frevler nicht recht.“

und extra für dich noch ein Hadith über deinen Moslem Mohammed :

Abdullah Ibn Al-'Aas sagte: „Wer im Land der Polytheisten (Götzendiener/Muschrikun) lebt, deren Feste, Nayruz und Mahrajan feiert und sie bis zu seinem Ableben nachahmt, so hat am letzten Tag (Yaum Al-Qiyama) verloren.“

So, jetzt kannst wieder behaupten „was nein niemals“ „falsch übersetzt“ usw weil du es selbst nicht glauben willst, oder du informierst dich einfaxh selbst, holst deinen koran daheim raus und liest nach. Wegen dem Hadith kannst auch nachschauen. Hab dir die Quellen genannt. Wenn du geschockt bist, kannst ja mal deine Religion überdenken.

1
@HamdiOsman

Man kann den Koran nicht einfach übersetzen. Es wird auch statt "Freunde" mit "schutzherren" übersetzt was dann auch besser zum Kontext passt. Man soll sie also nicht als Schutzherren nehmen. Das ist was anderes. und der Hadith sagt nicht, das man nicht befreundet sein darf. Natürlich darf man deren Feste nicht feiern. Das ist Haram. Mann soll sich wie ein Muslim benehmen und nicht wie eine andere Religion. dh aber nicht das man nicht befeundet sein darf. Ich bin mit Christen befreundet aber würd nie weinachten feiern.

Hier , beide argumente von dir entkräftet.Und nein bin nicht geschockt, da ich ahnung von meiner Religion habe ;)

1
@HamdiOsman

Ah du nochmal.Als araberin Moslima sag ich dir es steht niregendswo was du sagst und diese Suren werden so falsch übersetzt,aber glaub die Lügen wie immer.Christen und Juden sind laut Islam die zu Gott beten und sie werden als ahlo alketabe genannt,es bedeutet die die Heilige Bücher erhaltet haben!

2

Ja, Muslime dürfen selbstverständlich nichtmuslimische Freunde haben. Voraussetzung ist, dass sie dich nicht von deiner Religionsausübung abhalten und hindern wollen. Meine beste Freundin ist selber eine alevitische Türkin.

Was möchtest Du wissen?