Dürfen Muslime Alkohol Freies Bier trinken?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alkoholfreies Bier ist nicht verboten. Es enthält zwar eine geringe Menge Alkohol, wie auch Weintrauben, Bananen und Cola. Es gibt unterschiedliche Alkohole.

Wenn der Alkohol, wie in den oben genannten Lebensmitteln auch in großen Mengen keine berauschende Wirkung hat, können sie genossen werden. So ist es auch mit alkoholfreiem Bier.

Dennoch sollte man davon absehen, es zu trinken, weil die Versuchung zu groß werden kann, dann auch mal echtes Bier kosten zu wollen.

Und Gott weiß es am besten.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Fernstudium

„Und (wir geben euch) von den Früchten der Palmen und Weinstöcke (zu trinken), woraus ihr euch einen Rauschtrank macht, und (außerdem) schönen Unterhalt. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die Verstand haben.“ Quran (16:67)

„Man fragt dich nach dem Wein und dem Losspiel. Sag: In ihnen liegt eine schwere Sünde. Und dabei sind sie für die Menschen (auch manchmal) von Nutzen. Die Sünde, die in ihnen liegt, ist aber größer als ihr Nutzen. Und man fragt dich, was man spenden soll. Sag: Den Überschuss (von dem, was ihr besitzt)! So macht Gott euch die Verse klar. Vielleicht würdet ihr nachdenken.“ Quran (2:219)

„Ihr Gläubigen! Kommt nicht betrunken zum Gebet, ohne vorher (wieder zu euch gekommen zu sein und) zu wissen, was ihr sagt!“ Quran (4:43)

„Ihr Gläubigen! Wein, das Losspiel, Opfersteine und Lospfeile sind (ein wahrer) Greuel und Teufelswerk. Meidet es! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen.“ Quran (5:90)

Die Spannweite reicht also von "erlaubt" über "nicht besoffen zum Gebet" und "Nachteile größer als Vorteile" bis zu "verboten!!!" (Und da sage noch einer, der Quran wäre immer eindeutig)

Auch in den Hadithen steht einiges zu dem Thema, der wichtigste Hadith lautet:

"Was in großen Mengen berauscht, ist auch in kleinen Mengen haram" (Abu Dawud) wobei dieser Hadith in 2 komplett unterschiedliche Richtungen interpretiert wird:

  1. Wenn eine Substanz in großen Mengen berauscht, darf sie auch nicht in kleinen Mengen konsumiert werden. Diese Auslegung birgt aber viele Probleme, da z.B. reife Früchte, Fruchtsäfte, Essig, viele Aromen und Gewürze, ja sogar Brot auf Grund natürlicher Gärung oder Herstellung IMMER einen kleinen Teil Alkohol enthalten und somit haram wären.Kurz: Diese Auslegung ist mit einer gesunden Ernährung (die ja auch im Qu'ran vorgeschrieben ist: "Und tötet (schadet) euch nicht selbst!" - Sure 4 Vers 29) nicht zu vereinbaren.
  2. Nur wenn man genug konsumieren kann, um berauscht zu werden, sind auch kleine Mengen haram.Nach dieser Auslegung sind alle o.g. Dinge halal, da man keine 20 kg Äpfel oder 20l Fruchtsaft oder 2l Essig etc. konsumieren kann und sich somit nicht daran berauschen kann.

Zu guter letzt gibt es noch Quran-Verse (76:5), (76:17), in denen den Gläubigen für das Paradies WEIN in Aussicht gestellt wird. Wie aber könnte Alkohol dann eine Sünde sein?

Somit dürfte auch klar sein, dass sog. alkoholfreies Bier definitiv erlaubt sein muss.

 

Sure 16: "Und wir geben euch von den Früchten der Palmen und der Weinstöcke, woraus ihr euch ein Rauschgetränk macht und einen schönen Lebensunterhalt."

Im Koran ist nicht der Alkoholkonsum verboten, sonder lediglich der übermäßige Konsum.

Es gibt zahlreiche archäologische Beweise dafür, dass die Produktion von Wein in muslimischen Gesellschaften zur Zeit Mohammeds und in den Jahrhundert danach üblich war.

Das absolute Verbot von Alkohol ist eine relativ neue (und falsche) Auslegung des Korans.

Alkoholfreies Bier berauscht natürlich nicht. Von daher ist es nicht haram. Normales Bier hingegen ist haram:

Dem Muslim ist nicht nur der Genuss alkoholischer Getränke verboten, sondern auch die Produktion von Alkohol und dessen Verkauf an Nichtmuslime. Deshalb darf ein Muslim weder in seinem eigenen Geschäft Alkohol verkaufen, noch darf er in einem Geschäft arbeiten, in dem Alkohol verkauft wird.
Der Prophet (s.a.w.s.) sagte dazu Folgendes:
"Verflucht wurde der Alkohol auf zehnfache Weise: Er selbst und der, der ihn produziert oder produzieren lässt, ihn verkauft oder kauft, ihn transportiert oder zu sich transportieren lässt, von seinem Erlös lebt, ihn trinkt oder ausschenkt."
In einer von Umer (r.a.) überlieferten Hadith sagte der Prophet (s.a.w.s.):
"Wer an Allah und den Jüngsten Tag glaubt, der setze sich an keinen Tisch, an dem der Alkohol kreist."

Quelle: Halal und Haram - Erlaubtes und Verbotenes im Islam von Hasip Asutay, Seite 32.

Ich kann Dich nur eindringlich ermutigen, liebe(r) namsgh,

DEINE RECHTSCHREIBUNG ZU VERBESSERN!!!

Meinst Du "dürfen M. alkoholfreies Bier trinken"?

SO schreibt man nämlich alkoholfrei: Es handelt sich um ein zusammengesetztes Adjektiv! Weißt Du, was zusammengestzte Wörter sind?

- da wäre die Antwort JA!

Oder meinst Du: "dürfen Muslime Alkohol, freies Bier trinken" - also Freibier!? (Freibier ist ein zusammengesetztes Hauptwort!) - Da wäre die Antwort : NEIN

Denkst du, ich nehme eine Antwort von einem Islam hater ernst ? Haha, da kann ich dich nur ermutigen, lieber ArbeitsFreude, dass du dich sehr irren tust:)

0
@namsgh

Och, Du Lieber Du,

Küsschenlinks, Küsschen rechts, ich mag dich auch total lieb haben tun! - brauchst mich nicht ernst zu nehmen tun, ich tu Dich trotzdem liebhaben tun;)

0

Was möchtest Du wissen?