dürfen lesbische paare sich in deutschland künstlich befruchten lassen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

also mein schatz ich würde sagen wir erkundigen uns weiterhin wir werden nicht aufgeben wir wollen das unbedingt und werden alles dafür tun was in unserer macht steht

ja da hast du recht wenn wir etwas so sehr wollen wie ein kind dann werden wir das schaffen,da kann auns auch kein gesetz im weg stehen

0

Ich habe zu dem Thema folgendes gefunden:

Nein, in Deutschland ist das leider nicht erlaubt. In Spanien durchaus.

Der § 6, Gesetz 14/2006 über die assistierte Reproduktion legt fest „Jede Frau im Alter von 18 Jahren oder älter und mit voller Handlungsbefugnis kann Rezeptorin oder Nutzerin, der durch dieses Gesetz geregelten Techniken sein, sofern sie frei, bewusst und ausdrücklich ihre schriftliche Zustimmung gegeben hat, unabhängig von ihrem Familienstand und sexueller Orientierung.“

Dieses Gesetz respektiert und ist offen für jede sexuelle Orientierung. Im Laufe der Jahre haben wir bei Clinica Fertia immer mehr homosexuelle Paare gesehen, die uns ihr Vertrauen schenken, um ihr Projekt zur Gründung einer Familie Wirklichkeit werden zu lassen.

In diesen Fällen wird die am besten geeignete Technik wird durch das Alter der Frau und ihre spezifischen klinischen Umständen bestimmt. Die Art der Behandlung variiert und kann eine künstliche Befruchtung mit Spender, IVF, Spende der beiden männlichen und weiblichen Gameten oder Embryoadoption sein.“

in deutschland dürfen lesben leider nicht künstlich befruchtet werden....aber in anderen ländern wie zum beispiel in großbritannien ,dänemark oder in israel dürfen lesben sich künstlich befruchten lassen.in israel gibt es eine samenbank und du kannst dir aussuchen ob dein kind blaue,grüne oder braune augen haben soll oder ob es blonde oder eineandere haarfarbe haben soll...allerdings musst du erstmal nach israel kommen.... aber ich hab irgendwo bei google mal gelesen das 2 lesben ihre eizellen verschmelzen lassen können und daraus entsteht dann ein gesundes mädchen:) lesben und schwule sollen demnächst auch mehr rechte bekommen...wer weiss ob künstliche befruchtung auch dabei ist:)

Lesbische Standesamtliche Hochzeit zwischen Muslima/Katholikin?

Hi Ihr Lieben, habe da mal eine Frage.... Die steht eigentlich schon oben.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden? Kann man als Muslima denn standesamtlich heiraten in Deutschland? Oder muss man katholisch/evangelisch ect. dafür sein? (wie in der Kirche entweder kath oder ev) Kirchlich geht eh nicht ist mir klar... Muss sie die Deutsche Staatsbürgerschaft dafür haben-ja oder?

Weil Grundgedanke ist dieser: Kinder darf das Paar nur "bekommen" bzw sich eine der Damen künstlich befruchten lassen, wenn sie "verpartnert" sind- dh standesamtlich getraut.

Viele Fragen, hoffentlich viele Antworten :-)

PS: Bitte keine Beleidigungen zum Thema. Danke.

...zur Frage

Künstliche Befruchtung bei Lesben?!

Hallo meine lieben,

ich bin wie man an der frage ja erkennen kann Lesbisch und meine Freundin und ich wollen bald ein Kind bekommen . Wir haben sämtliche internetseiten durch aber werden nciht wirklich schlau daraus oder Homos sich nun gesetzlich gestattet künstlich befruchten lassen dürfen.

Danke für eure hilfe schon jetzt

Viele Liebe Grüße

...zur Frage

künstliche Befruchtung für lesben in Deutschland

Hallo. Wir sind ein lesbisches paar und werden auch dieses Jahr heiraten. unser grösster Wunsch ist ein baby.. Weiß jemand wo man sich in Deutschland als homosexuelles paar befruchten lassen kann? Bin für jeden tip dankbar...

...zur Frage

Wieso muss man "künstliche Befruchtung" (anteilig) selbst bezahlen?

Bei fast allen Krankenkassen bekommt man 3 Versuche für eine künstliche Befruchtung zu FÜNFZIG PROZENT bezahlt (50%) ...

Ich habe das mal überschlagen. Das sind je nach Fall circa 1500€ die das Paar also selber zahlen muss.

Wieso wird das nicht komplett von den Kassen übernommen? Ungewünschte Kinderlosigkeit sucht man sich ja nicht aus. Im Regelfall hat man das auch nicht selbst verschuldet. Und trotzdem sind (oft) junge Päärchen quasi gezwungen so hohe Summen auszugeben um ihrem natürlichen Bedürfnis der Fortpflanzung nachzukommen.

Daran zerbrachen sicher schon viele Beziehungen. Nicht bloß finanziell. Wenn man bedenkt, dass das körperlich sehr an einem zerrt (die ganzen Medikamente u Eingriffe), aber auch natürlich psychisch (der Druck usw) denke ich dass das Finanziell wahnsinnig belastend ist. Zumal man das Geld, im Falle einer erfolgreichen Befruchtung, ja auch andersweitig brauchten würde (Erstausstattung fürs Baby usw)...

Die Krankenkassen sollten/ könnten sich doch freuen das sie einen neuen Versicherungsteilnehmer bekommen, wenn die Befruchtung klappt.

Wo ist also der Haken? Wo ist mein Denkfehler?

Liebe Grüße :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?