Dürfen Lehrer schüler im internet kontrollieren?

11 Antworten

Ich verstehe die Frage nicht bzw nicht, was genau vorgefallen ist.

Prinziiell haben Schüler ihr Leben ja in Facebook schon selbst veröffentlicht- dass das jemand liest, dagegen können sie daher ja nichts haben. Natürlich benutzen auch Lehrer das Internet.

Wieweit Lehrer hier Posts "veröffentlichen", ist mir unklar. Kann es sein, dass ein Schüler von schädigendem Verhalten erzählte (Alkohol, Beleidigungen, Straftaten....) und der Lehrer dies gefunden hat und an die Eltern oder das Jugendamt weitergeleitet? Das darf er natürlich- das darf ich auch, wenn du was schreibst und ich meine, das sollten ein paar Erziehungsberechtigte mal erfahren. Habe ich sogar schon gemacht- auch hier, das Kind hat soviele Spuren im Netz hinerlassen, dass es nicht schwer war, die Schule zu informieren. Das war zu dessen Schutz unbedingt nötig.

siehe unten bei phlap.

0
@pametraud

Mein Kommentar dazu auch- veröffentlicht habt ihr. Genauer habt ihr "geh sterben" ja wohl ÖFFENTLICH gegen ein anderes Kind im Internet geschrieben. Und nun beschwerst du dich, dass dagegen genauso nichtmal öffentlich, sondern schulintern mit den betroffenen Eltern vorgegangen wird? So funktioniert Erziehung nunmal. Veröffentlicht habt ihr- das andere Kind habt ihr auch nicht gefragt. Internet ist nicht anonym.

0
@guinan

ne beste freundin und ich haben uns beleidigt und nicht wir jmd anderen!

siehe unten

0

Als Datenschützer erteile ich dem ganzen ein klaress NEIN!

Man kann dem Lehrer nicht verbieten sich dort durch zu lesen, aber das ausdrucken und veröffentlichen ist ein Verstoß gegen geltendes Gesetz, und damit würde ich ihn auch konfrontieren und bei Uneinsichtigkeit auch mit einer Anzeige Drohen (notfalls durch die Eltern).

Er kann wenn die Einträge bei Facebook oder S-VZ fragwürdig sind das Gespräch mit den Eltern suchen und die Regeln das mit dem Kind, aber was er macht ist im übrigen auch Cybermobbing, und dass für einen Lehrer ist schon hart. Er möchte ja auch nicht das seine Schüler/innen dinge von ihm veröffentlichen ohne das er seine Zustimmung gegeben hat.

Mit Gesetzestexten würde ich den Lehrer erst konfrontieren wenn man wegen der Sache gemeinsam mit den Eltern und dem Lehrer bei der Schuleitung steht.

Das diese Sozialen Netzwerke aber selbst die Privatsphäre seiner Nutzer/innen nicht wahrt muss ich hoffenlich nicht noch beschreiben.

//dog

sicher ist mit "veröffentlichen" nicht das Veröffentlichen im presserechtlichen Sinne gemeint. Vermutlich hat der Lehrer Anzeige erstattet und den Text gesichert.

0

Was möchtest Du wissen?