Dürfen in Deutschland Menschen auf dem eigenen Grundstück beerdigt werden?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

In Deutschland ist das Bestattungswesen durch Landesbestimmungen gesetzlich geregelt (Bestattungsgesetze, Friedhofsgesetze, Leichenverordnungen) und wird durch örtlich erlassene Friedhofsordnungen umgesetzt. Aus diesen Regelungen geht insbesondere hervor, dass Verstorbene auf den dafür vorgesehenen öffentlichen Friedhöfen beigesetzt werden müssen. Alternative Bestattungsformen wie die Beisetzung in einem Friedwald stellen dagegen noch sehr seltene Ausnahmen dar.

http://de.wikipedia.org/wiki/Bestattung#Gesetzliche_Bestimmungen

nein,das darf man nicht.Stell dir mal vor,jeder würde seinen Liebsten im eigenen Garten begraben.Öh,igitt. Ich habe in der Bams auch den Artikel über v.d.L.Mutter gelesen.Denke,dass das Grundstück des Vaters erstens riesengroß und zweitens weit abgeschieden von Stadt oder Dorf liegt.

Grundsätzlichherrscht in Deutschland FRIEDHOFSZWANG. Zwar ind seit neulich auch Seebestattungen möglich und es inzwischen auch einige "Frirdwälder", welche juristisch auch den Szazus eines Friedhofs genießen, gibt, da man also als Privatperson kaum einen anerkannten Friedhof besitzt, wird wohl der Wunsch, auf eigenen Gund und Boden bestattet zu werden, für die meisten von uns unerfüllt bleiben.

Für ein Urnenbegräbnis wird schon mal eine Ausnahme gemacht, siehe die verstorbene Ehefrau von Rudi Carell, Anke Carell. Deren Urne wurde zuerst auch im Garten und nach seinem Tod mit seiner Urne beigesetzt.

Grundsätzlich nein, soweit mir bekannt ist, gibt es bei uns diesen unseeligen Friedhofszwang.

Wahrscheinlich handeld es sich im Fall von Frau v.d.Leyen mal wieder um ein Privileg, welches ranghohe Politiker genießen oder sich selber gewähren.

critter 01.07.2007, 14:18

Das war natürlich auch meine erste Vermutung. Herr Albrecht war ja mal Ministerpräsident von Niedersachsen.

0

NEIN. Der Garten müsste dafür ruhig gelegt werden was etwa dem gleichen wie einen Friedhof entspricht.

Bist du dir sicher, dass es das Grab ist und nicht nur ein Gedenkstein, der da aufgestellt wurde?

Lissa 01.07.2007, 14:21

hab was gefunden: Eine offiziell genehmigte Ausnahme gab es in Niedersachsen schon einmal. Heidi-Adele Albrecht († 74), Mutter von Gesundheitsministerin Ursula von der Leyen und Frau des Ex-Ministerpräsidenten Ernst Albrecht (CDU), durfte vor vier Jahren auch im eigenen Garten bestattet werden. Die Begründung damals: Frau Albrecht sei in derart hohem Maße eine Person des öffentlichen Lebens, daß man befürchte, die Familie könne nicht ungestört an einem öffentlichen Grab trauern.

0
critter 01.07.2007, 14:35
@Lissa

Danke, Lissa, für Deinen Kommentar. Aber bei der Begründung kommen mir fast die Tränen. ;-)

0
Ophelia 01.07.2007, 14:37
@Lissa

soviel zum Thema Privilegien für unsere Politiker. Es wurde mal wieder mit zwei Schwertern geschnitten.

0
Lissa 01.07.2007, 15:21
@critter

Die Begründung ist nicht von mir sondern stand in der BamS

0
Wieselchen1 27.07.2007, 13:57
@critter

woher eigentlich immer dieser Neid? Wenn ich mir vorstelle, dass meine Tränen und mein Kummer immer wieder auf Fotos in der Regenbogenpresse durchgehechelt würde und mich bei jedem Besuch des Grabes meiner Angehörigen etliche Leute ansprechen würden, wäre ich auch froh, wenn ich das Grab meiner Lieben auf meinem Grundstück anlegen lassen könnte.

Stellt euch das mal vor. Ihr sitzt am Grab eueres Lebenspartners, vor Kummer ganz grau und wisst nicht mehr wohin. Und auf einmal blitzt es und ein Fotograf kommt um die Ecke und fragt: Frau XY, nach sovielen Jahren noch Trauer - ist die denn noch echt?

Und dann kommst du mal ein,zwei Wochen nicht (z.B. Urlaub) und beauftragst jemand anderes mit der Grabpflege und als erstes steht der Zeitung:

"Die große Liebe ist passé - Frau XY sonnt sich auf Kreta, während eine Unbekannte das Grab ihres Mannes pflegt"

Nein, solange in unserer Gesellschaft nicht einmal der Respekt vor dem Tod und der Trauer gewahrt wird, kann ich es gut verstehen, wenn Menschen, die im öffentlichen Leben stehen, zumindest in ihrer Trauer sich um Abgeschiedenheit bemühen. Und da bin ich auch durchaus dafür, dass hier bekannte Persönlichkeiten diese Möglichkeit bekommen.

Wenn mein Mann stirbt, wird kein Journalist der Welt auf ein Photo von mir an seinem Grab Wert legen. Es wird keiner darauf lauern, ein Bild der lachenden Witwe am Grab zu schießen. Meine Ruhe und Abgeschiedenheit, meine Privatsphäre am Grab meines Mannes wird auf jeden Fall gewahrt.

Wie ist das bei Euch?

0
critter 01.07.2007, 14:25

Es steht da: (Bildunterschrift) Ernst Albrecht sitzt häufig vor dem GRAB seiner Frau Heidi-Adele (+74) auf seinem Grundstück. Sie starb vor 5 Jahren. ..." Und im Artikel steht noch: (Frage der Journalistin an Hrn. Albrecht) "Auf Ihrem Grundstück liegt das Grab Ihrer Frau. ... Was bedeutet das für Sie?" Und ich sehe gerade, im nahen Hintergrund ist wirklich das Albrecht-Wohnhaus.

0

Definitiv NEIN, sofern der Garten als solcher (weiter) genutzt wird! Es gibt die Möglichkeit, das Grundstück durch Einfriedung als Ruhestätte abzugrenzen; was der Betreibung eines privaten Friedhofes gleichkäme.

critter 01.07.2007, 14:48

Das könnte hinkommen. Ein Stückchen hinter dem Grab ist ein Maschendrahtzaun zu sehen.

0

Was möchtest Du wissen?