Dürfen in Afghanistan christliche Missionare offiziell getötet werden, weil es da eine Straftat ist?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Du darfst in einem Zug, Bus oder Straßenbahn überhaupt niemanden zulabern, egal mit was. Weil die Leute dort Zug, Bus oder Straßenbahn fahren wollen und nicht missioniert oder beschimpft oder angesungen oder angepöbelt, angeworben oder was verkauft bekommen wollen. Für all das gibt´s Fußgängerzonen wo man sich dem einfach durch Weitergehen entziehen kann.

Im Islam gibt es verschiedene Rechtsschulen; ob da allerdings eine dabei ist, die Religionswechsel vom Islam weg toleriert, weiß ich nicht. Immerhin gibt es Moslems, die das für nicht so todeswürdig halten.

Afghanistan ist ein Sonderproblem. Vor dem Einmarsch der Sowjets gab es keine Taliban und die ersten Mudschahedin waren importiert. Die Taliban sind ein Gewächs von 30 Jahren Krieg, Armut und Zerstörung des Landes, Erzeugnisse auch unserer westlichen Politik. Solche Dinge machen radikal. Deswegen ist das mit dem Rückzug nicht so einfach, um der Menschen willen.

Allerdings: wer dort missioniert, riskiert sein Leben, aber auch, wer dort Arzt oder Lehrer ist. Die Frage, ob es das wert ist, kann nur von den Betroffenen beantwortet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
quopiam 08.08.2010, 12:56

Leider wurde für die Menschen in Afghanistan bisher nur sehr wenig erreicht; das hätte man vielleicht auch besser machen können... Gruß, q.

0

Missionare....?

Wir sind nicht mehr im 18.....19. Jahrhundert.

Es laufen keine Missionare mehr den Heiden mit der Bibel hinterher, um sie zu bekehren.

Bei den angeblichen Missionaren handelt es sich um Freiwillige die im Auftrage einer christlichen Organisation medizinische Hilfe leisten, in diesem Fall Augenärzte.

Zitat DPA : " Die International Assistance Mission (IAM) ist eine christliche Hilfsorganisation, die nach eigenen Angaben seit 1966 in Afghanistan tätig ist. Sie war schon vor Jahren im Visier der Taliban, die ihr 2001 die Tätigkeit in dem Land untersagten.

Schwerpunkt der Arbeit in Afghanistan ist die Augenheilkunde. Das Programm «Noor» («Licht») umfasst laut IAM mehrere Augenkliniken sowie ambulante Einsätze und die Ausbildung einheimischer Augenärzte. Inzwischen ist die Organisation auch bei der psychologischen Betreuung, der Physiotherapie sowie bei Entwicklungsprojekten aktiv. Die ausländischen Helfer der IAM sind nach Angaben der Organisation ausschließlich Ehrenamtliche. "

Den Taliban in ihrer mittelalterlichen, religiösen Verblödung ist es sch...egal, was die Helfer in dem Land tun. Ob es Ärzte sind, ob sie Brunnen bohren oder ob sie den Menschen auf sonst eine Art helfen, es geht einzig allein darum, daß sie im Auftrag einer christlichen Organisation arbeiten.

Und alles was auch nur entfernt christlich ist, muß eben nach der primitiven religiösen Denkweise dieser Halbaffen ausgemerzt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Koyaanisqatsi 08.08.2010, 19:43

Haha, lach mich schlapp. So ist es! Von Christlichen Missionaren zu reden, ist ja echt total verpeilt.

0
frank1968 08.08.2010, 20:41

"HALBAFFEN" hm. Ich weiss, dass laut den zehn Geboten Rassismus nicht verboten ist, könntest Dus trotzdem lassen? Danke!

Und was die Missionare anbelangt, bist Du wohl noch nie auf die Straße gegangen, und hast noch nie jemandem die Tür aufgemacht.

Zeugen Jehovas, Neo-Apostoliker, usw. Das sind Christen! Christen jawohl!

0
velodog 08.08.2010, 23:11
@frank1968

Du stellst Leute die in Afghanistan humanitäre Hilfe leisten auf die selbe Stufe mit den Zeugen Jehovas, die in Deutschland an die Wohnungstür klingeln? Das und der reflexartige Druck aufs Rassimus-Knöpfchen zeigt mir schon sehr deutlich, wie dein Weltbild aussieht und wo dein geistiger Horizont liegt.

1
frank1968 09.08.2010, 14:12
@velodog

Gut Du findest es also normal, dass man Menschen als Halbaffen beschimpft. Auch gut.

Und natürlich ist Dein Glaube ja soviel besser als der der anderen Christen...Die sind ja alle doof, nicht wahr..

0

Du kannst so ziemlich alles von dir geben was du willst, auch öffentlich.

Natürlich darfst du damit nicht gegen die Verfassung verstoßen und auch andere Gesetze nicht misachten.

Könnte natürlich zu nem Platzverweis führen wenn sie andere belästigt fühlen und je nach dem viele Leute dazu kommen gibts ggf. Probleme nach dem VersG.

Aber Grundsätzlich fällt das unter freie Meinungsäußerung. Wobei dir das Verkehrsunternehmen im Rahmen des Hausrechtes natürlich verbieten kann da irgendwas zu predigen.

Und ich denke auch in afgahnistan ist es nicht verboten seinen Glauben auszuführen. Mord hingegen schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist quatsch. missionieren ist natürlich keine straftat. und schon gar nicht in dland... auch in afghanistan eigentlich nicht. bei den taliban allerdings schon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
freto 07.08.2010, 21:36

Du hast: KEINE AHNUNG von den Tatsachen.

0

Offizielles Recht ist eine Sache, Selbstjustiz eine andere Sache.Wenn so etwas also jemand in die eigenen Hände nimmt, dann ist es sicher nicht rechtens, auch nicht in islamischen Ländern. Und die Taliban haben ja offiziell nichts mehr zu melden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In fast allen islamischen Ländern ist es den Christen sogar verboten, mit Muslimen über den Glauben zu REDEN! Die Strafen fallen - je nach Land - unterschiedlich aus. Von Gefängnis, über Ausweisung (schwarze Liste! und Konfiszierung Deines Eigentums) - bis zu Todesstrafe. Aber hier bei uns genießen die Muslime Religionsfreiheit!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Offiziell nicht . Das hat aber Religionen noch nie davon abgehalten , es trotzdem zu tun . Alle Religionen ! Und , um etwas vorzugreifen , es sind die Gläubigen , die es ausführen ! Und , in Deuschland läuten immer noch die Kirchenglocken , dem man sich auch nicht entziehen kann , und selbst Gläubige sollten es doch so langsam gelernt haben , sich nach der Uhr zu richten .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
rubicon66 08.08.2010, 12:39

hi, norelig,....das glockengeläut ist doch noch das geringste übel bei der missionierung!

0

Mord ist auch in Afghanistan ein Straftat. Zwar nicht für die Taliban, aber deswegen hat man diesen Verbrechern ja auch den Krieg erklärt. Das Problem ist nur, dass dieser Krieg ineffizient und mit den falschen Mitteln geführt wird. Es wurde immer noch nicht erkannt, dass der Propagandasieg mehr wert ist als der militärische.

--

Um Mal auf Deine Frage einzugehen. Was passiert Dir, wenn Du in Deutschland in einem Bus Deine Religion predigst? Du bekommst ein Ordnungsgeld von 15 Euro!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! In Afghanistan ist allein die Angehörigkeit zu einem christlichen glauben praktisch ein Todesurteil. Da besteht ein kleine, wenn auch für Dich offenbar nicht sichtbare Diskrepanz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
frank1968 08.08.2010, 20:44

"Es wurde immer noch nicht erkannt, dass der Propagandasieg mehr wert ist als der militärische"

Wärst Du so nett, und würdest mir diese Aussage nochmal erklären. Ich verstehe sie, glaube ich, nicht so ganz.

Ansonsten Zustimmung!

0
Nietzsche81 10.08.2010, 16:01
@frank1968

Der militärische Sieg an sich ist nicht zu erringen, solange nicht die Menschen vor Ort und in der Welt vom positiven Wirken der Streitkräfte überzeugt sind. Aber die bisherige Vertuschungsstrategie ist dabei kontraproduktiv.

0

Trotzdem gibt es in Deutschland ein Recht auf freie Religionsausübung. Man darf hier auch den Koran predigen ohne abgeschlachtet zu werden. Du siehst das wohl etwas einseitig. Menschen wegen ihres Glaubens zu töten = Mittelalter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
norelig 08.08.2010, 00:34

Und wann haben wir das Mittelalter überwunden ? Bis jetzt ja wohl noch nicht !

0
rubicon66 08.08.2010, 12:41
@norelig

@norelig...sei doch nicht so ungeduldig,das zieht sich eben noch was.... grins

0
Koyaanisqatsi 08.08.2010, 19:36
@rubicon66

Ja, hast recht. In Afganistan haben sie das Mittelalter noch nicht überwunden.

0

Mord ist keine Straftat, wenn der Ermordete vom Rechtssystem nicht als Mensch betrachtet wird. So war das Ermorden von Juden während der Nazizeit kein Verbrechen, da für die Nazis Juden keine Menschen waren. Und für die Taliban sind Nicht-Muslime ebenfalls keine menschlichen Wesen, weshalb deren Beseitigung kein Mord ist und in Talibanistan nicht bestraft wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mord ist eine Straftat, die Missionierung natürlich nicht. Schließlich ist es jedem Menschen selbst überlassen, welche Religion er annimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
rubicon66 08.08.2010, 12:47

@tazdevil, du machst deinem nick aber alle ehre!! leider ist missionieren keine straftat,obwohl in dieser mission schon myriaden von menschen ermordet wurden,und das gilt nicht nur für die vergangenheit, selbst heute noch. ich möchte nicht wissen, wieviel menschen,während des schreibens dieser paar zeilen hier im namen des jeweiligen gottes ermordet wurden!!!!!??? ...und religionsfreiheit gibt´s nicht, die existiert nur auf dem papier...

0
TazDevil 08.08.2010, 23:48
@rubicon66

Und was hat das jetzt mit der Frage nach einer Straftat zu tun? Ich habe die rechtliche Seite beleuchtet, denn darum ging es hier.

Also mal bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

0
Durchblick111 09.08.2010, 00:30

Mord ist keine Straftat, wenn der Ermordete vom Rechtssystem nicht als Mensch betrachtet wird. So war das Ermorden von Juden während der Nazizeit kein Verbrechen, da für die Nazis Juden keine Menschen waren. Und für die Taliban sind Nicht-Muslime ebenfalls keine menschlichen Wesen, weshalb deren Beseitigung kein Mord ist und in Talibanistan nicht bestraft wird.

0

wenn man in Afghanistan mit der Tali-Bahn fährt kann das passieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Offiziell dürfen sie dort nicht getötet werden, aber das hilft ihnen jetzt auch nicht mehr weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst ein Mitglied der offiziellen afghan. Regierung befürwortete neulich die Hinrichtung von Bürgern, die sich vom Islam abwenden. Da ist also nur wenig Unterschied zu den Taliban. Missionierung wird als grobe Straftat nach der Scharia ausgelegt und kann ebenfalls mit dem Tod bestraft werden.

Eigentlich ist es dieses Land nicht wert, dass man sich humanitär dafür einsetzt. Wären da nicht die armen geschundenen Frauen und Kinder, denen man das recht auf menschenwürdiges Dasein versagt, wäre ich dafür Afghanistan abzuriegeln und sich selbst zu überlassen. Dann hätten sich die in 20 Jahren alle gegenseitig eliminiert und ruhe wär'.

Aber wegen den unterdrückten finde ich die humanitäre Arbeit wichtig und richtig. Auch die christl. Mission. Wissen um das Evangelium halte ich für ein hohes Menschenrecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wueselduesel 07.08.2010, 21:39

"Wissen um das Evangelium halte ich für ein hohes Menschenrecht." Wie ge.il ist das denn? Steht das in der Charte der Menschenrechte oder watt?

0
freto 07.08.2010, 21:41
@wueselduesel

ICH halte das für ein hohes recht des Menschen. Steht nirgendwo.

0
mexithaler 07.08.2010, 22:02
@freto

"Eigentlich ist es dieses Land nicht wert..." wie bist du denn drauf? worauf stuetzt sich denn deine begruendung, um diese unangebrachte aussage zu rechtfertigen? ueberhaupt schon mal was fuer dein klaegliches hintergrundwissen getan?!

0
salome77 07.08.2010, 23:54
@wueselduesel

Wissen um das Evangelium ist ein Menschenrecht, denn Artikel 18 der Menschenrechtscharta verlangt Religionsfreiheit inclusive dem Wechsel der Religion.

0
wueselduesel 08.08.2010, 08:04
@salome77

So ein Blödsinn. Religionsfreiheit heißt doch nicht zeitgleich "Missionierungsfreiheit". Religionsfreiheit meint, dass ich glauben darf was ich will und nicht, dass ich das Recht habe jeden mit meinen Ansichten zu behelligen.

1
rubicon66 08.08.2010, 12:35
@wueselduesel

@wusel...zur religionsfreit müsste meineserachtens das absolute verbot gelten, NICHT zu missionieren,das hat nun schon genug unheil gebracht!!!egal durch welche religion!!!

0
mexithaler 08.08.2010, 12:51
@freto

Oha, eine webseite im dienste der verfolgten christen! Als quelle fuer hintergrundwissen kann man das wohl kaum bezeichnen. lediglich versorgt es besorgte christen mit ein paar fakten, ohne jedoch weitere ganzheitliche aufklaerungsarbeit zu leisten. konservativ islamistische splittergruppen und fanatische politische gruppierungen tauchten erst seit den 70er jahren auf, afghanistan kannte zuvor keinen religioesen fanatismus. der derzeitige president ist nicht viel besser, hat er doch militante islamistische gruppen und auch anfaenglich die taliban unterstuetzt und eine wiederwahl nur durch wahlbetrug erringen koennen – soviel zu seiner zwielichtigen person (und die der regierungsangehoerigen), die du mit dem rest des volkes (und seinem friedlichen glauben) in eine schublade zu stecken scheinst. Leider ist das internationale wirtschaftliche interesse und der dadurch bereits entstandene schaden viel zu gross, als dass man es einfach sich selber ueberlassen koennte oder duerfte. Und gerade ein so heikles thema wie missionsarbeit sollte etwas taktvoller gehandhabt werden als mit einer berichterstattung durch afghanische medien (ohne dabei die wichtigkeit der missionsarbeit in abrede stellen zu wollen oder gar die reaktionen seitens der fanatiker zu billigen). ist afghanistan in deinen augen der humanitaeren hilfe nicht wert, da es sich nicht oder nur schlecht bekehren laesst?

0
WhiteTara 08.08.2010, 17:28
@rubicon66

Das Christentum beinhaltet einen Missionsauftrag. Der Islam - meines Wissens nach - auch.

Mission ist an sich nichts illegales, wenn sie sich an bestimmte Regeln hält.

So sollte man Abhängige nicht erpressen (Glaub an Gott und wir bauen Dir einen Brunnen) oder ausnutzen (Weil ich die Schule bezahlt habe, musst Du auch Bibelunterricht nehmen).

Das Recht auf freie Meinungsäußerung gilt genauso für Missionare. Wenn man denkt, dass morgen die Welt untergeht darf man das in der Einkaufpassage kund tun. Für mich einfach ein weiterer Grund heute noch ein Paar Schuhe zu kaufen.

0

Nein, aber die Armee dort ist total überfordert. So regiert fast überall die Taliban

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mord ist sogar in afghanistan ein verbrechen.

die taliban sind der meinung, daß menschen anderen glaubens nichts in afghanistan zu suchen hätten. deshalb laufen die helfer aus anderen kulturkreisen immer gefahr, von den terroristen feige und hinterhältig ermordet zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der koran verbietet mord auch wen mann anderen glauben hat und über diesen spricht die verbreitung ist nicht gern gesehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Durchblick111 08.08.2010, 17:49

Der Koran fordert seine Anhänger auf, die Ungläubigen zu bekämpfen. Die Nicht-Muslime nennen es Mord, die Muslime nennen es Verteidigung des wahren Glaubens oder Allahs Wille.

0

Ja , machen kann man vieles . Ob's erlaubt ist, ist ne andere Frage , wozu ich nix sagen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt. Koran, Sure 2: 191

Vorsicht: Das Löschen von Koransuren ist nach der Scharia ein Verbrechen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?