dürfen hasen obst und gemüde fressen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also das musst du ausprobieren aber es ist hoffentlich klar das sie keine Citrusfrüchte wie Zitrone, Orange etc. dürfen. Probiere folgendes aus: Apfel (eignen sich sehr gut als Teil einer Mahlzeit), Banane (bei meinen beiden besonders beliebt als Leckerei), Weintraube (Achtung nur höchstens 1 tägl. gibt Durchfall). Den Rest musst du ausprobieren,aber achte drauf ob sich der Kot dadurch irgendwie verändert, wenn das der Fall ist weglassen.

MfG.

Ein kleines Stück Orange schadet nicht, Zitrone würden sie wahrscheinlich sowieso nicht anrühren bzw. nach einem Probebiss angewidert liegen lassen. ;)

0

Unsere fressen auch Äpfel und Wasser- oder Honigmelone. Und die zeigen keine Anzeichen von Krankheiten und teilweise werden sie auch sehr alt, einige sind über 12 geworden, also kann es nicht so schlimm sein..........

Hallo, sie können auch z.B. Äpfel, fische rote Beete, Kohlerabi, rohe Gurke, Paprika essen. Aber immer in Maßen nicht in Massen. Biete auch immer Heu an und achte darauf das Du Löwenzahn nicht direkt an Straßen oder Wegrändern pflügst . Viel Spaß mit den Hasen....

Mittagspause alleine und ohne festgelegten Pausenraum?

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe ihr könnt mir helfen bzw. einen Rat geben.

Ich arbeite in der Verwaltung einer Bäckerei und teile mir 2 Sitzplätze am Empfang mit unserer Auszubildenden. Wir verstehen uns sehr gut und möchten dementsprechend auch gerne die Mittagspause gemeinsam verbringen. Nun möchte aber die Chefsekretärin (oder der Chef selbst, man weiß es nicht) diese Situation so nicht haben und erbittet getrennt stattfindende Pausen, es ist nämlich gar nicht so einfach mal ne Stunde das Telefon zu übernehmen...alles "schön und gut", nur haben wir hier keinen explizit ausgeschriebenen Pausenraum außer in der Konditorei und der Bäckerei. Diese Räume kenne ich nicht, scheinbar halten sich dann die Mitarbeiter der Produktion dort auf. Es ist mir aber auch zu blöd dort alleine aufzukreuzen und mich unter "Fremde" zu setzen, mit denen ich sonst tagtäglich nie zu tun habe. Erst waren wir abwechselnd in einem leer stehenden Büro, dieses ist nun aber wieder besetzt. Wir haben noch ein anderes Gebäude (Personalgebäude) auf unserem Gelände mit ein paar leeren Büros. Die Chefsekretärin sagte: "Sie können sich doch dort einen leeren Raum suchen." Ähm...muss ich mir meinen Pausenraum suchen? Ich dachte ein halbwegs seriöses Unternehmen stellt eben solche den Mitarbeitern selbst zur Verfügung.

Lange Rede kurzer Sinn:

  • Mittagspause alleine halten: gerechtfertigt oder grenzt das bereits an Mobbing?
  • Pausenräume gibt es nur für 2 Bereiche, alle anderen essen in ihrem Büro, wir dürfen am Empfang nicht essen (müssen wir aber nun...)
  • muss mir mein Unternehmen einen Pausenraum zur Verfügung stellen oder muss ich selbst sehen wo ich Unterschlupf finde?

Ich danke für eure Hilfe.

Tina

...zur Frage

Ist Deutschland wirklich noch eine Demokratie?

Hallo Community!

Ich beschäftige mich seit einer Weile mit der Frage ob Deutschland noch wirklich eine Demokratie ist, weil es wie ich finde in diesem Land hier nicht mehr besonders demokratisch zugeht. Im Grunde ist es doch so, dass man alle paar Jahre eine Partei wählen darf, die dann mit ein paar anderen Parteien ihr eigenes Ding dreht. So kommt es mir zumindest vor. Es kann auch sein das ich da was falsch verstehe, ich bin jetzt politisch nicht allzu sehr bewandert und bin auch erst 16, aber es kommt mir so vor und mich interessiert es, ob diese Form von Staat noch wirklich eine Demokratie ist. Es gibt nämlich immer viele Demos und allgemeine Unzufriedenheit des Volkes aufgrund von Staatsbeschlüssen die irgendwe keiner gut findet und gegen die man aber außer demonstrieren nicht wirklich viel machen kann. Ginge es wirklich nach dem Volk wäre da schon vieles anders gelaufen. ich nenne einfach mal ein paar Beispiele bei denen sich Gesellschaft und Staat immer wieder spalten: G8 (Turboabitur), Cannabislegalisierung, Stuttgart 21, Inklusion. Es gibt sicherlich noch mehr Beispiele, das ist jetzt nur eine Auswahl. Meine Frage ist nun: Ist das eigentlich noch richtige Demokratie, das das Volk mitbestimmen kann in den politischen Angelegenheiten und was kann man dagegen tun um dieses System wieder volksnaher zu gestalten? Gerade Jugendliche (wie ich) können zB gegen Schulbeschlüsse garnichts machen weil wir noch nicht einmal wählen gehen dürfen! Ich mache mir da einfach Gedanken und hoffe ihr könnt mir helfen oder mein Anliegen nachvollziehen.

LG :)

...zur Frage

Darf beim Auto das Warnblinklicht beim kurzzeitigen, korrekten Halten am Fahrbahnrand (nicht im Park-/Halteverbot; nicht in zweiter Reihe) eingeschaltet werden?

Darf beim Auto das Warnblinklicht/die Warnblinkanlage beim kurzzeitigen, korrekten Halten am Fahrbahnrand (nicht im Park-/Halteverbot; nicht in zweiter Reihe) eingeschaltet werden, etwa, wenn man korrekt parkt/hält (bis zu drei Minuten), aber man zusätzlich auf das stehende Fahrzeug aufmerksam machen möchte, etwa wenn man kurzfristig an einer befahrenen Straße am Ende einer Parkreihe für kurze Zeit zum Be- oder Entladen hält und einen Auffahrunfall durch andere schnell fahrende Fahrzeuge und unaufmerksame Autofahrer zum Selbstschutz einschalten möchte (etwa wenn der Bereich bei überhöhter Geschwindigkeit anderer Autofahrer schwer einsehbar ist, also als Präventionsmaßnahme)?

Außerdem darf man beim kurzzeitigen Halten am Straßenrand auch den Seitenblinker zur Parkrichtung einschalten (ist doch richtig?!), der anzeigt, dass man am Fahrbahnrand steht. Sobald der Motor ausgeschaltet wird, funktioniert der Blinker allerdings nicht. Ist dann der Warnblinker als Ersatz zulässig, da dieser auf funktioniert, wenn das Auto bzw. bei Verbrennermotoren die Zündung ausgeschaltet ist.

Dieser Fall wird mir aus der Straßenverkehrsordnung nicht eindeutig ersichtlich:

§ 15 Liegenbleiben von Fahrzeugen

Bleibt ein mehrspuriges Fahrzeug an einer Stelle liegen, an der es nicht rechtzeitig als stehendes Hindernis erkannt werden kann, ist sofort Warnblinklicht einzuschalten. Danach ist mindestens ein auffällig warnendes Zeichen gut sichtbar in ausreichender Entfernung aufzustellen, und zwar bei schnellem Verkehr in etwa 100 m Entfernung; vorgeschriebene Sicherungsmittel, wie Warndreiecke, sind zu verwenden. Darüber hinaus gelten die Vorschriften über die Beleuchtung haltender Fahrzeuge.

§ 16 Warnzeichen

(1) Schall- und Leuchtzeichen darf nur geben, 1. wer außerhalb geschlossener Ortschaften überholt (§ 5 Absatz 5) oder 2. wer sich oder Andere gefährdet sieht.

(2) Wer einen Omnibus des Linienverkehrs oder einen gekennzeichneten Schulbus führt, muss Warnblinklicht einschalten, wenn er sich einer Haltestelle nähert und solange Fahrgäste ein- oder aussteigen, soweit die für den Straßenverkehr nach Landesrecht zuständige Behörde (Straßenverkehrsbehörde) für bestimmte Haltestellen ein solches Verhalten angeordnet hat. Im Übrigen darf außer beim Liegenbleiben (§ 15) und beim Abschleppen von Fahrzeugen (§ 15a) Warnblinklicht nur einschalten, wer Andere durch sein Fahrzeug gefährdet oder Andere vor Gefahren warnen will, zum Beispiel bei Annäherung an einen Stau oder bei besonders langsamer Fahrgeschwindigkeit auf Autobahnen und anderen schnell befahrenen Straßen.

(3) Schallzeichen dürfen nicht aus einer Folge verschieden hoher Töne bestehen.

https://dejure.org/gesetze/StVO/16.html

...zur Frage

Mieter unter uns will uns verklagen, hat er Recht?

Hallo,

mein Freund und ich wohnen seit Januar 2014 in einer Mietwohnung. Wir wohnen im ersten Stock, unter uns wohnt ein Ehepaar mit einem Kind seit ca. 8 Jahren. Mehr Mieter gibt es in dem Haus nicht.

Es gibt eine gemeinsame große Zufahrt. Wir haben laut Mietvertrag einen Carport als Stellplatz und laut den Mietern unter uns hätten sie laut Mietvertrag zwei Stellplätze, davon ebenfalls ein Carport.

Vorab: mit ihm ist nicht gut Kirschen essen, wir haben bereits persönlich versucht eine "einvernehmliche Lösung" zu finden, die wir vor genau einem Jahr auch gefunden haben. Jetzt will er uns aber verklagen.

Grund: hier bei uns in der Straße herrscht ein Parkplatzmangel. Dadurch parke ich (wir haben zwei Autos) desöfteren hinter dem Auto meines Freunds, das unter dem Carport steht. Unseren Nachbarn von unten regt das auf, denn zum einen habe er sich die Wohnung damals nicht gemietet um aus seinem Küchenfenster Autoblech zu sehen (wenn es da nicht steht, sieht man übrigens nur Hecke) und zum anderen kommt er dann mit seinem Motorrad nicht vom Grundstück runter. Neben unserem gemieteten Carport ist eine Rasenfläche, über die er dann in der Motorradsaison rüberfährt. Durch die Tür des Carports käme er nicht, da sein Motorrad zu breit wäre.

Das gleiche Thema hatten wir vor genau einem Jahr, bei dem auch unsere Vermieter ein gemeinsames Gespräch mit uns allen geführt haben. Bei dem Gespräch kam dann noch auf, dass er unter uns sich bei ihr wegen allerlei Sachen über uns beschwert hat (Waschmaschine läuft angeblich nachts, was sie aber nicht tut (für ihn ist nachts ab 20 Uhr, wenn seine Tagesschau läuft), wir würden die Treppe im Flur immer hochtrampeln und so weiter, dazu hat er uns bevor er bei den Vermietern war nie angesprochen damit wir darauf hätten reagieren können). Unsere Vermieter wissen bereits, dass besonders er unter uns ein anstrengender Mieter ist, sie aber nichts gegen ihn vornehmen können.

Da ich damals meine Ruhe haben wollte, haben wir uns dahingehend geeinigt, dass ich auf der Auffahrt stehe, wenn keine Parkplätze in der Straße frei sind.

Diese Woche stand ich jeden Tag auf der Auffahrt. Erst schrie er aus dem Küchenfenster "das ist kein Parkplatz" und dann ein paar Tage später kam er auf meinen Freund zu und meinte, er habe seinen Mietvertrag anwaltlich prüfen lassen. Laut seinem Anwalt gehöre ihm das gesamte Grundstück außer der Carport. Er verbietet uns, dass mein Auto weiter auf der Auffahrt steht, sonst verklagt er uns. Unsere Vermieter könnten dagegen auch nichts tun, da wir ja die Mieter sind und das sein gemietetes Eigentum ist.

Ich stehe jetzt weiterhin auf der Zufahrt zu unserem Carport, denn von ihm lasse ich mich nicht einschüchtern. Meine Frage ist, ob er Recht bekommen würde, sollte er uns verklagen? Und sind die Vermieter dann wirklich außen vor? Anrufen werde ich dort am Montag sowieso, denn ich hätte gern schwarz auf weiß, dass angeblich ihm das gesamte Grundstück gehören würde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?