Dürfen eurer Meinung nach Schwule und Lesben Kinder adoptieren, oder sollten Schwule und Lesben eher keine Kinder adoptieren dürfen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Bei Homosexuellen frauen ist das kinder bekommen unter umständen ja kein problem. Und niemand kann dagegen was machen.

Meines wissens nach hat es keine wirklich bedenklichen negativen auswirkungen auf die kinder wenn sie 2 väter oder mütter haben.

Wesentlich wichtiger ist das die kinder ein vernünftiges und stabieles elternhaus haben. Was man über viele kids aus heterosexuellen partnerschaften nicht unbedingt sagen kann.

Halbammi 28.06.2017, 17:50

Was man über viele kids aus heterosexuellen partnerschaften nicht unbedingt sagen kann.

Es wäre mir neu das die Trennungsquote bei homosexuellen paaren niedriger liegt als bei heterosexuellen.

1

In die Erziehung sind nicht nur die Eltern direkt involviert, sondern auch deren Freunde und Verwandte oder die Lehrer, Betreuer und Trainer des Kindes! Ich finde definitiv, dass Mädchen weibliche und Jungen männliche Vorbilder brauchen, aber die suchen sich Kinder ohnehin, wo sie wollen, und häufig auch bei heterosexuellen Partnerschaften außerhalb des Elternhauses. 

Ich bin in einer sog. 'traditionellen' Familie mit Mutter und Vater aufgewachsen (super Eltern, letztes Jahr war Silberhochzeit). Ich könnte trotzdem Mengen an männlichen und weiblichen Vorbildern aus meinem weiteren Familien- oder Schulumfeld nennen.

Das Argument würde außerdem auch heterosexuelle Alleinerziehende betreffen. Die sorgen schließlich auch allein für ihre Kinder, ob sie nun getrennt, geschieden oder verwitwet sind, und dieses Umfeld direkt als schlecht und nicht 'komplett' darzustellen, finde ich realitätsfremd. Würdest du einer verwitweten Frau sagen, dass sie eine schlechte Mutter ist, da die Kinder nun ohne Vater aufwachsen? Außerdem garantiert eine Erziehung bei einem Mann und einer Frau auch nicht, dass ein Kind gesund, versorgt und geliebt aufwächst.

Letztendlich sollte das Kindeswohl im Vordergrund stehen. Wenn die Behörden eine Adoption bestätigen oder verweigern, sollte die finanzielle Stabilität, die psychologische Kompatibilität und Eignung zur Erziehung, polizeiliche Führungszeugnisse oder sonstige qualitative Merkmale entscheiden - nicht ob die Partnerschaft homo- oder heterosexuell ist.

Jedes Kind, ob Mädchen oder Junge, braucht so viele gesunde Einflüsse und erwachsene Vorbilder, wie es irgend geht, sowohl männlich als auch weiblich. Aber diese müssen nicht zwingend die Eltern sein.

Ich finde egal ob Homosexuelle oder heterosexuelle , beide sollen Kinder adoptieren dürfen. Inzwischen gibt es so viel allein erziehende da ist das auch egal.

Ich halte es nicht für richtig, dass Schwule oder Lesben Kinder adoptieren dürfen. Wenn ein Junge nur unter Frauen aufwächst, oder ein Mädchen nur unter Männern, darin sehe ich das Problem.

Es könnten einseitige Sichtweisen bei den Kindern entstehen, die für das spätere Leben prägend sind..

Ein KInd, welches in seiner Entwicklung nie den männlichen oder weiblichen Part erleben durfte, wächst anders auf, als ein Kind in einer Familie mit Mutter und Vater.

Eine Lesbe kann keinen Vater ersetzen und ein Schwuler keine Mutter. Darin liegt das Problem. Wird sicher von den Betroffenen anders gesehen, was mich aber nicht stört.

Auch wenn das Gesetz eine Adoption erlaubt, dürften die Hintergründe dieses Gesetzes diese sein, dass die Kinder eben "unter" sind und nicht in Heimen aufwachsen müssen, der Staat dann für die Kosten aufkommen muss.

ja da ist ja nichts dabei aber die deutsche Regierung  sieht das leide etwas anders deshalb müsste mann dafür sehr komplizierte Wege gehen die auch teuer sein können aber ja warum den nicht 

Sie sollten keine Kinder adoptieren da sie will selber zugeben müssen das das für die Kinder nicht gut wäre außerdem würden die Kinder es nicht verstehen .z.b
Kenne ich einen solchen Fall aber wo das Kind nicht adoptiert ist sondern die Mutter das Sorgerecht hat und jetzt lesbisch ist das Kind schämt sich dafür und sagt immer es sein nur eine Freundin .Ich glaube die Lesben und schwule sollten selber merken das das nicht gut fürs Kind wäre aber das sie heiraten fände ich ok nur Adoption eher nicht

Directions 28.06.2017, 18:17

Natürlich ist es normal für ein Kind bei 2 Vätern/Frauen zu leben. Und falls du das Argument bringen willst das diese deswegen gemobbt werden, dann muss ich dir sagen das es nicht an den 2 Eltern selben Geschlechtes liegt, sondern an den Eltern der Mobber dass diese ihre Kindern keine Toleranz beibringen

1
TCdeniz 28.06.2017, 23:18
@Directions

nein ist es nicht, warum sollte es denn normal sein? ein Kind braucht Kontakt zu beiden Geschlechtern, und eine Lesbe kann nicht den Vater ersetzen.

0
kathyrudiger 28.06.2017, 18:44

Ok wenn du es sagt der Punkt aber ist wie du es soeben erwähnt hast das die Kinder gemobbt werden egal an wem es liegt
Sie werden gemobbt
Ich glaube nicht das es nicht möglich sein wird aber jetzt zweifle ich sehr daran ob es klappen wird aber ich hoffe das es in Zukunft klappen wird

0
kathyrudiger 29.06.2017, 18:57

Genau das meine ich

0

da hätte ich nichts dagegen.

Wenn da so Gesetz wird, frage ich mich, wo die ganzen Kinder herkommen sollen, die dann adoptiert werden.

Almorgea 28.06.2017, 17:48

Hä?

0
suitman1230 29.06.2017, 08:50

es gibt genug heterosexuelle menschen die kinder bekommen und zur adoption freigeben. außerdem will nur ein bruchteil schwuler männer-paare ein kind. (frauen können ja mit samenspende)

0

Ja sie sollten dürfen

Was möchtest Du wissen?