Dürfen Erwerbsgeminderte ihre Rente durch einen Nebenjob aufbessern?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Deutsche Rentenversicherung schreibt dazu:

Rentner können ab 2008 mehr zu ihrer Rente hinzuverdienen. Ein entsprechendes Gesetz ist heute verkündet worden. Die Neuregelung tritt rückwirkend zum 1. Januar 2008 in Kraft.

Von der Gesetzesänderung betroffen sind Erwerbsminderungsrentner und Altersrentner vor dem 65. Geburtstag.

Sie können nach der Gesetzesänderung bis zu 400 Euro zu ihrer Rente hinzuverdienen, ohne Abstriche bei ihrer Rente hinnehmen zu müssen. Bisher lag diese Grenze bei 355 Euro.

Viele Rentner waren in der Vergangenheit davon ausgegangen, dass sie neben ihrer Rente einen 400-Euro-Job ausüben können, ohne die Hinzuverdienstgrenze zu überschreiten. Die Rentner hatten in diesen Fällen aber nur Anspruch auf eine Teilrente. Die Vereinheitlichung mit der Geringfügigkeitsgrenze durch Anhebung der Hinzuverdienstgrenze auf 400 Euro vermeidet Rentenkürzungen und bedeutet eine nicht unerhebliche Verwaltungsvereinfachung für die Rentenversicherungsträger. Aufwendige Prüfungen und Rückforderungen entfallen damit. Mit der Gesetzesänderung wird einem Anliegen der Deutschen Rentenversicherung entsprochen.

http://kuerzer.de/Wa3twENLa

Regel-Alters-Rentner und Früh-Rentner sowie Erwerbsminderungs-Rentner sind nicht miteinander zu vergleichen. Ein Regel-Alters-rentner, der die gesetzlich Altersgrenze erreicht hat, kann soviel hinzuverdienen wie er möchte. Frührentner, die sich meist durch Erkrankung in den Genuss der vorgezogenen Altersrente gekommen sind, soll durch die Regelung der Hinzuverdienstgrenzen sanktioniert werden. Wer würde nicht gern in Frührente gehen und dann ohne Beschränkung hinzuverdienen? Erwerbsminderungs-Rentner sind Arbeitnehmer, die neben ihrer Tätigkeitsvergütung aus der aktiven Beschaftigung eine Ausgleichszahlung für den Mindererwerb erhalten. Die Erwerbsminderungs-Rente ist daher als Schadenersatzzahlung zu verstehen. Das Risiko kann mehrfach abgesichert sein, etwa durch private Versicherungen. Ein Erwerbsminderungs-Rentner steht immer in einer aktiven Beschäftigung. Daher gelten für ihn die gleichen rechtlichen Regeln, wie sie ein gesunder Arbeitnehmer hat.

0

Bei einer Erwerbsunfähigkeitsrente können bis zu 400 Euro hinzu verdient werden. Aber vorsichtig, erhältst Du auch nur einen Euro mehr, kann Dir die Rente bis zu einem Drittel gekürzt werden oder bei höherem Verdienst ganz gestrichen werden. Die Personalsachbearbeitung bei Deiner Arbeit weiß das. Zu unterscheiden ist bei einer Berufsunfähigkeitsrente. Da gelten unterschiedliche Grenzen, die Du nur bei Deiner Rentenversicherung erfragen kannst. Sonderregelungen gibt es eigentlich nicht, es sei denn, Du hast die üblichen Vergünstigungen wegen einer Schwerbehinderung.

Selbstverständlich dürfen Erwerbsgeminderte einen Nebenjob haben. Eine Erwebsminderung ist eine Behinderung, für die es nach dem Grad der Behinderung und nach der Absicherung des Risikos eine "Ausgleichsrente" zur Vollerwerbstätigkeit gibt. Anders als bei der Frührente, bei der sich der Rentenbezieher vor Einritt des Regelalters im Rentenbezug befindet, erfolgt bei der Erwerbsminderungsrente, eine Rentenzahlung zum Ausgleich der Erwerbsminderung, die z. B. durch einen Arbeitsunfall entstanden ist. Mit dieser Rente wird nur der Nachteil für den Geschädigten ausgeglichen. Es ist somit nicht mit den Regelungen zur Frührente zu verwechseln. Bei der Frührente besteht nämlich Arbeitsunfähigkeit!

In deinem Rentenbescheid steht doch ganz genau geschrieben, wieviel und zu welchen Konditionen dur dazuverdienen kannst, ohne abstriche bei der Erwerbsminderungsrente zu riskieren.

ja aber der Betrag ist sehr gering. Es sind auf keinen Fall 400 Euro

ja, bis zu einem bestimmten Betrag

Relevant sind auch zeitliche Grenzen http://kuerzer.de/46azHjCdD

0

Was steht auf deinem Rentenbescheid? Wenn da nichts zu finden ist, wende dich an einen Sozialverband, z.B. http://www.vdk.de

Frag mal beim Rententräger nach.

Was möchtest Du wissen?