Dürfen Eltern den Kindern Sachen weg nehmen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

http://www.recht.de/phpbb/viewtopic.php?f=16&t=219819

Das hört sich soweit schlüssig an.

Ich für meinen Teil kann nicht wirklich glauben, dass die Eltern einfach das Eigentum des Kindes verkaufen dürfen (auch wenn sie es besitzen mögen).

Ich kann das ganze nicht rechlich belegen (bin ja kein Jurist), aber ich stelle mir die Situation folgendermaßen vor:

Kind ist Eigentümer einer Sache, Eltern sind Besitzer und dürfen Zugang zur Sache dem Kind verwehren. Die Veräußerung der Sache ist dem Besitzer allerdings ohne Zustimmung nicht erlaubt, da sie nicht die Eigentümer sind (recht-kinderleicht.de/eigentum/). Somit wäre das Rechtsgeschäft ungültig.

Zum Thema wegnehmen: Eltern dürfen meines Wissens nach den Zugang zu einer Sache verwehren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es soll ja Leute geben, die dem irrigen Glauben unterliegen, dass das Kind aus dem Wegnehmen wirklich dauerhaft (!) etwas lernt.

Mit Glück mag dies für eine gewisse Zeit funktionieren. Aber dieses "dann nehme ich dir dieses oder jenes weg" wird früher oder später zum Bumerang.

Ich behaupte mal, wer weg nimmt, weiß entweder nicht um Alternativen oder will es nicht anders machen, weil er sonst um seinen "Machtverlust" fürchtet.

Schulnoten sind ein paar Zahlen auf einem Stück Papier, welches im Laufe des Lebens (in so manchen Fällen) noch nicht einmal zum Hintern abwischen taugt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

> weil die Noten in der Schule sche*ße sind oder als Strafe?

Eltern dürfen alles, was nicht explizit verboten ist, und ein Rechtsschutz gegen fehlerhafte Ermessensentscheidungen der Eltern ist hierzulande nicht gegeben.

> oder sogar verkaufen

Ja

> und das Geld behalten

Nein. Jedenfalls dann nicht, wenn sie kein Harz 4 beziehen, denn dann müssen sie den Unterhalt des Kindes aus eigener Kraft bestreiten und dürfen nicht das Vermögen des Kindes angreifen.

Ist das Kind Teil der Bedarfsgemeinschaft für Harz 4, muss es auch sein eigenes Vermögen zum Unterhalt einsetzen, da könnte das anders aussehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wegnehmen als ERziehungsmaßnahme: Ja. Eben zum Beispiel weil man in der Schule schlecht ist weil man nur noch vor der Playstation rumhängt. Oder das Handy weil man damit Mist gemacht hat.

Aber nicht für immer und verkaufen ist auch tabu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange das Kind noch nicht volljährig ist ja. Wegnehmen ist jedoch der falsche begriff, da man unter 18 Jahren noch kein Eigentumsrecht besitzt, sondern alles was dem Kind "gehört" das Eigentum der Eltern ist und diese über das ganze entscheiden können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das dürfen die Eltern solange Du nicht volljährig bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, als Maßregel, wenn z. B. statt Hausaufgaben zu machen gespeilt wird.

So etwas kann man mit klaren Regeln verhindern.

Man vereinbart, erst die Hausaufgaben, dann spielen.

Alternativ, wenn es viele Hausaufgaben sind, erst 1 Std. Hausaufgaben, dann 30 Min. Spielen zur Entspannung, dann den Rest der Hausaufgaben, dann wieder spielen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blodymary97
24.08.2015, 18:37

Als erziehung könnte man z.B. die Playstation für 1 Monat wegnehmen aber darf man die auch für immer wegnehmen oder sogar verkaufen und das Geld behalten?

oder dürfen die Eltern sogar die Playstation für die das Kind Monate gearbeitet hat einfach gegen seinen willen verkaufen weil sie das Geld brauchen?

0
Kommentar von wfwbinder
26.08.2015, 07:58

Nein, das natürlich nicht. Es ist zwar rechtlich im Graubereich, aber erzieherisch und moralisch daneben.

0

moralisch ist das nicht o.k. aber sie dürfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?