Dürfen die mich zwingen zu bleiben?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ein Zwang besteht nicht. Aber wenn du gegen ärztlichen Rat das Krankenhaus verlässt, musst du alle Folgekosten bezahlen, falls spätere Komplikationen entstehen. Tritt eine Nachblutung auf, die eine Re-OP erfordert, kommen Kosten von ca. 3000 Euro auf dich zu.

Wenn du vorzeitig entlassen werden kannst mußt du oder deine Eltern eine Erklärung unterschreiben das ihr das auf ganz eigenes Risiko tut. Es schützt dann auch keine Versicherung mehr

Kommt darauf an, wie alt du bist. Bei Minderjährigen entscheiden die Eltern mit dem Arzt gemeinsam.

Bist du erwachsen, dann kannst du jederzeit auf eigene Verantwortung heim. Gut ist es, wenn es seit der OP keinerlei Komplikationen gab.

Kann mir sehr gut vorstellen, dass man in Kliniken schlecht schlafen kann - man kommt nie zur Ruhe. Ständig Besuche, zu viele Patienten im Zimmer und und und. Der eine will fernsehen, der andere lesen und einer will schlafen - was dann nicht möglich ist.

Zu Hause erholt man sich wirklich besser.


Gute Besserung!


Klar kannst du gehen. Du unterschreibst, dass du auf eigene Verantwortung gehst.

Kommt es jedoch dann zu komplikationen nicht wundern wenn die Kasse dann plötzlich mehr als 10€ pro Tag von dir will, da du die weiteren Kosten selbsttragen sollst.

Einfach und kurz: Nein, zwingen dürfen Sie dich nicht. Aber du musst unterschreiben dass du auf eventuelle Risiken hingewiesen wurdest und du auf eigenen Wunsch gehst

Zwingen dürfen die dich nicht.

Aber wenn der Arzt sagt das es vll noch zu Komplikationen kommen könnte etc würde ich einfach brav liegen bleiben, das sollte dir die 10 € wert sein.

gute Besserrung.

Gezwungen wirst du nur dann, wenn du eine gefährliche ansteckende Krankheit hast, die möglicherweise anderen Menschen, die du eventuell ansteckst, Schaden zufügen könnte.

In deinem Fall ist das wohl nicht der Fall, daher kann dich niemand zwingen, im Krankenhaus zu bleiben. Allerdings wird sich der Arzt, der dir dringend dazu rät, im Krankenhaus zu bleiben, etwas dabei denken. Das macht der sicherlich nicht, weil das Krankenhaus an dir Geld verdienen möchte.

Stell dir vor, du gehst auf eigene Verantwortung nach hause und drei Tage später bist du tot, weil sich irgendwas entzündet hat und du hast es nicht bemerkt. Jetzt würde die gesamte Medienlandschaft zwar melden, dass du dich im Krankenhaus nicht wohl gefühlt hast, und auf eigene Verantwortung nach Hause wolltest. Aber im nächsten Satz würde man sich auf den Arzt stürzen und ihn nieder machen, weil der das doch aufgrund seiner Ausbildung und fachlichen Qualifikation hätte absehen müssen und dich ggf. mit "sanfter Gewalt" im Krankenhaus hätte halten müssen. Schnell wird ein selbsternannter Experte im Fernsehen auftreten, der irgendwelche Zahlen vorträgt, nach denen in mehr als so und so vielen Fällen bei deiner Erkrankung Komplikationen auftreten und man wird einvernehmlich feststellen, dass es unverantwortlich seitens des Arztes war, dich zu entlassen. An dir gibt es nichts mehr zu kritisieren, du bist dann schließlich tot und alle Freunde werden Blümchen und rote Kerzen vor dem Krankenhaus aufstellen.

Ja, das Leben kann hart sein. Ich würde - auch wenn du das nicht hören wolltest - dazu raten, noch ein paar Tage im Krankenhaus zu bleiben.

Das hat schon seine Gründe. Erstens brauchst du Antibiotika und blutverdünnende Mittel per Injektion und das Risiko eine Blutung ist bei deinem Eingriff, der wohl nicht unbeträchtlich war, in dem Zeitraum noch gegeben. Keine schöne Vorstellung mitten in der Nacht...Ich hatte das auch mal, aber im Krankenhaus. Auch glaube ich, dass du noch ziemliche Schmerzen haben dürftest, die man im KH besser behandeln kann. Gegen die Schlaflosigkeit können sie dir auch etwas geben.Ich glaube, wenn du deine Entlassung durchsetzen wolltest, ginge das, falls du noch minderjährig bist, nur mit deinen Erziehungsberechtigen zusammen und so komplett unvernünftig werden die nicht sein. Aber grundsätzlich kannst du gehen, bist aber dazu verpflichtet, das Krankenhaus per Unterschrift aus jeglicher Verantwortung zu entlassen und wenn du notfallmässig wieder eingeliefert werden musst, bezahlst du das glaube ich aus eigener Tasche (und das wird mehr sein als zehn Euro). Ich wünsche dir gute Besserung! (ich weiß noch, wie das bei mir war...).

Sie können dich nicht festhalten, du bist ja nicht im Knast :). Dennoch würde ich mir das genau überlegen ob es so sinnvoll ist. Mit den Kosten für den Aufenthalt würde ich das ganze nicht begründen.

LG

nein, aber du wirst einen Schrieb unterschreiben müssen, dass sie dich auf die Risiken ect. hingewiesen haben und dass du auf eigenen Willen entlassen worden bist.

Gute Besserung

Die Frage ist, ob und was du selbst bezahlen müsstest, wenn es doch zu Komplikationen kommt. Könnte mir vorstellen, dass sich die kk weigert, weil es ja dann selbstverschuldet ist. Da wären die 10€ am Tag das kleinere Übel.

Was möchtest Du wissen?