Dürfen Christen auch kein Schweinefleisch essen?

31 Antworten

Die Juden sollten nach dem Gesetz des Alten Tesaments kein Schweinefleisch essen. Da Christen aber nicht mehr unter diesem Gesetz stehen, wie z. B. der Apostel Paulus ausführlich erläutert, ist ihnen das Essen von Schweinefleisch erlaubt.

Die passende Bibelstelle dazu findet sich in der Apostelgeschichte 10,9-15: "Am folgenden Tag aber, während jene reisten und sich der Stadt näherten, stieg Petrus um die sechste Stunde auf das Dach, um zu beten. Er wurde aber hungrig und verlangte zu essen. Während sie ihm aber zubereiteten, kam eine Verzückung über ihn. Und er sieht den Himmel geöffnet und ein Gefäß, gleich einem großen, leinenen Tuch, herabkommen, an vier Zipfeln auf die Erde herabgelassen; darin waren allerlei vierfüßige und kriechende Tiere der Erde und Vögel des Himmels. Und eine Stimme erging an ihn: Steh auf, Petrus, schlachte und iss! Petrus aber sprach: Keineswegs, Herr! Denn niemals habe ich irgendetwas Gemeines oder Unreines gegessen. Und wieder erging eine Stimme zum zweiten Mal an ihn: Was Gott gereinigt hat, mach du nicht gemein!"

Da das Schwein auch zu den vierfüßigen Tieren der Erde gehört, wird es also in der Apg. 10 im Vers 12 beschrieben (mit anderen Tieren). Wichtig ist generell, dass die Speisevorschriften, die im Alten Testament für den Bund mit dem Volk Israel aufgestellt wurden, im neuen Bund mit den Christen nicht mehr gelten sollten ("Was Gott gereinigt hat, mach du nicht gemein!").

Die Juden sollten nach dem Gesetz des Alten Tesaments kein Schweinefleisch essen. Da Christen aber nicht mehr unter diesem Gesetz stehen, ist ihnen das Essen von Schweinefleisch erlaubt.

Die passende Bibelstelle dazu findet sich in der Apostelgeschichte 10,9-15: "Am folgenden Tag aber, während jene reisten und sich der Stadt näherten, stieg Petrus um die sechste Stunde auf das Dach, um zu beten. Er wurde aber hungrig und verlangte zu essen. Während sie ihm aber zubereiteten, kam eine Verzückung über ihn. Und er sieht den Himmel geöffnet und ein Gefäß, gleich einem großen, leinenen Tuch, herabkommen, an vier Zipfeln auf die Erde herabgelassen; darin waren allerlei vierfüßige und kriechende Tiere der Erde und Vögel des Himmels. Und eine Stimme erging an ihn: Steh auf, Petrus, schlachte und iss! Petrus aber sprach: Keineswegs, Herr! Denn niemals habe ich irgendetwas Gemeines oder Unreines gegessen. Und wieder erging eine Stimme zum zweiten Mal an ihn: Was Gott gereinigt hat, mach du nicht gemein!"

Da das Schwein auch zu den vierfüßigen Tieren der Erde gehört, wird es also in der Apg. 10 im Vers 12 beschrieben (mit anderen Tieren). Wichtig ist generell, dass die Speisevorschriften, die im Alten Testament für den Bund mit dem Volk Israel aufgestellt wurden, im neuen Bund mit den Christen nicht mehr gelten sollten ("Was Gott gereinigt hat, mach du nicht gemein!").

Das Verbot von Schweinefleisch hatte und hat ja auch heute noch seinen Sinn. In den Regionen, in denen die Bibel entstand, lag es auf der Hand, mit Hilfe der Religion den Genuß von Schweinefleisch zu untersagen. Bei den klimatischen Bedingungen, wie sie im nahen Osten herrschen, ist Schweinefleisch ein ziemlich gefährlicher Luxus, wenn man es nicht gut konservieren kann. Die Propheten wie Moses oder Mohammed hatten sicher auch das Wohl der Menschen im Sinn, als sie diese Verbote erließen. In unserer Klimazone ist ein solches Verbot kaum noch sinnvoll, warum sollte man sich daran halten? Nimmt man das Schweinefleischverbot wörtlich, müssten wir uns konsequenterweise ja auch koscher ernähren, wie es die Juden tun, das ist ziemlich anstrengend.

bei Mose galten viele Gesetze, auch Speisevorschriften, wie z. B kein Schweinefleisch essen. Die Anhänger mosaischen Glaubens (nannte man früher Juden) halten sich heute noch daran, auch alle Muslime. Mit ganz vielen Gesetzen wollten die Juden "gerecht" werden und Gott gefallen. Funktionierte aber nie richtig gut. Stark vereinfacht: Gott hat dann seinen Sohn geschickt, der die Menschen von all der Schuld und Sünde erlösen soll und Jesus hat auch diese Speisegesetze mehr oder weniger aufgehoben indem er z.B. sagte: nicht das was in euren Mund reinkommt macht euch unrein, sondern das was raus kommt (das was ihr sagt). Deshalb dürfen Christen alles essen, auch Schwein und Pute, rohen Fisch, Insekten, Würmer , Hamburger, Whopper dazu Red Bull und Smoothies.

Ah ok. Ich hätte jetzt gedacht, dass streng gläubige Christen auch kein Schweinefleisch essen. Aber wenn Gott dies nicht gefiel ist es ja ok. Sorry. Ich beschäftige mich erst seit kurzem damit. Und das alles auf einmal zu verstehen ist schon schwer. Aber interessant ^^

0

Merkwürdig ‒ bei Mose "galten" diese Vorschriften? Wieso wird über Juden eigentlich immer in der Vergangenheitsform geredet, so als seien sie eine untergegangene Kultur? Die Juden halten sich, wie Du ja sagst, heute noch daran, und sie tun es, weil diese Gebote für sie galten und gelten. Daß Jesus sie "aufgehoben" hätte, ist ein Gerücht. In Matthäus 5,17ff kann jeder das Gegenteil nachlesen.

Ja, Jesus sagte in Matthäus 15,10ff, daß nicht das, was wir essen uns unrein macht. Das sagte er aber nicht, um den Geboten zu widersprechen, sondern denen, die sie falsch interpretierten und sich einbildeteten, der Mensch könne vor Gott rein sein, indem er diese Gebote hält.

Was Du an Leckereien aufzählst, dürfen Christen nicht deshalb alles essen, weil Jesus die mosaischen Gebote aufgehoben hätte, sondern deshalb, weil diese Gebote sowieso nie für irgendjemand anderen galten als für das Volk Israel.

0

ja, aber durch deen tod des nessias ubd die auferstehung ist ein neuer bund entstanden und die sinaitisxhen gesetze sonit erfüllt. jetzt gelten die messianischen gesetze, da kommt kein schweinefleischgebot mehr vor

0

Dürfen sie!

Die im mosaischen Gesetz umfangreichen Speisvorschriften waren für das Volk Israel gedacht. So durften die Israeliten zum Beispiel kein Fleisch von Schwein, Strauß oder Kamel essen. Sie durften auch nur von den im Wasser lebende Tiere welche mit Flossen und Schuppen essen, also keine Garnelen, Krebse, Muscheln, Aale usw.. Das mosaische Gesetz gilt aber wie gesagt nur für die Israeliten.

Für Christen ist das mosaische Gesetz nicht bindend. Gemäß Apostelgeschichte 15:22-29 haben die Apostel in Jeruslam im Zuge des Streites über die Beschneidung von nichtjüdichen Christen festgestellt, dass nur noch wenige Dinge wie die Enthaltung von Blut, Hurerei und Erwürgtem zu beachten sind.

Was möchtest Du wissen?