Dürfen Arbeiten für Nachschreiber leichter sein?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eure Annahme, dass die "Bürgschaft" gegenüber der Ballade (das schreibt man übrigens mit "ll" ) "der Handschuh" der schwierige Text sei, kann ich nicht nachvollziehen. Vielleicht hat euer Lehrer nicht gewusst, dass ihr mit einem anderen Lehrer den "Handschuh" schon interpretiert hattet. Wenn doch, dann ist dieser Text von ihm "ungeschickt" gewählt.  Es gibt in unserer Literatur so viele wunderbare Balladen! Bei dichterischen Texten, noch dazu bei zwei Texten  desselben Autors (Schiller) , ist es kaum möglich, die Schwierigkeit klar zu skalieren. (Text 1  Schwierigkeitsgrad 6 von 10, Text 2 nur 5 von 10). Ihr solltet aber den Mut haben, die offensichtliche Tatsache zu thematisieren, dass der Nachschreibetext  bereits  in der Klasse interpretiert worden ist.

Der Inhalt und der Schwierigkeitsgrad der Nachschreibearbeit gehen nur denn Lehrer und den betreffenden Schüler etwas an. Das gleiche gilt auch für Noten.

Der Lehrer wäre aber gut beraten, dies nicht zur Regel zu machen, sonst hat er demnächst 20 Nachschreiber.

Bei uns wird nie nachschreib Klausur extra schwierig gemacht. Was für dich leichter ist kann für den lehrer als "schwierig oder normal " betrachtet werden.

Jeansjeggins 10.12.2015, 23:14

nein die nachschreib klausur war ja leichter grade weil wir diese schon interpretiert usw. hatten :)Für uns war der Text völlig unbekannt .. Und der Text ,der Nachschreiber war nicht mal halb so groß wie unser Text  .. Kannst dir ja die beiden Baladen mal im Internet anschauen :) Ich finde die beiden haben schon sehr große Differenzen ..

0

Was möchtest Du wissen?