Dürfen Ärzte lebensrettende Maßnahmen verweigern?

9 Antworten

Es gilt der mutmaßliche Patientenwille. Am besten ist es, wenn dieser in einer Patientenverfügung festgelegt wurde. Ansonsten werden die Ärzte versuchen, zusammen mit Familienangehörigen den mutmaßlichen Patientenwillen heraus zu finden. Da kann dann z.B. herauskommen, dass die Angehörigen eine Therapie oder Untersuchung verweigern, die den Patienten zusätzlich belasten würde. Bei einer Lungenentzündung wird das kaum der Fall sein, aber z.B. dann, wenn Symptome wie z.B. Teerstuhl auftreten, wenn sich herausstellt, dass der Patient Krebs hat und eigentlich eine Chemotherapie brauchen würde und und und...

Von sich aus werden die Ärzte alles tun, um das Leben des Menschen zu retten oder zu erhalten, das ist nämlich ihr Job.

Es gibt keine Patientenverfügung aber der Arzt hat heute ganz klar gesagt wir geben ihm weiterhin Antibiotika aber sollte es sich so weit verschlechtern dass eine Verlegung auf Intensiv oder künstliche Beatmung notwendig ist werden wir das nicht machen.

0
@Lukitos

Dazu kann ich mich nicht äußern, ich kenne den Einzelfall nicht, aber das ist zumindest ungewöhnlich. Vielleicht sieht der Arzt trotz Intensivbehandlung und Beatmung keine Chance mehr.

Wenn es sich um einen Freund oder Angehörigen von Dir handelt, wünsche ich Dir ganz viel Mut und Kraft, um das Kommende durchzustehen.
LG lamarle

0

Das hast du was falsch verstanden!

0

Das dürfen Ärzte durchaus. Wenn es für eine Behandlung keine medizinische Indikation gibt, dann muss er die Behandlung auch nicht durchführen.

Es ist ja nicht so, das "nichts" gemacht wird. Er wird ja auf der Normalstation behandelt. Aber es ist anscheinend davon auszugehen, das bei einer Verschlechterung des Zustandes eine Behandlung aufgrund der Vorerkrankungen nicht mehr möglich ist. Jetzt mal ehrlich, wenn er wieder auf Intensiv landet und beatmet wird - und dann? Wenn jeder Versuch, die Beatmung zu beenden nicht möglich ist?

Wir sind alle nicht unsterblich und auch die moderne Medizin kann irgendwann nicht mehr Leben retten.

Ja natürlich, denn es geht nicht darum, was die lieben Verwandten wollen, sondern die Ärzte müssen zum Wohle und im Sinne des KRANKEN handeln...und wenn jemand schon sehr viele, schwere Vorerkrankungen hat, dann wieder eine erneute sagen wir Lungenentzündung dazukommt, die sogar intensivmedizinisch behandelt werden musste, aufzeigt, ist es total korrekt, anzusagen, dass man weitere lebensverlängernde Massnahmen, deshalb schon nicht einleiten wird, weil sie für den Patienten eine Qual wären und auch aufgrund des schlechten Allgemeinzustandes, nichts bringen würden.

Also auch wenn es schwerfällt ...mal im Sinne des Kranken denken dann kommt diese Aussage auch AN!

Blutgasanalyse welche Diagnose?

Ich frag für meinen Bruder weil der kommt nicht weiter bei seiner aufgabe

Welche diagnose ist das bei dieser Blutgasanalyse:

Hb: 21,5

K+ : 9,1

pH: 6,81

BE: -

bei den anderen feldern ist es leer

...zur Frage

Kann man mit 12 Jahren eine Amputation im Krankenhaus verweigern oder dürfen die Ärzte das auch gegen den Willen machen?

Es geht um einen meiner kleinen Brüder, er hatte einen zu engen Ring auf seinem rechten kleinen Finger und er will nicht ins Krankenhaus, weil er Angst, dass die ihm den Finger abschneiden und deswegen hat er sich jetzt in seinem Zimmer eingeschlossen.

Ich brauche etwas um ihn zu überzeugen da rauszukommen und ins Krankenhaus zu gehen, deswegen die Frage:

Wenn die Ärzte ihm den Finger amputieren wollen würden, dürfte er das dann ablehnen ?

...zur Frage

Gutachten anfechten oder für ungültig erklären lassen

Durch meine Erkrankung (Migäne+Epilepsie+TIA) und einer falschen Medikation(bleibende Nebenwirkung; kein Kurzzeitgedächtnis mehr, einseitiger Tinitus mit Klopfgeräusch und die TIA) bin ich von mehreren Kliniken und einer Rehaeinrichtung als "unter 3h einsetztbar" eingestuft, mit der Prognose weitere Verschlechterung des Zustandes. Auf Empfehlung der ersten Klinik wurde 01.2007 ein Rentenantrag gestellt.Seit dem läuft ein Verfahren durch die Instanzen. 2011 mußte ein Verwaltungsgericht die Knappschaft zu einen Rentenbescheid, als Vergleich zwingen. Seit dem ist es wieder beim Sozialgericht anhängig. Anfangs wurde auf Grund der zweiten Krebserkrankung meiner Partnerin von Gericht ein beschleunigtes Verfahren nach Aktenlage zugesagt, daraus wurden jetzt wieder 2 Jahre Verfahren und mehrere anfragen bei meinen Ärzten die auf die Gutachten der Kliniken und ihrer eigenen Erfahrung hinwiesen. Anfang des Jahres mußte ich wieder zu einen Gutachter, der jetzt nach fast 6 Monaten ein Gutachten gestellt hat, nach dem ich nichts habe.Welche möglichkeiten habe ich jetzt, da meine Anwältin auf einmal anfragt ob wir nicht die Klage fallen lassen wollen? Der Witz bei der ganzen Sache, selbst die Ärzte und Gutachter der ARGE haben "keine Arbeitsfähigkeit" bestätigt, also nicht mehr vermittelbar.

...zur Frage

4 maliger Herzstillstand was könnte Diagnose sein?

Mein Vater (71Jahre) wurde vor 5 Wochen wegen einer Lungenentzündung in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort war er 2 Wochen. Danach kam er in eine Reha, weil er nicht gerade fit war. Nach 3 Tagen kag er dort bewuastlos auf dem Boden. Zur Kontrolle kam er dann wieder ins Krankenhaus. Dort konnte er kaum mehr aufstehen. Bei Belastung (auf Toilette gehen) hatte er einen Herzstillstand. War dann ein paar Tage auf Intensiv. Als er wieder auf die Normalstation kam, ist er beim anziehen (trotz Hilfe) wieder zusammengebrochen -Herzstillstand. Nach ein paar Tagen Intensivstation kamen die Ärzte zur Diagnose... Herzrhythmusstörungen. Verlegung in Fachklinik (er hat vor ca10 Jahren künstliche Herzklappe bekommen). Dort wurde ein Herzschrittmacher eingebaut. Ein Tag später sollte er zum Röntgen und ein oaar Schritte gehen. Dann kam 3.Herzstillstand. innerhalb 1Stunde der 4.Stillatand. nun haben sie ihn erstmal schlafen gelegt, damit der Körper geschont wird. Kopf wurde durchleuchtet, Adern sind frei. Herzschrittmacher überprüft. Alle Ergebnisse sind soweit gut. Die Ärzte wissen nicht was los ist. Wie kann sowas passieren?
Er hat zudem seit Jahren Zucker und die Blase ist auch nicht mehr sehr gut.
Hat jemand einen Rat??? Wir sind am Verzweifeln

...zur Frage

Hat man während bzw. nach einer psychosomatischen Reha das Recht seine Akte zu lesen?

Ich befinde mich in psychosomatischer Therapie in einer Reha-Einrichtung und würde gerne wissen, ob ich in meine Akte einsehen darf oder ob mir die Ärzte das verweigern dürfen.

...zur Frage

Frage zur Ultraschallsonde?

Sagen wir ich hätte eine 3,5 mHZ Ultraschallsonde. Kann ich dann die Frequenz am Eigentlichen Sonographiegerät noch höher stellen? (5,0 mHZ   10mHZ u.s.w) Oder geht es nur tiefer, oder auch garnicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?