Dürfen Ärzte Krankenunterlagen des Patienten einfordern?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 1 Abstimmungen

Nein, darf er nicht weil.... 100%
Es kommt drauf an, nämlich.... 0%
Ja, darf er weil.... 0%

7 Antworten

Die Krankenbefunde dürfen nur mit der Zustimmung des Patienten angefordert werden, auch von Arzt zu Arzt besteht die ärztliche Schweigepflicht, somit muss der Patient den Arzt erst von der Schweigepflicht entbinden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darf er das?

Der Patient darf das, muss sich aber nicht darüber wundern wenn der behandelnde Arzt dann nur die notwendige Regelversorgung anwendet um den vorliegenden Notfall zu behandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Freestylecookie
29.03.2016, 19:03

Darum geht es ja! wenn ein Patient eine bekannte Epilepsie hat, und nach einem Anfall lediglich einige Stunden überwacht gehört, wozu brauchen die Ärzte dann alle Befunde? Es soll ja nur um die notwendige Regelversorgung gehen und nicht um die Einleitung der Maximaldiagnostik mitten in der Pampa

0

Jeder Patient darf sich selbst schaden, indem er seinem Arzt Informationen vorenthält. Er sollte sich allerdings dann hinterher nicht beschweren, wenn etwas schief läuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das darf der Patient. Er muss keinen behandelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden. Dass das abgrundtief dämlich ist, weiß der Patient bestimmt selber...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Freestylecookie
29.03.2016, 18:59

Wieso dämlich? Angenommen Krankenhaus A hat eine (nachweisliche) Fehldiagnose gestellt und Krankenhaus B liest das und schenkt dem Glauben.

0

nur das was der Patient erlaubt ist in diesem Fall möglich, untersagt er dem Hausarzt und allen Vorgängerärzten die Weitergabe seiner Unterlagen, so sind diese Ärzte daran gebunden. Ärztliche Schweigepflicht nennt man das. Nur ein Richter kann die Schweigepflicht aufheben!!

Ich hoffe geholfen zu haben

Gruß hardty

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Aliha
30.03.2016, 14:03

Nicht ein Richter, sondern der Patient kann den behandelnden Arzt von der Schweigepflicht entbinden.

0
Nein, darf er nicht weil....

Darf er nicht einfordern oder weiter leiten. Die Ärzte tun es aber trotzdem so gut wie immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbstverständlich ist kein Patient verpflichtet frühere Befunde zugänglich zu machen oder früher behandelnden Ärzten zu erlauben, Befunde herauszugeben.Ohne entsprechende Einwilligung darf kein Arzt Auskunft geben oder Befunde weitergeben. Allerdings darf sich der Patient dann nicht wundern, wenn er nicht optimal behandelt wird oder der Arzt sogar die Behandlung ablehnt. Was soll also das Ganze? Über einen Sachverhalt, der gesetzlich geregelt ist, ist es unsinnig eine "Umfrage" zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Freestylecookie
29.03.2016, 19:01

Wenn Krankenhaus A bei dir eine Fehldiagnose gestellt hat, möchtest du dann dass diese "weitergereicht" wird? Es steht dir auch nicht zu, meine Umfrage als "unsinnig" zu bezeichnen.

0

Was möchtest Du wissen?