Dürfen abgelaufene Lebensmittel noch verkauft werden (selbst wenn der Preis reduziert wurde)?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie schon mehrfach gesagt wurde, dürfen Lebensmittel auch über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus verkauft werden. Voraussetzung dafür ist, dass der Verkäufer garantieren kann, dass das Produkt noch in Ordnung ist und dass der Kunde in irgendeiner Form darauf hingewiesen wird, dass das bereits MHD erreicht wurde. Das MHD bezeichnet lediglich den Zeitpunkt bis zu dem der Hersteller garantiert, dass sein Produkt sämtlichen Qualitätsansprüchen genügt. Die meisten, vor allem ungekühlten, Produkte sind noch Monate oder gar Jahre vollkommen in Ordnung. Meist verändern sich erstmal nur Geschmack oder Aussehen etwas.

Nicht zu Verwechseln ist das Ganze mit dem "Verbrauchsdatum". Produkte wo drauf steht: "zu verbrauchen bis" dürfen nicht mehr verkauft werden. Dies ist meist bei Fisch oder Frischfleisch der Fall.

Lebensmittel, deren MHD abgelaufen ist, dürfen weiterhin verkauft werden, wenn der Verbraucher vom Verkäufer auf diesen Umstand deutlich hingewiesen worden ist, z.B. durch Anbieten der abgelaufenen Lebensmittel räumlich getrennt von der anderen Ware und mit einem großen Hinweisschild.

Keine Ahnung wie das geregelt ist, aber das Datum auf den Packungen sind ja keine Verfallsdaten. Es ist bloß mindestens bis zu diesem Datum haltbar. Durchaus möglich, dass das Produkt noch länger genießbar ist. Hab zuletzt Cookies vom Aldi, die 2012 abgelaufen waren im Vorratsraum entdeckt und die waren noch voll und ganz genießbar. Ein abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum muss kein "schlechtes" Produkt sein. Aber eigentlich sollte der Laden, um keine Kunden zu verlieren, diese Produkte einfach aus dem Regal nehmen.

Was möchtest Du wissen?