Duales Studium, Flugzeugbau

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

hier ein paar Alternativen:

  • Offizierslaufbahn bei der Bundeswehr und Studium des Flugzeugbaus an einer Bw-Uni (HAM oder MUC). Vorteil: Du erhältst Gehalt und das Studium kostet nichts, wird aber gnadenlos in Trimestern durchgezogen. Nachteil (vielleicht): Du musst Dich als Offizier über eine gewisse Zeit verpflichten, kannst aber evtl. sogar Berufssoldat werden.

  • Ingenieur bei der WTD, der Wehrtechnischen Dienststelle (früher Erprobungsstelle 61) in Manching. Da gibt es auch zivile Ingenieure, deshalb mal fragen. Vielleicht unterstützt die WTD ja ein duales Studium.

  • Kleine Wartungsbetriebe: Thyssen Henschel in Kassel (Hubschrauberwartung) - gehören zwar zu EADS, agieren aber wohl eigenständig. Oder Atlas Air Service in Ganderkersee in Niedersachsen; eine Firma, die es schon Jahrzehnte gibt und Businessflieger wartet.

  • Deutschland ist einer der führenden Hersteller von Segelflugzeugen weltweit. Wenn es also nicht die dicken Dinger sein müssen, bieten ja vielleicht auch Hersteller von Segelflugzeugen wie Grob, Schmepp-Hirth, Rolladen-Schneider usw., die ja auf dem Weltmarkt eine Rolle spielen, einem Studenten Unterstützung.

Flugzeugbau muss ja nicht Blech und Düsentriebwerk heißen, sondern kann ja auch im Leistungssegelflug oder in der Entwicklung von Proptriebwerken liegen.

Das jetzt nur mal als Brainstorming. Auch hier gilt: Fragen kostet nichts.

Danke für den Stern!

0

Es gibt die Firma Aerotec in Nordenham.

Sie stellen unter anderem Teile für Airbus her. Vielleicht hat man in der Firma eine Chance

Was möchtest Du wissen?