Duale Ausbildung: Urlaub nehmen während der Schulzeit

5 Antworten

Wenn sonst mit der Ausbildung alles in Ordnung ist, wäre das mit Sicherheit kein Kündigungsgrund. Wenn der Chef dich aber "auf dem Kicker" hat, dann sieht es schlecht für dich aus.

Du kannst nicht einfach eine Buchung machen, wenn die Reise in die Berufsschulzeit fällt. Wenn du dich jetzt "krankschreiben" lassen willst, ist das tatsächlich ein Grund zur fristlosen Kündigung.

Grundsätzlich kann man in der Schulzeit keinen Urlaub nehmen. Aber wenn es zwingende Gründe dafür gibt (Beerdigung, Familienfest, ärztliche Untersuchung), kann man befreit werden und Urlaub nehmen. Ein Urlaub gehört da nicht dazu.

Wenn Du den Urlaub aber schon früh gebucht hast (was heutzutage ja notwendig ist, buche selbst bis zu einem Jahr im Voraus) nachweislich und zu dieser Zeit eben wirklich keine Schule gewesen wäre, dann hast Du ja wohl auch sicher beim Arbeitgeber um Urlaub nachgesucht und da könnte man in der Schule sicher eine Schulbefreiung beantragen für diese Tage unter diesen Umständen, denn mit einer Schulzeitverlegung ist nicht wirklich zu rechnen.

In diesem Fall müsste in der Schule ein Antrag gestellt werden (Klassenlehrer) und der Ausbilder müsste Urlaub gewähren, falls noch nicht erfolgt. Den Schulantrag würde ich mit eben genauer Begründung stellen und auch anbieten, dass man sich entsprechend informiert über das Erlernte und entsprechend nacharbeitet bis nach den Ferien.

Dein Betrieb kann dich deswegen sicher nicht einfach rausschmeissen, aber es ist eben ein entsprechendes erklärendes Gespräch notwendig mit dem Ausbilder und mit dem Klassenlehrer. Dann sollte sich das Problem auch möglich machen. Leider schreibst Du nichts darüber, ob da ein Gespräch bereits stattgefunden hat.

Wenn Du dich aber krank meldest und einfach in Urlaub fährst und das raus kommt, weil zu viele davon wissen, dann hast Du die A-Karte und er darf dich rausschmeissen.

Was möchtest Du wissen?