Du sollst den Feiertag heiligen

15 Antworten

Ich habe eine Frage zum dritten Gebot

Eigentlich ist es das vierte Gebot ;)

zum Sabbat

Das ist streng genommen der Samstag (da sabbaton auf griechisch wie "Sambabton" ausgesprochen wurde, hat sich die Aussprache entsprechend entwickelt).

Und zwar heiligen wir den Sabbat in unserer heutigen Gesellschaft ja fast nicht mehr..

Das trifft zu und wird von Gewerkschaften und Kirchen beklagt (aus leicht unterschiedlichen Gründen).

Die Zehn Gebote unveränderbar und mit ewiger Gültigkeit festgeschrieben.

Für das Volk Israel. Nur gehöre ich dazu?

Wie muss man ihn den heiligen?

Du musst nicht, du darfst:

Römer14,5 Die einen beachten an bestimmten Tagen besondere Regeln; für die anderen sind alle Tage gleich. Es kommt nur darauf an, dass jeder nach seiner festen Überzeugung handelt.

Und deshalb ist es auch nicht schlimm, wenn du nicht den Samstag zum "Sabbat" machst, sondern den Sonntag.

Gegen zu strikte und gesetzliche Anwendung des Sabbatgebotes hat sich auch Jesus gewandt.

Lukas 6,5: »Der Menschensohn ist Herr über den Sabbat; er hat zu bestimmen, was an diesem Tag getan werden darf.«

2

Als Christ bist du ein Teil des Volkes Israel :)

0
@FranziiCookiie

Nein, ich gehöre zu dem Volk, das Gott sich neben dem Volk Israel ausgewählt hat. Wenn ich wirklich zu Israel gehören würde, müsste ich auch mich beschneiden lassen.

Das war übrigens die Meinung der Leute in Apg 15,1. Die haben die "Heidenchristen" als "Proselyten aus den Heiden verstanden" - was letztlich einer Bibelauslegung anhand der griechischen LXX entspricht. Nur Jakobus las in der hebräischen Briefe stattdessen "Fremdlinge unter euch" und nicht "Proselyten unter euch", und urteilte deshalb, dass für die Heidenchristen nur die Gebote für die "Fremdlinge unter euch" maßgeblich sind (Apg 15,13-21).

0

Ich weiss es selber nicht so genau, möchte es aber auch wissen. Ich denke einfach das man dort auf keinen fall feiern gehen soll sondern beten und ihn eben als einen heiligen Tag ansehen soll, wie Weinachten

>Ich weiss es selber nicht so genau, möchte es aber auch wissen.

und dafür gibt es dieses schöne "daumen hoch" symbol unter der frage. denn das 3. gebot von gutefrage besagt

>Wenn Du eine Antwort nicht weißt oder keinen Rat geben kannst, übe Dich bitte in Zurückhaltung.

0

Ich hab das gesagt was ich denke, darf ich das nicht?

1
@anonym123abcd

Natürlich darfst du das! Und du liegst ganz richtig  mit deinen Gedanken! Wenn du mehr wissen willst, lies die 10 Gebote in Exodus 20. Denk dabei aber auch daran, dass unbedingt notwendige Arbeit, wie sich um die Kranken zu kümmern, der Lehre Jesu nach nicht gegen dieses Gebot verstößt!

0

Das 4. Gebot, die Sabbatheiligung, ist kein Gebot, das nur den Juden oder Volk Israel gegeben wurde. Schon bei der Schöpfung wurde der 7. Tag als Ruhetag von Gott festgelegt. Ehe auf dem Sinai die Gebotstafeln gegeben wurden, sollten die Israeliten den Sabbat als Ruhetag halten. Erst auf Weisung des Papstes im 4. Jahrhundert nach Christus wurde der Sonntag als christlicher Ruhetag festgelegt. Aber diese Änderung kam nicht von Gott, sondern von Menschen, die dazu keinerlei Autorisierung hatten und auch heute nicht haben. Es ist eine schlimme Sache, dass diese Änderung von Menschen erfolgt ist und sie wird nicht ohne Folgen bleiben. In der Offenbarung wird gezeigt, dass die 10 Gebote noch im Besitz Gottes sind, und zwar unverfälscht. Man kann dort von der Lade des Bundes, den Aufenthaltsort der 10 Gebote lesen, auf den Menschen keinen Zugriff haben.

Wie Gott die Übertretung seines Gesetzes im einzelnen bewerten wird, kann ich bei Leuten mit Unkenntnis nicht sagen. Ich empfehle aber dringend, Gottes Gebote als unabänderlich zu betrachten.

Erst auf Weisung des Papstes im 4. Jahrhundert nach Christus wurde der Sonntag als christlicher Ruhetag festgelegt.

Welcher Papst soll das gewesen sein?

1.Kor 16,2 Am ersten Tag jeder Woche, soll jeder von euch bei sich zu Hause einen Betrag auf die Seite legen, der seinen Möglichkeiten entspricht. Auf diese Weise kommt nach und nach eine größere Summe zusammen, und das Geld muss nicht erst dann gesammelt werden, wenn ich komme


Of 1,10
Hier auf Patmos wurde ich an einem Sonntag vom Geist Gottes ergriffen.
0
@helmutwk

Konstantin war nicht Papst, aber er tat, was dem Papst gefiel. Als er "Christ" wurde, wurde der "verehrte Tag der Sonne" aus dem "Heidentum" ins Christentum übertragen. Die nachträgliche Begründung, dass der Auferstehungstag gefeiert werden soll, ist nicht biblischen Ursprungs. Die beiden von Dir angegebenen Texte sind nur zwei von den "Scheinargumenten" für eine Sonntagsfeier. Die Begründung zu 1.: Was hat die Anweisung am Sonntag bzw. 1. Wochentag zum Spenden Geld zurückzulegen mit der Feier des Sonntag als göttlichen Feiertag zu tun. Hier steht die Anweisung in Zusammenhang mit den Gepflogenheit der damaligen Zeit, die aber auch keine verbindliche Anweisung darstellt, sondern einen Hinweis, dass man von dem zuerst verdienten Geld etwas zurücklegen sollte. Außerdem konnten sich Christen auch an jedem anderen Tag versammeln, was dennoch nichts mit der Beachtung des 4. Gebots zu tun hat.

2.Johannes als Schreiber der Offenbarung erhielt seine Gesichte, wann und wie es Gott wollte. Er sagte aber nie zu Johannes, dass der Sonntag nun der gottgewollte Feiertag sein soll. An anderen Tagen erhielt er mit Sicherheit ebenfalls Gesichte. Zu diesen zählte auch das Gesicht von der Lade des Bundes, was ich schon erwähnt habe. In ihm befinden sich die unveränderten 10 Gebote im himmlischen Heiligtum. Er bezieht in das Gesicht auch das auf Grund dieses Gesetzes folgende Gericht ein. Und dieses Gesicht betrifft die Übertreter, die nicht bereit waren, sich zu bekehren und die die Gnade Jesu zur Vergebung mit fadenscheinigen Argumenten ablehnen. Hier geht es um Menschen, die wider besseres Wissen handeln oder die nicht bereit sind, das Wort Gottes in dieser Hinsicht auf Wahrheit zu untersuchen. Viele denken darüber gar nicht nach, aber wer das Problem kennt, steht in der Verantwortung.

0
@Wilfri

Konstantin war nicht Papst, aber er tat, was dem Papst gefiel.

Na, in Nicäa war davon nix zu merken ...

Als er "Christ" wurde, wurde der "verehrte Tag der Sonne" aus dem "Heidentum" ins Christentum übertragen

... wobei der "verehrte Tag der Sonne" erst in einer Zeit populär wurde, in der die wachsende Zahl der Christen den Sonntag feierte. So klar ist das nicht, was du schreibst.

Was hat die Anweisung am Sonntag bzw. 1. Wochentag zum Spenden Geld zurückzulegen mit der Feier des Sonntag als göttlichen Feiertag zu tun

Das ist nur eine von mehreren Stellen im NT, aus der hervorgeht, dass von Anfang an christliche Gottesdienste am Sonntag stattfanden.

und die die Gnade Jesu zur Vergebung mit fadenscheinigen Argumenten ablehnen

Na, dann untersuchen wir mal, was die Bibel zum Thema sagt. Drei Bibelstellen als Beispiel:

Gal 4,8 Früher, als ihr ´den wahren` Gott noch nicht kanntet, sah das ganz anders aus: Damals dientet ihr Göttern, die in Wirklichkeit gar keine Götter sind, und wart ihre Sklaven.

9 Jetzt aber kennt ihr Gott – oder vielmehr: Gott kennt euch. Wie ist es da möglich, dass ihr wieder zu den kraftlosen und armseligen Vorstellungen ´dieser Welt` zurückkehrt? Wollt ihr ihnen wirklich von neuem dienen und ihre Sklaven sein? 10 Ihr seid ängstlich darauf bedacht, bestimmte Tage heilig zu halten und die monatlichen und jährlichen Feste zu feiern. 11 Ich bin in Sorge wegen euch! Sollte es etwa umsonst gewesen sein, dass ich mich euretwegen abgemüht habe?

Gal 5,4 Wenn ihr versucht, mit Hilfe des Gesetzes vor Gott gerecht dazustehen, habt ihr euch aus der Verbindung mit Christus gelöst und habt den Weg der Gnade verlassen

Kol 2,16 Niemand soll euch also Vorhaltungen machen wegen dem, was ihr esst oder trinkt oder was ihr an den Festen, am Neumondstag oder am Sabbat tut.

http://www.bibleserver.com/text/NGÜ/Mt (allgemeiner Link zur benutzten Übersetzung)

Das klingt doch danach, dass die Gnade Jesu abgelehnt wird, wenn an dem Sabbat in einer Weise festgehalten wird, die mehr an die Pharisäer als an Jesus erinnert.

1

richtig heißt es:

DU SOLLST WERK-UND FEIERTAG SCHEIDEN, AUF DASS DEIN DASEIN MEINES (GOTTES) DASEINS WERDE

Denn was als als göttliches ICH in dir lebt, hat in sechs Tagen die Welt gebildet und lebt in sich am siebten Tage.


also, gehe in dich an jedem feiertage, und nicht in die disco

das ist ja das schöne an religion: sie sagt so ziemlich garnichts aus, sodass jeder für sich slebst entscheiden darf, wie er den feierztag "heiligen" soll. ob nun ruhen, anderen helfen oder schlichtweg eine gute tat vollbringen. das bleibt dir überlassen

Was möchtest Du wissen?