DSL Vertrag - Sonderkündigungsrecht?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nach § 46 Abs. 8 TKG kannst du mit einer Frist von 3 Monaten kündigen, wenn am neuen Wohnort nicht der vereinbarte Service geliefert werden kann.

https://dejure.org/gesetze/TKG/46.html

1. Der Anbieter von öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdiensten, der mit einem Verbraucher einen Vertrag über öffentlich zugängliche Telekommunikationsdienste geschlossen hat, ist verpflichtet, wenn der Verbraucher seinen Wohnsitz wechselt, die vertraglich geschuldete Leistung an dem neuen Wohnsitz des Verbrauchers ohne Änderung der vereinbarten Vertragslaufzeit und der sonstigen Vertragsinhalte zu erbringen, soweit diese dort angeboten wird.

3. Wird die Leistung am neuen Wohnsitz nicht angeboten, ist der Verbraucher zur Kündigung des Vertrages unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende eines Kalendermonats berechtigt.

Falls VF jetzt argumentieren sollte, dass 16k und 25k ja praktisch dasselbe sind, muss vielleicht doch ein Anwalt helfen.

nein der anschluss zieht immer mit um, da gibt es kein sonderkündiungsrecht, auch heißt es ja immer bis zu geschwindigkeit und nicht garantiert. 

siehe auch vertrag da steht alles drin. 

ansonsten hilft nur kulanz, . aber alle anderen werden den gleichen speed haben, da alle an der telekom dranhängen mehr oder minder 

Und wieso wird dann das hier im Internet geschrieben (vorallem der letzte Satz)

Seit dem 10. Mai 2012 gilt die Neufassung des deutschen Telekommunikationsgesetzes, das vor allem die Verbraucherrechte stärkt. Demnach ist es nun auch möglich, das Recht auf Sonderkündigung in Anspruch zu nehmen, wenn ein DSL Anbieter nach einem Umzug am neuen Wohnort des Kunden die Leistungen des bisherigen DSL Vertrags nicht mehr erbringen kann. Fällt die Prüfung der DSL Verfügbarkeit am neuen Wohnsitz negativ aus oder kann nur ein Internetanschluss mit geringerer Bandbreite geschaltet werden, kann der Kunde den Vertrag mit einer Frist von 3 Monaten kündigen.

0

Was möchtest Du wissen?