Drohung der Kündigung bei Einrichtung eines Krankenscheins

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wie man dagegen vorgehen kann?

Sich nicht erpressen lassen und, falls es sein muss, gerichtlich dagegen vorgehen. Das ist die einzige Möglichkeit solche AG in die Schranken zu weisen. 

Wenn Du krankheitsbedingt nicht arbeiten kannst und eine AU-Bescheinigung bringst, muss der AG bezahlen, ob er will oder nicht. Als Kündigungsgrund taugt das auf keinen Fall.

Wenn Du länger als 6 Monate im Betrieb bist und es sich nicht um einen Kleinbetrieb mit nicht mehr als 10 ständigen Vollzeitkräften handelt, greift das Kündigungsschutzgesetz. Du musst allerdings bei einer evtl. Kündigung innerhalb von drei Wochen Kündigungsschutzklage einreichen. Sonst gilt die Kündigung obwohl sie nicht rechtens ist.

Wenn man krank ist, ist man krank, dafür gibt es ja die Bescheinigung vom Arzt. Natürlich kann der Arbeitgeber kündigen, wenn man sehr viele krankheitsbedingte Fehlzeiten hat, da es für ihn ein Kostenrisiko ist. Er kann aber nicht zwingen, Urlaub zu nehmen oder krank in die Arbeit zu kommen.

Ich habe ihm erklärt das er ja auch die Umlage 1 bezahlt welche ihm vor Kostenausfall bei Krankheit absichert. Er sagt das die ausgerechnet bei ihm nicht zahlen

Für eine rechtmässige Kündigung muss u. a. ein trifftiger Grund vorliegen und im Kündigungsschreiben genannt werden.Das Einreichen einer AU reicht als Grund natürlich nicht. (Es sei denn, du feierst sehr häufig krank)

Was möchtest Du wissen?