Droht uns eine Legalisierung von Marihuana Rauschgift?

... komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Es sieht leider so aus, als ob sich die Politiker in Richtung Legalsierung bewegen.

Selbst in der CDU-Fraktion sprechen sich schon einige für die Legalsierung als Genussmittel und erleichterten medizinischen Zugang aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TopRatgeberNR1
18.03.2016, 15:49

und wieso "leider"? findest du es schlimm dass der schwarzmarkt ausgerottet wird? die kriminalität sinkt? menschen zugang zu einem sicheren medikament bekommen welches ihnen hilft als der andere chemische müll der pharma industrie? dass jugentliche schwerer an die substanz kommen? dass der start geld verdient? dass aufklärung betrieben werden kann und menschen mit problemen effektiver geholfen werden kann? bitte klär dich auf du krimineller

3

Auf lange Sicht schon, es gibt halt viele Statistiken die zeigen das Cannabis nicht so gefährlich ist wie allgemein angenommen. Es gibt bereits zahlreiche Institutionen Cannabis zu legalisieren. Cannabis ist in Deutschland die weitverbreiteste "Droge" die es gibt, wie auch in anderen Ländern. Eine legalisierung würden den Staat reichen machen durch steuern, zudem die Kriminalität des Handels würden entfallen. Cannabis würde somit Geld schaffen gleichzeitig bessere Qualität haben und wohl auch dezent günstiger werden. Es spricht alles dafür das Cannabis, neben medizinischem Einsatz, in den kommenden 5Jahren auch allgemein legal wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte sich lieber Gedanken machen, wie man den Konsum von Alkohol besser kontrolliert, statt Cannabis zu verteufeln. An Alkohol sterben schließlich Menschen.

Und dass ein Land nach der Legalisierung nicht vor die Hunde geht sieht man an den Ländern, die Cannabis legalisiert haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wird warscheinlich noch so 5 Jahre dauern oder zumindest bis die Sache mit TTIP durchgewunken und die mit dem IS ansatzweise geklärt ist oder sich beruhigt hat.

Aber ich würde mir zu allererst einmal Gedanken über das Freihandelsabkommen und die mögliche "Machtergreifung" Trumps Gedanken machen, denn die Geschichte und Debatte um Mariuhana hat sooooooooooooooooooo 'nen Bart und das alles nochmal aufzukochen hat so ziemlich gar KEINEN Sinn!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hoffe doch einmal sehr. Wenn, wird es sicher nicht mehr allzu lange dauern, denn die Fakten liegen nicht nur auf dem Tisch, sie stapeln sich dort - und brechen bald über Frau Mortler zusammen. 

Aber keine Sorge, es wird sicherlich zu einer kontrollierten Abgabe und einem Schutz der Bevölkerung kommen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir hatten das vor einer Weile in der Schule weil da ja irgendwo irgendwas war. Ich weiss nicht mehr genau was da alles zur Sprache kam, aber alle waren sich ziemlich einig, das Deutschland sicher nicht so bald dieses Zeugs legalisiert. Vorher müssten das wohl andere Länder machen. Deutschland will ja auch immer so ein gutes Beispiel geben und so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brentano83
09.02.2016, 18:36

Und das wie von dir erwähnt "andere Länder" bereits fleißig Cannabis legalisieren, das lernt ihr in der Schule nicht ?! Schau dich mal in der Welt um, Deutschland ist das einzige Land wo sich die aktuelle Regierung so sehr dagegen wehrt ....

 

0

Hoffentlich. Das Betäubungsmittelgesetz ist an Populismus und Realitätsferne kaum mehr zu übertreffen. Jeder sollte es in eigener Verantwortung konsumieren dürfen, solange er nicht in das Selbsteigentum oder das Eigentum eines anderen eingreift. 

Nicht die „Volksgesundheit“ ist der Maßstab, sondern der Einzelne. Auch wenn eine Mehrheit in der Gesellschaft oder im Parlament das Rauchen von Tabak oder Cannabis für gesellschaftlich schädlich oder vielleicht sogar für zu teuer hält, heißt das noch lange nicht, dass der Einzelne seinen persönliche Nutzen eines Genusses im Heute aufgeben muss, um einem höheren gesellschaftliche Ziel im Morgen zu folgen.

Die Selbstschädigung des eigenen Körpers ist ja nicht auf Rauschmittel beschränkt. Wer ohne Helm Fahrrad oder Ski fährt, läuft auch Gefahr, dass er stürzt und dauerhafte Schäden behält. Und wer freies Klettern ohne Sicherung mag, geht auch das Risiko ein, dass er abstürzt. Es sind individuelle Entscheidungen mit Chancen und Risiken. Man kann heil am Ziel ankommen, oder auch nicht. Das sind die Gegebenheiten des Lebens – ein Verbot ändert daran überhaupt nichts. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann sehen wir uns hier am 01.01.2021 wieder und feiern die Standhaftigkeit der Politik gegen Marihuana 

Du bist viel zu naiv, um wirklich ernst genommen zu werden, thxii.
Die Politik verbietet Marihuana, und dennoch ist Marihuana überall verfügbar.
Wo siehst Du da eine "Standhaftigkeit", die es zu feiern gäbe?

Es gibt keinen Jugendschutz bei dieser Art Verbot.
Es gibt keine Qualitätskontrolle bei diesem Verbot.
Es gibt lediglich unversteuerte Milliarden-Einnahme für Kartelle und Clans.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. Es ist ein Rauschmittel und kein Rauschgift (wie z.B. Alkohol)
  2. Hoffe ich wird es bald Legalisiert.
  3. Was spricht den gegen eine Legalisierung? Wetten ich kann deine Argumente widerlegen bzw. Richtig stellen. Denn dein bestes Argument ist bestimmt die ''Einstiegsdroge'', die es so gar nicht gibt.
  4. Die Regierung macht wie immer das, was am besten fürs Portemonnaie ist. Sobald die checken wie viel Kohle sich mit Cannabis umsetzten lässt, geht es kein Jahr mehr und es ist Legal.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thxii
09.02.2016, 13:51

Nein, zum Glück ist unsere Regierung noch bei Verstand und noch nicht weichgekocht in der Birne um Drogen freizugeben...

2

Ja genau! Das böse Rauschgift! Das unendlich böse Marihuana, an welchem täglich 83 Menschen sterben!
SCHRECKLICH! Das darf NIEMALS, wirklich NIEMALS legalisiert werden! Denn sobald es legal wird, ist der Reiz des Konsums ja noch viel größer. Und dann kommen böse Menschen die andere zwingen Marihuana zu rauchen! Ich meine, schließlich bestimmt ja nicht jeder selbst, was er seinem Körper zuführt!
Hoffentlich, macht die gut, tolle, Regierung solche schlimmen Sachen nicht!1!1!!1

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zeleeena
09.02.2016, 12:15

Danke für diesen Kommentar, ich hoffe alle verstehen die ironie :'D

1

ich hoffe viel mehr dass cannabis legalisiert wird, oder zumindest entkriminalisiert. die prohibtion hat nichts als noch größere schäden zur folge. es gibt beispielsweise keinen jugendschutz, jeder minderjährige kann sich beim dealer seines vertrauens so viel weed kaufen wie er will. da kommen wir auch schon zum nächsten problem. um sein weed zu kriegen muss man zu einem dealer, der hat oft dann auch andere sachen im angebot und früher oder später landen viele auch bei härteren drogen. das liegt aber eben nicht am cannabis an sich, sondern einzig und allein daran, dass es illegal ist.

http://www.deutsche-anwaltshotline.de/ratgeber/ratgeber-pdf/Cannabis-Legalisierung-Deutschland.pdf

lies dir mal diesen ratgeber durch, da wird so ziemlich jeder aspekt von cannabis durchleuchtet, vor allem auch rechtliche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist ein unerträgliches Beispiel für die Unmündigkeit mancher Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thxii
09.02.2016, 01:52

Warum? Weil ich der einzige in der Nachbarschaft bin der sich nicht zudröhnen will?

1
Kommentar von mensch3589
09.02.2016, 01:57

du bist krank. nicht die.

1
Kommentar von mensch3589
09.02.2016, 02:04

Nein. der der die frage gestellt hat. anscheinend hat der nichts anderes mehr im kopf. und das macht ihn in meinen Augen irgendwie schon sehr krank.

0

Ich bitte darum die Fragen und Antworten von thxii in Zukunft zu ignorieren er kann nicht diskutieren und hat aus welchem Grund auch immer Todesangst vor Marihuana und anderen drogen wie man an seinen antworten nicht nur unter diesem Post sieht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In welcher rose Welt lebst du eigentlich, das du solch eine Angst, solch ein riesen Vorurteil hast und so absolut ahnungslos bzgl Cannabis bist ?! 

Informiere dich mal bzgl Cannabis, nicht nur wie es wirkt, welche Risiken es evtl mit sich bringt, sondern auch die richtigen Studien lesen, und schaue in die Länder wo Cannabis bereits legalisiert ist, und welchen Einfluss jenes hatte... Eure Angst es würden mehr konsumieren, die Kriminalität könnte ansteigen oder es käme verhäuft zu Unfällen unter btm Einfluss sind absolut unbegründet und haltlos, was zahlreiche Studien jener Länder wo es legalisiert ist beweisen. Ich kann dieses Schubladen denken und diese Angst vor etwas unbekannten echt nicht nachvollziehen... Aber Gott sei dank findet dieses denken bei einer Minderheit statt, denn das, könnte ein Land wirklich zu grunde richten, solche ignoranten unwissenden hinterwäldler (Wink zur CDU) ...... Was der Bauer nicht kennt isst er nicht... Gelle.... 

Und ja, das "Rauschmittel" Cannabis wird in den kommenden Jahren Gott sei dank legalisiert..... Für dich muss dann echt ne Welt unter gehen, tut mir leid um dein rosa Luftschloss.... 

Von gift kann man nur sprechen wenn es auch toxisch wirkt, da dies bei Cannabis nicht der falls ist, trifft das Wort Rauschgift auch nicht zu. Bei unserem populären volksgesöff Alkohol trifft das Wort "Rauschgift" jedoch zu, da jenes wirklich toxisch ist..... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mittlerweile ist es einfacher daran zu kommen als an Zigaretten ( besonders für minderjährige )  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mensch3589
09.02.2016, 01:56

beides gleich eigentlich. kippen bekommt man auch mit 14 am kiosk immer.

0

was wär denn daran so schlimm? kiffem machen nicht kaputt und tun auch keinem weh also wen kümmerts? alle machen voll das drama. wir wollen doch nur chillen (oder schlafprobleme unter kontrollen bekommen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thxii
09.02.2016, 02:07

Im Problemviertel im Block würde jeder nur noch kiffen um sein Leben zu ertragen... Drogen sind allerdings keine Lösung, da man zusammen für eine Problemlösung einstehen muss und Drogen diese Probleme nicht lösen... Ausserdem hilft Baldrian bzw der Sud ebenfalls beim Einschlafen... Ohne Headhigh wohlgemerkt

0

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=56673



"Warum wurde Cannabis verboten? Zur Zeit der industriellen Revolution um 1900 betrachteten vor allem die Papier- und die fossile Brennstoffindustrie Hanf nicht als nützlich, sondern im Gegenteil als eine Gefahr für ihre Milliarden Dollar schweren Unternehmen. Fortan wurde das immer populärer werdende Genussmittel Cannabis diffamiert, um die Pflanze in ein schlechtes Licht zu rücken."


Traurig wie unwissend unsere Gesellschaft noch ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thxii
09.02.2016, 02:19

Die Geschichte mit Anslinger und co ist mir durchaus bekannt... Du vergisst allerdings das man Nutzhanf in Deutschlang bereits legal erwerben darf, nur eben den Rauschhanf nicht...

0

Informiere dich ordentlich. Und dann reden wir weiter.. Mit so ignoranten leuten wie dir zu diskutieren ist sinnlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von thxii
09.02.2016, 13:41

Warum das? Weil ich gehen eine dritte legale Droge bin?

0
Kommentar von tony5689
09.02.2016, 17:21

Weil du dich - und ich wiederhole mich - nicht informiert hat. Und zwar kein bisschen. Du gehst voller negativer vorurteile an die sache ran, so von wegen alles was illegal ist muss schlecht sein und sollte auch illegal bleiben weil unsere regierung und speziell die frau mortler ja sooooo allwissend sind. Aber glaub mir, jede aspirin tablette die du zu dir genommen hast, jede ibuprofen oder paracetamol ist gefährlicher als cannabis. Nur das willst du offensichtlich nicht wahrhaben, und stellst dich dagegen, brandmarkst cannabis als das böse böse junky-kraut. Und ich könnte auch verstehen wenn du sagst "vollkommen legalisieren lieber nicht da habe ich so meine bedenken" damit würdest du erstens zeigen das du den willen hast dich aufklären zu lassen, und zweitens kann man dann noch sagen das man es immerhin zu medizinischen zwecken legalisiert. Denn cannabis hat ein riesiges medizinisches potenzial, und kann viele medikamente, und anderem sehr gefährliche amphetamine, opioide, benzodiazepine und weitere ersetzen, und ist dabei noch deutlich nebenwirkungsärmer, und die entzugserscheinungen von cannabis sind ein witz. Wohingegen der entzug von amphetaminen sehr grausam ist (ich machs grade durch), und der entzug von benzodiazepinen schlimmer als der entzug von heroin ist - und heroin ist ein opioid, und du kannst dir sicher denken das der entzug von medizinisch verschriebenen opioiden ähnlich schlimm ist wie der von illegalen opioiden wie heroin. Aber du stellst duch vollkommen dagegen, nennst cannabis ein rauschgift - was nicht wahrheistgemäß ist, da es definitiv kein gift ist.

Und anhand deiner vorherigen fragen - nein ich stalke nicht, aber merke mir die usernamen von den meisten die mehr als einmal eine frage zu einem meiner themengebiete schreiben - sehe ich das du einfach nur dagegen sein willst, und garnichts genaueres über die substanz selber wissen willst, und auch nicht offen für neue informationen bist. Deshalb ist es sinnlos mit dir zu diskutieren. War das deutlich genug?

0

also... ich als nicht-konsument propagiere das genauso gerne ^^ weil es einfach extrem sinnvoll ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wird irgendwann mal zu 100% legalisiert. Es spricht auch kein vernünftiges Argument dagegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tortuga240
09.02.2016, 13:45

doch, Geld

0

Was möchtest Du wissen?