Droht bei beidseitiger Kündigung ( aufhebungsvertrag) Verlust des ALG?

8 Antworten

Hey,

evtl. hast Du bereits einen Berater beim Arbeitsamt. Schildere ihm die Angelegenheit und sage ihm, dass du auf Grund des Armes nicht mehr diesen Job ausüben kannst. Evtl. gibt es dann andere Lösungen und du bekommst keine Sperre.

Oder aber du bleibst nun weiter in deinem jetzigen Job. Musst Du halt bisschen egoistisch sein und Dich weiterhin so lange krank melden, bis du anderweitig einen anderen Job gefunden hast. Dann kannst du kündigen und den neuen Job antreten. So hast Du auch keine Probleme mit einer Sperre des ALG etc.

LG

Bei einer beiderseitigen Vertragsaufhebung wirst du mit einer Sperre von 3 Monaten rechnen müssen.

Wenn du aber direkt den neuen Job anfängst und dort nach sagen wir 3 Monaten ordentlich gekündigt wirst, hast du Anspruch auf ALG.

Nur verstehe ich deine Frage nicht so ganz. Dein Hauptaugenmerk sollte doch eigentlich darauf liegen, dass du den neuen Job ausführen kannst und dass du ihn behältst. Sonst würde doch ein Wechsel gar keinen Sinn machen. Stattdessen machst du dir hier Kummer, du könntest evtl. kein ALG erhalten.

Ja ich bin gern auf der sicheren Seite und will wissen woran ich bin. Möchte ungern ins kalte Wasser fallen nur weil ich meinem Chef entgegen komme . Steh nicht so auf Glücksspiele wenn's um existenzbedrohende Dinge geht

0
@Trekfan

Du wirst eine Entscheidung treffen müssen. Wenn du den alten Job erst kündigst, wenn du einen neuen Arbeitsvertrag in der Tasche hast, hast du zumindest mal immer ALG. Deswegen solltest du nicht kündigen bzw. einen Aufhebungsvertrag unterschreiben, so lange du noch nichts Festes hast. 

Du musst dich aber damit abfinden, dass du in den ersten 6 Monaten wohl Probezeit hast und keinen gesetzlichen Kündigungsschutz genießt.

1

Nein, bekommst du nicht.

Ich habe selbst ähnliche Erfahrungen gemacht und habe aufgrund meines Auflösungsvertrages damals im Anschluss keinerlei derartige Probleme mit dem Arbeitsamt gehabt.

Also eine kleine Sperre gibt es unter Umständen schon, aber das lässt sich überbrücken.

Was möchtest Du wissen?