Kann man Drohnenpilot werden bei der deutschen Bundeswehr mit Abiturialabschluss?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo, 

bis jetzt war das nicht mehr benötigte "Humanmaterial" aus den fliegenden Verbänden für solche Jobs vorgesehen. 

In Zukunft wird vielleicht auch eine direkte Bewerbung möglich sein, wie für den fliegerischen Dienst auch. Allerdings ist nach dem Drohnendebakel die Anzahl der benötigten Piloten erst einmal eingefroren bzw. zurückgegangen. 

Durch die Verkleinerung der fliegenden Verbände (personell und materiell) im Rahmen der Reform "Luftwaffe 2020" wird es da sicher noch einige Änderungen geben. 

Aber wie immer gilt doch auch für die Bw: Infos zu den Fakten gibt es dort auf der Internetseite der Luftwaffe oder beim Karriereberater, aber nicht hier bei GF, wo die Zahl der Wehrdienstberater bzw. aktiven Militärpiloten doch eher verschwindend gering ist. 

Du schreibst auch, dass Du Dich für die Helikopterausbildung interessierst. Auch hier wieder der Verweis auf die Broschüre "Offizier im fliegerischen Dienst". Da steht alles Wichtige drin: Mindestverpflichtung (16 Jahre), erforderliche Schulbildung (abhängig von der Verwendung und der Einstellung als Trauppenoffizier oder Offizier des militärfachlichen Dienstes), Auswahl, Ausbildung usw. 

Eine Umschreibung der militärischen Lizenz in eine zivile ist möglich und für Hubschrauber- und Transportpiloten "relativ einfach" zu bewerkstelligen. 

Im Artikel 10 der EASA-FCL 1178/2011 wird auf die 

"Anrechnung für im Militärdienst erworbene Pilotenlizenzen" Bezug genommen: 

"(1) Inhaber militärischer Flugbesatzungslizenzen beantragen die Erteilung von Teil-FCL-Lizenzen bei dem Mitgliedstaat, in dem sie ihren Militärdienst
geleistet haben.

(2) Die im Militärdienst erworbenen Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten werden für die Zwecke der einschlägigen Anforderungen des Anhangs I im Einklang mit den Festlegungen eines von dem Mitgliedstaat in Konsultation mit der Agentur erstellten Anrechnungsberichts angerechnet." 

Mit Wirkung vom 22.09.2015 wurde seitens der EASA der "Anrechnungsbericht für im Militärdienst erworbenen Kenntnisse, Erfahrungen und Fähigkeiten" des LBA akzeptiert. Dazu gibt es auch eine Übereinkunft zwischen LBA und Luftwaffenamt. 

In den 16 Jahren, die Du bei der Bw bleiben musst, kann (und wird) sich allerdings für die Zivilfliegerei noch viel ändern. 

Wenn du Drohnen wie die LUNA oder KZO fliegen willst musst du dich beim Heer bewerben. Drohnenpilot in der Heeresaufklärertruppe ist meines wissens nach ein Posten für Unteroffiziere mit Portope.

Also zum Karrierecenter, sagen was du gerne machen würdest und die suchen dir dann die geeignete Stelle.

Ob die Bundeswehr Drohnenpiloten hat? Selbstverständlich, die Heron zum Beispiel fliegt sich nicht vollkommen selbst.

Drohnenpiloten rekrutieren sich aus Luftfahrzeugführern der Bw, das heißt, du kannst dich nicht speziell für Drohnen bewerben.

Die Ausbildung ist selbstverständlich differenziert und auf das jeweilige Waffensystem angepasst.

Dabei handelt es sich um eine Ausbildung zum Führen dieses einen Systems, die Grundlagen sind ja dieselben wie bei einem bemannten Fluggerät. Man trainiert also die Eigenarten und vor allem die Steuerung der Drohne.

Inquisitivus 24.02.2016, 19:43

Wenn ich nun mein Abitur gemacht habe, kann ich dann zur Bundeswehr um dort Pilot zu werden, z.B. für Helikopter? Wenn ich dann einige Jahre dort war, kann ich doc hdannach wieder zurück in den Ziviel dienst, also z.B. Helipilot für zivis sein oder? :)

0

Die Bundeswehr rekrutiert diese Piloten aus den eigenen Reihen ihrer Piloten. Für diese Weiterbildung ist es nicht wichtig, welches Flugmuster sie zuvor flogen, jedoch haben alle mehr als 1000 Stunden Erfahrung in der Luft. Das bedeutet, dass man es werden kann, aber keine Garantie dafür besteht und die Voraussetzung die militärische fliegerische Ausbildung ist

Was möchtest Du wissen?