Drohen Haftpflichtversicherung zum Ende des Jahres günstiger?

4 Antworten

Man zahlt Versicherungsbeiträge grundsätzlich im Voraus.

Wenn du zum 01.07. den Vertrag abschließt und die Hauptfälligkeit auf den 01.07. legst, dann bezahlst du natürlich sofort den kompletten Jahresbeitrag (vom 01.07.18 bis 01.07.19).

Wenn du die Hauptfälligkeit auf den 01.01. legst, dann ist der Erstbeitrag halt nur einer halber Jahresbeitrag (01.07.18 bis 01.01.19) aber zum 01.01.19 wird dann gleich der nächste Jahresbeitrag (bis 01.01.20) fällig.

Man zahlt eigentlich immer für ein Jahr, wenn Du die im Juli abschließt, gilt der Jahresbeitrag von Juli bis Juni nächsten Jahres. Es ist insgesamt teurer, wenn man halbjährlich zahlt, statt 1 x im Jahr.

kann man eine Haftpflichtversicherung überhaupt nur für ein halbes Jahr abschließen? Was für einen Sinn hat das?

Muss ich das Urlaubsgeld zurückzahlen? und bekomme ich noch Weihnachtsgeld?

Ich möchte zum 31.12 Kündigen muss ich zurückzahlen oder bekomme ich noch das Weihnachtsgeld?

Text im Arbeitsvertrag:

Sonderzahlungen (Weihnachtsgeld) und zusätzliches Urlaubsgeld, zusammen in Höhe einer vollen Bruttomonatsvergütung. Zahlbar je zu Hälfte Mitte und Ende des Jahres.

(Wurde bezahlt mit der Juni und November Abrechnung)

Scheidet der Arbeitnehmer aufgrund eigener Kündigung bis zum Ende des Kalenderjahres, in dem das zusätzliche Urlaubsgeld gewährt wurde, aus den Diensten der Firma aus oder wird er aus einem wichtigen Grunde, den er zu vertreten hat, bis zu diesem Zeitpunkt fristlos entlassen, so ist er verpflichtet, das zusätzliche Urlaubsgeld zurückzuzahlen.

( Was bedeutet hier: bis zum Ende des Jahres)

Danke schon mal für Antworten

...zur Frage

Waschbecken kaputt, Haftpflicht bietet an 50% zu bezahlen wegen Wertverlust, wer zahlt den Rest?

Meine verheiratete Tochter war bei uns zu Besuch in einem gemieteten Haus. Der fällt im Bad was aus der Hand und bricht aus dem Waschbecken ein Stück heraus. Wir haben das ihrer Haftpflichtversicherung gemeldet. Die hat Fotos angefordert und einen Kostenvoranschlag. Der belief sich mit Einbau auf 1100€. Das Waschbecken ist 18 Jahre alt. Es hat damals 250 DM gekostet. Da es die Farbe der Badeinrichtung (Waschbecken, Badewanne, Toilette) nicht mehr gibt, hat man das Problem der Widerbeschaffung. Da gibt es findige Aufkäufer, welche horrende Preise für ihre Becken verlangen. Nun, die Versicherung hat sich bereit erklärt, die Hälfte des Betrags zu übernehmen. Die Kürzung wird mit Wertverlust gerechtfertigt. Der Vermieter möchte nun von mir die restlichen 550€ haben, bzw. der Auftrag wurde bis jetzt nicht ausgeführt, da nicht klar ist, wer das am Ende bezahlt. Ich soll es bezahlen? Das sehe ich nicht ein. Meine Tochter sagt, das macht meine Haftpflichtversicherung und die Versicherung sagt, der kann ja klagen. Aber der ist der Meinung, er hätte mir das Haus in einem ordentlichen Zustand vermietet und er möchte alles so wieder haben, wie es gewesen ist. Und jetzt sieht es so aus, wie wenn ich der Depp bin bei der Sache.

Kann die Versicherung bei Badkeramik 50% für Wertverlust abziehen? Kann der Vermieter auf die Farbe bestehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?