Drogen im Judentum?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Also soviel ich weiß, sehen die Juden es so, dass man seinen Körper von G'tt nur geliehen hat. Daher darf man ihn auch nicht absichtlich schädigen.

Das bedeutet, dass es z.B. verboten ist, sich tätowieren zu lassen. Ebenso ist es natürlich verboten, zu rauchen oder Drogen zu nehmen. Zumindest dann, wenn man es mit der Religion genau nimmt.

hi, GuessInfinity, in den Ursprachen der Bibel gibt es z.B. für Wein mehrere Wörter. Am häufigsten kommt in der Bibel das hebräische wort "jájin" vor. Zum ersten Mal in 1.Mose 9, wo berichtet wird, daß Noah nach der Sintflut einen Weingarten pflanzte und dann von dem Wein berauscht wurde. Verschiedene starke alkoholische Getränke, die offenbar aus Granatäpfeln, Datteln, Feigen bereitet wurden, nannten die Hebräer gewöhnlich "schechâr". Mäßigkeit in allen Dingen ist ein biblischer Grundsatz. Selbst der Genuß von Honig ist davon nicht ausgenommen. Gott verbot den Priestern und Leviten Alkohol in irgendeiner Form zu trinken, während sie in der Stiftshütte und später im Tempel Dienst taten. Außerhalb des Dienstes war mäßiger Alkoholgenuß gestattet. Nadab und Abihu hatten ihre priesterlichen Befugnisse überschritten. So verbot Jehova beim Dienst in der Stiftshütte den Genuß von Wein und berauschendem Getränk. Das legt nahe, daß die beiden damals unter Alkoholeinfluß standen. alles Gute

eher dagegen... aber es ist eigentlich kein explizites religiöses Verbot. Man muss die Gesetze des landes halten, deshalb ist drogenkonsum verboten, wenn es staatlich verboten ist, und man darf der eigenen Gesundheit nicht schaden, das spricht auch dagegen.

Wein hingegen wird bei vielen rituellen Handlungen verwendet 8es kann aber auch traubensaft sein), und ein schnäpschen in ehreen kann niemand verwehren... Aber angeblich wird z.B. an einer jüdischen Hochzeit pro Kopf viel weniger gebechert als bei einer nichtjüdischen...

Google mal den Begriff "Kaneh Bosum" bzw. "Kaneh Bosm"

Wiso standen? Das klingt so als gäbe es keine Menschen mit jüdischem Glauben mehr.

Gab es keine, da achteten die Pharisäer darauf (Mt.5,28).

Nur "Essig mit Galle vermischt" galt als "Schmerzmittel" (Mt.27,14)

Mit etwas Sachverstand in Sachen "Gott und Religionen" erübrigt sich deine Frage ganz unabhängig vom Judentum. Ich antworte dir daher auch mit einer Frage:

Wie sollte ein Gott, welcher es mit seinen Geschöpfen gut meint und ihr Bestes will, jemals Drogen, welche den Menschen nachweislich zerstören, oder seines klaren Verstandes berauben, gut heißen? - Ich hoffe du findest nun die Antwort selbst.

Was möchtest Du wissen?