DRK Bekommt man eine Aufwandsentschädigung bei Ehrenamt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, Aufwandsentschädigung für das Ehrenamt ist möglich. Üblicherweise für die Hin- und Rückfahrt zu Diensten sowie für angemessene Verpflegung. Wobei das auch so organisiert werden kann, dass die An- und Abfahrt mit Dienstfahrzeugen geschieht und das Essen gestellt wird, dann hat man keinen Aufwand und bekommt auch nichts.

Die Reinigung der Dienst- und Einsatzbekleidung obliegt als Dienstpflicht dem Helfer, dafür muss er selbst aufkommen (siehe Dienstbekleidungsordnung), es kann aber sein, dass auch das zentral organisiert bzw. bezuschusst wird (z.B. bei erheblicher Verschmutzung im Rahmen eines Einsatzes oder bei Infektionsgefahr).

Weitere Aufwände fallen in der Regel nicht an, denn die Aus- und Fortbildung sowie die Einsatz- und Dienstbekleidung wird vom DRK gestellt. Auch hier kann es sein, dass z.B. für Schuhe o.ä. ein gewisser Betrag zur Verfügung gestellt wird, der für eine bestimmte Marke reicht, wenn man was besseres haben will, muss man selbst drauflegen.

Es können darüber hinaus Regelungen getroffen werden, dass Aufwände z.B. für nicht angeordnete Fahrten etc. gar nicht oder nur für Führungskräfte erstattet werden. So ist es z.B. im BRK.

Eine weitere Möglichkeit ist eine pauschale Summe ohne Einzelberechnung, die für nebenamtliche Tätigkeit gem. §3 Nr.26 Einkommensteuergesetz ausbezahlt wird (bis zu max. 2100 EUR/Jahr steuerfrei). Das betrifft z.B. die Tätigkeit als Erste-Hilfe-Ausbilder oder im Rettungsdienst. Auch das soll den Aufwand ausgleichen, ohne aber jeweils eine Einzelaufstellung notwendig zu machen.

Ansonsten gilt, dass im DRK "Ehrenamt" grundsätzlich unbezahlt ist, also neben der Entschädigung entstandener Aufwände keinerlei Bezahlung erfolgt.

Bitte örtliche Detailregelungen beachten, meist gelten beim Landesverband übergeordnete Richtlinien, die dann vom Kreisverband oder Ortsverein detailliert ausgeführt werden (z.B. "Erstattung nur in Höhe 2. Klasse Bahnfahrt" oder dergleichen).

Weitere Hilfe ist ggf. erst möglich, wenn Du den Hintergrund Deiner Frage und den betreffenden Landesverband schilderst..

ja danke erstmal für deine Mühe :-). Ich hätte gedacht, das ich bei uns im Ort beim Blut abnehmen helfen könnte (habe einen medizinischen Beruf erlernt). U. a. suchen die auch ehrenamtlicher Helfer für die Kleiderkammer bei uns.

Nicht, das ich das auch ohne Geld machen würde. Darum geht es nicht :-) Dennoch wäre es gut zu wissen. Direkt fragen mag ich nicht, da ich in einen recht kleinen Ort lebe -quasi Jeder kennt Jeden. Aber mal beim Kreisverband anzurufen, ist mal eine "Maßnahme" :-)

0
@hutzel08

In einem kleinen Ort wirst Du keine besonderen Aufwände für die Fahrt zum Einsatzort (Blutspendetermin, Kleiderkammer) haben, die ersetzt werden müssten. Beim Blutspendetermin gibt es normalerweise sowieso was zu essen und zu trinken, da werden auch die Helfer mitversorgt. Bei der Kleiderkammer müsste man nachfragen, es kommt ja auch auf die Dienstzeit an (auch hier kann es wieder Regelungen geben, z.B. dass man erst ab einer Dienstzeit von über 6 Stunden Anspruch auf Verpflegung oder Verpflegungsgeld hat).

Falls Du aber Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit hast, solltest Du keine echte Bezahlung erwarten. Geh' einfach mal hin, frag' ob die wen mit Deiner Qualifikation brauchen und lass Dir das ganze in Ruhe erklären - da kannst Du auch nach eventueller Aufwandsentschädigung bzw. dienstlicher Stellung der Verpflegung bei längerdauernden Einsätzen fragen, das ist eine ganz normale Frage.

Viel Spaß!

0

Hallo,

das ist unterschiedlich. Es kommt darauf an, was du ehrenamtlich machst und an welchem Ort. Für Sanitätsdienste gibt es in der Regel eine Aufwandsentschädigung. Frag direkt dort nach. Du kannst anrufen. Es steht normalerweise nicht im Internet.

Gruß Rosemarie

Eine Aufwandsentschädigung gibt es, wie diese aussieht kann ich dir nicht sagen. Am besten rufst Du dann bei deinem Kreisverband an und fragst nach.

Was möchtest Du wissen?