Dringendes berufliches Problem?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Oje, jetzt mal gaaaanz langsam der Reihe nach:


Ich würde gerne Abitur machen (habe auch die Möglichkeiten dazu).

Schön, das ist eine gute Grundlage.

Allerdings möchte Richt- oder Heckenschütze werden.

Richtschützen bedienen die Zieloptiken und -einrichtungen in Kampffahrzeugen, dass Heckenschützen eine negative Bezeichnung für Partisanen/Terroristen/Mörder etc. ist, wurde Dir schon gesagt. Was Du meinst, sind Scharfschützen. Beide genannten Dinge sind jedoch lediglich spezielle Verwendungen, keine Ausbildungsberufe im zivilen Sinn.

Nun meinte ein Mädchen aus meiner Klasse, dass ich mich lieber für eine
Ausbildung zum Berufssoldaten bei der Bundeswehr bewerben solle.

Man kann sich weder direkt als Berufssoldat bewerben noch dazu ausbilden lassen - man wird zunächst Soldat auf Zeit (SaZ) und kann sich dann aus diesem Status bei entsprechenden Leistungen und Bedarf für den Status Berufssoldat bewerben. Berufssoldaten bleiben ihr gesamtes Erwerbsleben bei der Bundeswehr und erhalten nach ihrem Ausscheiden aus dem Dienst eine Pension. SaZ bekommen dies nicht.

Die Übernahme in den Status Berufssoldat ist eine Bestenauslese - es kann Dir niemand garantieren, dass Du das schaffst, die Chancen stehen nicht allzu günstig. Die meisten SaZ gehen nach ihrer Zeit zurück ins Zivilleben.

Ich weiß, dass man mit einem Abitur direkt in die Offizierslaufbahn
kommen kann, aber sie meinte das wäre nur auf Zeit und das man dann zur
Polizei käme.

Die ersten beiden Dinge sind richtig, das letzte blühender Unsinn. Es ist theoretisch möglich, nach dem Dienst als SaZ in den Polizeidienst zu gehen, das ist aber weder selbstverständlich noch automatisch und obendrein auch nicht besonders sinnvoll, da man dann im Schnitt 12 Jahre älter ist als andere Bewerber für den Polizeidienst.

Kann mir jemand sagen, ob und wie ich mit Abitur Richt-/Heckenschütze werden kann?

Können theoretisch schon, es wäre aber karrieretechnischer Unsinn. Richtschützen und Scharfschützen sind Mannschaftsdienstgrade, bestenfalls Unteroffiziere. Wenn Du mit Deinem Abi anstatt in die Offizierslaufbahn diese anderen Laufbahnen einschlägst, wäre das pure Vergeudung Deiner Karriere- und Verdienstmöglichkeiten. Zivil könnte man es damit vergleichen, dass Du mit Abitur nicht studierst, sondern Dich für einen Job als Lagerarbeiter oder Straßenkehrer bewirbst. Dafür macht man kein Abi, das wäre reine Zeitverschwendung, da genügt der Haupt- oder Realschulabschluss. (An alle Lageristen und Straßenkehrer - nicht böse gemeint! :-))

Du hast zwei sinnvolle Möglichkeiten:

  • Entweder machst Du Abitur und schlägst dann damit die Offizierslaufbahn ein, verabschiedest Dich aber von den Verwendungswünschen
  • Oder Du lässt das mit dem Abitur bleiben, gehst mit Hauptschulabschluss (oder was Du auch sonst an Abschluss hast) zur Bundeswehr in die Mannschaftslaufbahn und wirst dann Richtschütze/Scharfschütze.


Zu beachten ist: Der Status Berufssoldat ist erst ab Feldwebel möglich, Mannschaften und Unteroffiziere ohne Portepee können keine Berufssoldaten werden.

PS: Als Scharfschütze bewirbt man sich nicht - hier werden geeignete Kandidaten von den Ausbildern irgendwann angesprochen. Gesucht werden herausragende Schießleistungen in Kombination mit einer ruhigen, ausgeglichenen Persönlichkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shadoukoa
02.03.2016, 17:13

Erstmal vielen Dank, für die gute und ausführliche Antwort.

Wegen der Sache mit dem Scharfschützen: ich kriege wirklich ständig zu hören, dass ich ein Talent für das Schießen hätte. Und zwar vor allem im echten Leben. In Spielen brauch ich zwar auch meistens nur den Bruchteil einer Sekunde, um zu Zielen und auch noch zu treffen, aber gerade wenn ich mit Freunden (natürlich unter Aufsicht) Schießübungen mache, sagen mir ständig alle, dass ich äußerst talentiert bin. Meistens treffe ich auf 10 Schüsse 9 mal. Wenn es schlecht läuft 7 mal. Aber nie weniger. Zudem bin ich recht schweigsam, kann aber trotzdem meine Meinung offen und ehrlich sagen. Ich weiß nicht, ob das auch eine Rolle spielt, aber ich verlasse mich hauptsächlich auf meine Augen und genau so sehr auf meine Ohren.

Wäre ich also als Scharfschütze geeignet (nur erstmal der erste Gedanke)?

0

Heckenschütze ist kein Beruf, sondern eine Bezeichnung für Kämpfer, die aus dem Hinterhalt schießen - sei es nun Soldat oder Partisane. Und Richtschütze ist wohl Teil der Ausbildung beim Bund. Wenn Du unbedingt durch die Gegend ballern willst, wär Berufssoldat in der Tat das passendste für Dich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man wird in der normalen Laufbahn nie direkt Berufssoldat, sondern immer erst Soldat auf Zeit und danach dann bei Bedarf und Eignung Berufssoldat. Das ist bei Mannschaften bis Offizieren gleich (Ausnahmen gibt es bei Einstiegen nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder Studium).

Bei Offizieren sind Ausbildung und Ansprüche allerdings verstärkt auf eine spätere Laufbahn als Berufssoldat ausgelegt.

Ich möchte Dich weiterhin darauf hinweisen, dass Richtschütze und Heckenschütze völlig verschiedene Dinge sind. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shadoukoa
01.03.2016, 16:28

Ja, wie gesagt, ich weiß, dass es unterschiedliche Dinge sind. Richtschütze=der jenige in einem Panzer, der das Geschütz ausrichtet und schießt. Heckenschütze wurde ja jetzt wohl oft genug erklärt, oder?

0

Hallo,

Am direkttesten und einfachsten kann dir wohl die Karriere Hotline diese Frage beantworten:

Sie erreichen uns über die bundesweite, kostenfreie Hotline 0800/9800880

Das solltest du ganz direkte und profunde Antwort auf deine konkreten Fragen bekommen.

Viel Erfolg weiterhin

Liebe Grüße

s'Fjolnir

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?