Dringende HILFE gesucht! Was passiert technisch im Hintergrund von dem Moment an, in dem man die URL in den Browser eingibt und ENTER drückt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

URL, DNS, Proxy, Host, NAT, IP, html und Browser (nicht zwingend vollständige Liste).

Gaaaaanz grob und technisch nicht zu 100% korrekt (aber ausreichend):

  • Der Browser verbindet sich ...
  • über NAT ...
  • am Router ...
  • mit dem DNS-Server ...
  • und fragt diesen nach der IP ...
  • für einen bestimmten Domain-Namen, ...
  • woraufhin der Browser einen HTTP-Request ...
  • an den so in Erfahrung gebrachten Server ...
  • - evtl. über einen zwischen geschalteten Proxy - sendet, ...
  • den HTML-Code in der Antwort interpretiert und ...
  • grafisch darstellt.

Kürzer und gröber gehts nicht. Allerdings lassen sich nach unten hin nahezu beliebig viele Details hinzufügen. Die Frage ist, bis zu welchem Detailgrad du deine Arbeit umsetzen möchtest. :)

Alles in allem sind die Wikipedia-Artikel zu den genannten Themen eine akzeptable Einführung. Wenn dir die noch zu hoch sind, dann suche bei Google nach "XYZ tutorial", wobei du XYZ durch den Begriff ersetzt, den du nicht verstehst.

Viel Spaß! :)

1. Versuchen den hostname lokal aufzulösen über den dns cache

2. Über nat ins internet

3. Sofern schritt 1 nichts ergab zum dns server um den eintrag zu holen / (tcp) syn zum origin server (webserver) oder proxyserver

4. Server schickt (tcp) syn, ack

5. client schickt (tcp) ack

6. Client schickt http header und u.u weitere get Parameter.

Proxyserver/cdn usw können zwischen origin server und client gestellt werden um traffic zu filtern (WAF) oder den origin zu entlasten durch caching

Der Domainname (zum Beispiel gutefrage.net) wird aufgelöst. Das heisst dein DNS Server, respektive der des Providers, gibt die Anfrage an den .net-DNS-Server weiter. Dieser kennt die IP des gutefrage.net DNS-Servers. Du erhälst nun diese IP und kannst dich damit dann auf die Webseite verbinden.

Das ist jetzt einmal ganz banal ausgedrückt. Falls du das genauer wissen willst, präzisiere bitte ein wenig. Das ist halt ein recht umfangreiches Thema.

LG Andi

Nachtrag:

Über diese IP wird dann eine HTML-Datei vom Webserver von gutefrage.net heruntergeladen. Das wird dir dann im Browser als Webseite angezeigt.

LG Andi

1

Du kannst alle diese vorgegebenen Begriff in Wikipedia suchen.

Da hast du dann auch die Erklärungen dazu.

Leider typisch Frau - wir verstehen da nur Bahnhof und bitten um eine kurze Erklärung, die selbst eine Frau versteht :DD

1
@MarieNaya

Wenn du eine URL eingibst und dann die RETURN-Taste drückst, wird dein Browser - ein Softwareprogramm - die erste Silbe der URL als Name eines Rechners interpretieren, der die Seite, nach der du frägst, beschaffen kann. Daher sendet der Browser die URL an genau diesen Rechner, genauer: an ein auf diesem Rechner aktives Programm, welches man als HTTP-Server bezeichnet. Dieses Programm kann der URL entnehmen, wo auf dem Rechner die Datei liegt, die du dir wünscht (oder - im komplizierteren Fall - welches Programm auf dem Rechner sie erzeugen kann). Diese Datei wird dann - in HTML dargestellt - an deinen Rechner (genauer: an deinen Browser) gesandt. Der Browser öffnet sie, interpretiert den darin vorgefundenen HTML-Code und zeigt auf dem Bildschirm, vor dem du sitzt, den Inhalt der Datei dargestellt in Form von Text und Bildern.

2
@MarieNaya

... die selbst eine Frau versteht :DD

Hab mal ein bisschen mehr Selbstvertrauen und stell dein eigenes Licht nicht so unter den Scheffel!

1
@MarieNaya

Hmm....

Durch das Eingeben und dem Bestätigen mit Enter wird dem Browser gesagt, "Hol die auf dem Host der URL www.XXX.de bereitgestellte HTML-Datei und zeig mir die an". Der Host ist im Grunde nichts anderes als ein weiterer PC, der online ist.

Der Browser fragt als erstes beim DNS an, ob der für die eingegebene URL einen Eintrag hat und somit eine IP Adresse. Wenn der DNS das bestätigt, wird die URL in die IP-Adresse umgewandelt. www.XXX.de = YYY.YYY.YYY.YYY

Jetzt wird die Anfrage dann an den Host, der direkt über die IP-Adresse erreichbar ist "Hol die HTML-Datei vom Host mit der IP YYY.YYY.YYY.YYY)

Nachdem der Befehl beim Host eingegangen ist, sendet der eben die vorhandene HTML-Datei an die Adresse des PCs, von dem sie ausgesendet wurde. Auf dem Browser erscheint dann die Internetseite.

Ein Problem dabei gibt es: DIe IP-Adresse im Fprmat IPv4 (z.B. 192.168.0.1) erlaubt nur wenige unterschiedliche Adressen. Und zwar gerade mal knapp 4,3 Milliarden. Das reicht nicht, um alle Rechner und sonstigen Geräte gleichzeitig eindeutig zu identifizieren.

Daher greift man zu einem Trick. Die einzelnen Rechner zuhause gehen nicht direkt mit der eignen IP-Adresse ins Internet, sondern mit der vom Router. Jeder Internetanschluss hat quasi eine öffentliche IP (vgl. Hausnummer Hochhaus). Jeder Rechner im lokalen Netz (Wohnung im Hochhaus) wird durch ein Verfahren (genannt NAT, Network Address Translation, Netzwerkadressübersetzung) genau identifiziert (Hausnummer X, Wohnung Y).

Vergleichbar mit Postkarten, die der Briefträger im Hochhaus alle in eine Kiste wirft. Im Hochhaus schaut dann einer (der NAT) in welche Wohnung die einzelne Postkarte hin muss.

Ein Proxy ist etwas, bei dem man die eigene IP-Adresse etwas verbergen kann. Dazu werden die Daten nicht direkt vom eigenen Router aus an den Host geschickt, sondern erst vom Router an einen Proxy. Der schickt dann die Anforderung an den Host, erhält die HTML-Datei und sendet diese dann an den Router zurück.

Kann man vergleichen wie die Patenschaften für z.B. arme Kinder in Afrika. Denen schickt man auch mal etwas zu, aber nicht direkt, sondern an das Missionswerk. Die schicken das dann an die entsprechenden Kinder. Die haben dann aber nur die Adresse des Missionswerk und können nicht direkt an die Paten schreiben.

1

Hier eine Erklärung von der Maus: 

Was möchtest Du wissen?