Dringende Frage zu Opipramol

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Samantha16,

wenn es um eine Überdosierung geht, wäre es wichtig, ärztlichen Rat einzuholen. Rufe am besten den ärztlichen Bereitschaftsdienst an, diesen erreichst Du unter der Telefonnummer 116 117. Es handelt sich um eine bundesweite Telefonnummer, unter der Du mit dem diensthabenden Arzt verbunden wirst. Herzliche Grüsse

Jenny vom gutefrage.net-Support

4 Antworten

Notarzt, aber fix!! --> "3.3 Wenn Sie eine größere Menge "Opipramol-CT 100mg Filmtabletten" eingenommen haben, als Sie sollten Opipramol kann Vergiftungserscheinungen hervorrufen, wenn es in zu großen Mengen angewendet wird. Die folgenden Vergiftungserscheinungen können innerhalb von wenigen Stunden auftreten: Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Benommenheit, Unruhe, Koma, Erstarrung (Stupor), vorübergehende Verwirrtheitszustände, verstärkte Angst, Koordinationsstörungen (Ataxie), Krämpfe, Störungen beim Wasserlassen (Oligurie, Anurie), Herz-Kreislauf-Störungen (Tachy-/Bradykardie, Arrhythmie, AV-Block, Hypotonie), Schock, Atemdepression, selten Herzstillstand. Verständigen Sie, wenn Sie einmal wesentlich mehr Opipramol als verordnet eingenommen haben, sowie bei einem Verdacht auf eine Vergiftung sofort Ihren Arzt oder suchen Sie die Notfallstation des nächstgelegenen Krankenhauses auf! Die Art der Behandlung, gegebenenfalls intensivmedizinisch, ist abhängig von der Symptomatik, da kein spezifisches Gegenmittel (Antidot) existiert. Bei Kindern ist in jedem Fall - auch bei geringer Einnahme - ein Arzt hinzuzuziehen. Bitte beachten Sie, dass auch bei geringer Überdosierung in jedem Fall das Reaktionsvermögen stärker als unter Normaldosierung beeinträchtigt ist" Quelle: http://www.apotheken-umschau.de/do/extern/medfinder/medikament-arzneimittel-info...

Danke für die Antwort. Ok, jetzt habe ich Angst um meine Freundin. Sie möchte aber keinen Arzt haben... Wie kann ich sie dazu bewegen? LG

0
@Beutelkind

Ich habe ihren Eltern Bescheid gegeben und Sie sind mit Ihr ins Krankenhaus gefahren. Danke für die Antwort. GLG

1

Wie schädlich es ist kann dir wohl nur ein Arzt sagen. 400mg (an einem Tag) erscheint mir auch etwas sehr hoch. Das geht nur mit Rücksprache des Arztes gut.

Ich habe aber gerade keinen Arzt zur Verfügung und kenne mich da halt nicht gerade so gut aus. Trotzdem Danke für deine Antwort. LG

1

Also, wenn es so dringend ist, würde ich lieber mal die Giftzentrale anrufen, anstatt mich auf irgendwelche Laien im Internet zu verlassen...

Besonders schlimm ist die Menge nicht, aber es ist mit verstärkten Nebenwirkungen (Müdigkeit, Mundtrockenheit, Harnverhalt) zu rechnen.

Danke für die Information, aber ich wusste nicht weiter. Ich kenne solche Sitationen halt nicht. LG

1

Hallo nocheinnick, würdest Du bitte eine Quelle für Deine verantwortungslose Antwort nennen! Das Mädel ist dreizehn (13!)... Ich finde Deinen Rat unfassbar!

2
@nocheinnick

Die Giftzentrale anzurufen ist nicht schlimm, aber Deine Aussage "Besonders schlimm ist die Menge nicht, aber es ist mit verstärkten Nebenwirkungen (Müdigkeit, Mundtrockenheit, Harnverhalt) zu rechnen" finde ich krass...^^

Du solltest Dir wirklich mal den Beipackzettel durchlesen! Langzeitstudien bei Jugendlichen gibt's dazu noch gar nicht...^^

0
@Beutelkind

Langzeitstudien bedeutet für Langzeit-Anwendung.

Die Angaben im Beipackzettel beziehen sich im wesentlichen auf den schlimmsten Fall.

Ich hab einfach die niedrigste LD50, die ich gefunden habe (ca. 30 mg/kg) genommen und mit dem vermuteten Gewicht (40 kg) multipliziert. Das ergibt 1200 mg. Außerdem hat der Arzt mit 150 mg sowieso schon die Leitlinien-Empfehlung von max. 100 mg überschritten. Hätte sie jetzt 1000 mg genommen, würde es schon anders aussehen.

Das wird sie schon überleben, auch wenn es vielleicht ein Bisschen unangenehm wird. Aber das wird ihr dann eine Lehre sein. Übertriebene Panikmache hilft da niemandem etwas. Und für den Zweifelsfall habe ich ausdrücklich auf die Giftzentrale verwiesen. Die werden mich schon korrigieren, wenn ich mich irren sollte.

2
@Beutelkind

Das Personal der Giftzentrale. Ich schätze mal, dass dort mehr als 1 Person arbeitet.

2
@nocheinnick

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Giftzentrale andere Empfehlungen gibt, als die, welche vom Hersteller auf den Beipackzettel gedruckt wurden...^^

Aber egal: Hauptsache, das Mädel ist jetzt beim Arzt!

0
@Beutelkind

Und ich hoffe doch, dass die nicht nur nachplappern, was irgendwo geschrieben steht, denn sonst könnten wir uns diesen teuren Service auch sparen. Was der Hersteller schreibt ist sowieso nur ein Standard-Text um sich rechtlich abzusichern.

1

http://www.sanego.de/Frage_31687_ueberdosis Bitte umgehend den Notarzt verständigen,denn das ist für eine dreizehnjährige eindeutig zuviel und höchst bedenklich.

Was könnte denn passieren?:O Danke für die Antwort. LG

2
@Samantha16

Notarzt, aber fix!! --> "3.3 Wenn Sie eine größere Menge "Opipramol-CT 100mg Filmtabletten" eingenommen haben, als Sie sollten Opipramol kann Vergiftungserscheinungen hervorrufen, wenn es in zu großen Mengen angewendet wird. Die folgenden Vergiftungserscheinungen können innerhalb von wenigen Stunden auftreten: Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Benommenheit, Unruhe, Koma, Erstarrung (Stupor), vorübergehende Verwirrtheitszustände, verstärkte Angst, Koordinationsstörungen (Ataxie), Krämpfe, Störungen beim Wasserlassen (Oligurie, Anurie), Herz-Kreislauf-Störungen (Tachy-/Bradykardie, Arrhythmie, AV-Block, Hypotonie), Schock, Atemdepression, selten Herzstillstand. Verständigen Sie, wenn Sie einmal wesentlich mehr Opipramol als verordnet eingenommen haben, sowie bei einem Verdacht auf eine Vergiftung sofort Ihren Arzt oder suchen Sie die Notfallstation des nächstgelegenen Krankenhauses auf! Die Art der Behandlung, gegebenenfalls intensivmedizinisch, ist abhängig von der Symptomatik, da kein spezifisches Gegenmittel (Antidot) existiert. Bei Kindern ist in jedem Fall - auch bei geringer Einnahme - ein Arzt hinzuzuziehen. Bitte beachten Sie, dass auch bei geringer Überdosierung in jedem Fall das Reaktionsvermögen stärker als unter Normaldosierung beeinträchtigt ist" Quelle: http://www.apotheken-umschau.de/do/extern/medfinder/medikament-arzneimittel-information-Opipramol-CT-100mg-Filmtabletten-A94453.html

3

Was möchtest Du wissen?