DRiNGEND! Wie macht man professionelle Profil- & Porträt-Fotos?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Naja so viel Hexerei ist es nicht aber man braucht schon einiges...

Als Minimum würde ich mal 2 Blitze nehmen.

1 x Hauptlicht - Blende nach Wahl - ISO 100, 200 je nach Kamera 1 x Haarlicht / Streiflicht - ca. 0,5 Blenden heller als das Hauptlicht

Positionen der Lichter:

Hauptlicht: Links oder Rechts je nach Schokoladenseite im 45° Winkel aus Sicht der Kameraaxe, Blitzmitte etwas über Kopfhöhe.

Haarlicht: ca. 130° von hinten auf Kopf und Schultern - gegenüberliegende Seite. Blitzmitte etwas über Kopfhöhe.

Lichtformer:

Hauptlicht: Möglichst weiches Licht - zB möglichst großer Durchlichtschirm und möglichst nahe ran!

Haarlicht: Darf ruhig knackiger sein - zB kleiner silberner Refexschirm

Wenn dir der Helligkeitsabfall von der einen zur anderen Seite zu stark wird würde ich mit einem silbernen Reflektor aufhellen. Dazu wird man aber einen Assistenten / Freund brauchen der etwas Mithilft.

Als Hintergrund kann man jeglichen Stoff oder sogar eine Wand nehmen. Dabei gilt: Je weiter der Abstand von Hintergrund zu Model im Vergleich zum Abstand Blitz zu Model ist umso dunkler wird der Hintergrund. Um auch nicht jeden Fussel und jede Falte am Hintergrund zu zeigen sollte man mit der Blende dafür sorgen, dass der Hintergrund unscharf wird... Dazu braucht man jedoch mind. eine DSLR oder Systemkamera mit großen Sensor (mFT oder besser APS-C)

Zum Auslösen der Blitze bräuchte man noch Funkauslöser, da die Blitze in dem Fall ja nicht mit der Kamera verbunden sind.

Also Falls Ihr euch Stative, Schirme, Blitze, Kamera und Funksender besorgen könnt wäre es ein Spring ins Kalte Wasser aber sicherlich eine Möglichkeit und vor allem lehrreich.

Die Ausrüstung (und seinem es nur Blitze, Stative, Schirme, Funksender etc) zu kaufen wird allerdings nicht wirklich billiger Kommen als ein Termin im Fotostudio.

Falls du das aber öfters machen willst kann ich dir noch 4 Tipps geben:

1) Kauf 2-3 YongNuo YN-460 II oder YN-560 oder die alten Nikon SB-24, Lichtstative und Schirme Ein 2er Set wäre für 120 - 200 EUR zu haben und du hast ein mobiles Blitzsetup...

Fotografie bedeutet übersetzt ja "mit licht mahlen" und damit kannst du mal Licht so setzen wie du willst... Blitzfotografie ist zwar die Königsdisiplin bietet dir aber unendlich viele Möglichkeiten für jedes Motiv.

2) Ein Blitzbelichtungsmesser kann noch sehr hilfreich sein: Bei Idealo kannst du mal den Interfit INT 410 suchen... Der ist gut, sehr günstig und reicht für den Anfang voll auf. Außerden ist der mir ca. 60-70 EUR ein preislich Geschenk!

Damit kann man die Blitze einmessen und muss nicht rumraten wenn man Blitzt. Automatiken mit TTL sind für entfesseltes Blitzen teuer und die von mir genannten Blitze sind ohnedies nur rein manuelle Blitze bzw. rein manuell einsetzbar.

3) Besorg dir unbedingt Papierhintergund-Rollen oder Polypropylen-Hintergrund-Rollen- Da gibt es 1,5 x 5m Rollen oder 2 x 10m Rollen oder ähnliches für ein paar EUR - ich zahle hier bei mir in CZ rund 35 EUR für 1,6 x 8m PP-Rollen und die knittern wenig, sind rubust und halten ewig.

Die Oftmals um 50 EUR auf ebay verkauften Hintergrund-Systeme mit Stoffhintergründen sind ein Graus - Der Stoff knittert wie Sau, zieht Staub, Fussel und sonst. Dreck magisch an und wirft bei der kleinsten Bewegung des Models Falten. - FINGER WEG!!!

4) Der wichtigste Tip von allen - Körperspannung beim Model !!! Ohne Körperspannung wirken fast alle Posen lasch und nicht gut. Was gut auf Bildern aussieht ist meist im Studio alles andere als Bequem ;-)

Weiters findest du hunterte Tutorials zu Blitzfotografie auf Youtube...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mbauer588
13.07.2013, 18:33

Und die Kamera-Einstellungen hab ich ganz vergessen:

ISO wie oben beim Blitz erwähnt: 100 oder 200 ja nach Kamera

Blende: Je nach gew. Schärfentiefe (schätze Irgendwas zw. 4, 5.6 oder 8)

Bel-Zeit: 1/125 Sek.

Belichtungs-Programm: manueller Modus!!!

Bei so Bildern sollte man von Blitz bis hin zu den Kamera-Einstellungen alles manuell einstellen. Nur damit hat man zu 100% konstante Resultate, die man auch reproduzieren kann!

0
Kommentar von xsaraxx
17.07.2013, 23:12

Danke für die vielen hilfreichen Tipps! :)

0

Model fotografieren

Wichtig dabei ist, dass du einen gewissen Abstand von der Wand zum Model hast, so 1-3m und ein Stativ verwenden. Möglichst auf einen Blitz verzichten, denn das können nur Profis. Als Hintergrund ein Betttuch so spannen, dass keine Falten/Kanten entstehen oder versuche es in einer Ecke zu machen. Dadurch wird das Modell vollkommen freigestellt, ohne eine störende Kante.

Lass das Modell eine Bewegung machen, auf etwas zeigen, oder Arm nach hinten als ob es die Decke stemmen wollte oder den Kopf in verschiedenen Positionen usw. Verschiedene Ausdrucksformen zeigen, ernst, lachend, fragend, erstaunt, überrascht, wütend, was dir so gerade einfällt und wozu dein Model "fähig" ist, vor der Kamera zu zeigen. Unterhalte dich mit Ihm/Ihr, mache einen Scherz, erzähle etwas, sei locker vom Hocker und so ganz nebenbei machst du deine Aufnahmen.

Am wirkungsvollsten für den Betrachter ist immer noch, wenn das Modell direkt in die Linse schaut, denn der Betrachter sucht unbewusst zuerst nach den Augen, egal ob im Profil oder Vollansicht / Halbprofil. Schaue dabei der Kamera nicht direkt in die Linse, sondern einfach auf das Ohr des Fotografen. Denke vielleicht an etwas Leckeres, was du dir vorstellst im Mund zu haben oder ...??? ! Lächele dabei nicht zu aufgesetzt, nicht zuviel, nicht zu wenig, nicht ironisch oder arrogant, sondern einfach, natürlich locker vom Hocker, so als ob du dich gerade freust, wenn als Kind der Eismann um die Ecke biegt oder was auch immer ;-D), also so wie jetzt.

Von der Seite/im Profil verliert das klassische Schminken der Augen an Bedeutung, weil man es fast nicht sieht. Darum nur für diese Position schminken und mehr die Wangenknochen betonen, falls notwendig. Vielleicht sieht ja auch ein Blick über die Schulter in der Rückansicht gut aus, um dabei das Profil so einzufangen, wie du es dir vorstellst.

Probieren geht über studieren, darum alle möglichen Positionen aufnehmen. Löschen kannst du nachher immer noch. Dann fotografiere es aus verschiedenen Winkeln, leicht von oben, auf Augenhöhe und etwas von unten, was besser für dich aussieht. Mal mehr von der Seite. Von unten wirkt ein eventuell leicht arrogant und von oben leicht umgekehrt, es kommt auf dich an, was du betonen willst.

Dann solltest du auf die Lichtführung achten, Licht von oben, von der Seite. Tageslicht Vormittags, Mittags oder Nachmittags, je nachdem, wie deine Gegebenheiten sind. Vielleicht hast du eine Stehlampe, die du gezielt einsetzen kannst. Achte darauf, falls du ISO nicht auf Automatik gestellt hast, ob du Kunstlicht oder Tageslicht einstellen musst.

Je, nach Blende kommen die Haare besonders gut heraus. Mit großer Blende hast du eine gute Tiefenschärfe (so ab Blende 8 oder höhere Zahl, wird die Tiefenschärfe größer). Je kleiner die Blende, so ab f 3,5 je mehr verschwimmt der Hintergrund, die Tiefenschärfe nimmt ab. Probiere alles aus und du wirst viel dabei lernen und viel Freude dabei haben. Nur wenn es zu lange dauert, werden deine Models ungeduldig. Darum probiere deine verschiedenen Einstellungen z.B. an einem Apfel oder Plüschtier aus und schreibe dir die besten Ergebnisse auf, damit du es bei deinem Model noch weißt, wie es gut geworden ist.

Nutze den Trick der Mode-Models, bei Frauen: Hohe Absätze machen eine gute Figur. Das ist auch zu spüren, wenn nur dein Kopf abgelichtet wird. Außerdem stärken High Heels dein Selbstbewusstsein, und das ist auf dem Bild spürbar. Zieh etwas an, in dem du dich besonders wohl oder "stark" fühlst. Stell dir eventuell statt der Kamera einen vertrauten Menschen vor. Dann vergißt du am ehesten, wie du wirkst, und gib dein für dich natürliches typisches Fotografiergesicht auf. Natürlichkeit ist das A und O, sei also locker vom Hocker ;-D). Viel Freude und Erfolg beim ausprobieren.

http://www.gutefrage.net/nutzer/Portbatus/tipps/neue/1

Weitere Tipps zum fotografieren findest du in meinem Profil, wenn du auf diesen Link klickst und zu den Tipps gehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mbauer588
13.07.2013, 18:13

Möglichst auf einen Blitz verzichten, denn das können nur Profis.

Naja Blitzen ist kein solches Hexenwerk - eventuell eine Materialschlacht aber wenn man ein paar Grundregeln befolgt kommt man schon sehr schnell zu guten Ergebnissen.

Einen Weg hab ich mal als Ergänzung zu deinen schon wirklich hilfreichen Grundinfos aufgezeigt. - Wer im Internet auch etwas rumsucht findet auch Haufenweise Licht-Diagramme, bei denen man sich für den Anfang die Stellung, und Position der Lichter abschauen kann. Später mit etwas mehr Gefühl für die Sache ändert man dann die Stellungen nach bedarf ab und experimentiert selber mit neuen Positionen.

0
Kommentar von xsaraxx
17.07.2013, 23:12

Vielen Dank für die ausführliche Antwort, sie hat mir sehr geholfen! :)

0

Ciao :-)

Mich würde erstmal interessieren welche Kamera du hast und welches Zubehör.

Bitte sag nicht, dass du es mit den Handy machen willst

Ganz ehrlich?

Wenn du keine vernünftige Ausrüstung hast, dann lass es sein.

Mein Tipp!

Ersteigere ein Shooting bei Ebay (günstig) und sag dort was du willst. Das sit stressfreier :-)

http://www.ebay.de/sch/i.html?_trksid=p3984.m570.l1311.R3.TR4.TRC1.A0.Xgutschein+foto.TRS0&_nkw=gutschein+fotoshooting&_sacat=0&_from=R40

LG Nicoleta

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xsaraxx
17.07.2013, 23:11

Eine Canon Eos 650 D mit normalem Einsteiger Objektiv was beim Kauf dabei war, ein Stativ und ein Fernauslöser :)

0

Am besten machst du diese Fotos nicht selbst, sondern gehst zu einem Fotografen! Wenn du nicht das nötige Equipment hast (sehr gute Kamera, verschiedene Objektive) und sonst nur so private Schnappschüsse gemacht hast, werden die Fotos nicht professionell aussehen, vielleicht sogar unvorteilhaft. Wenn du ein wenig Geld investierst, kann das in einem guten Fotostudio gemacht werden und du bekommst super Bilder raus, auf denen du garantiert in deinem besten Licht zu sehen bist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von iEdik
13.07.2013, 16:15

wenn man das richtige how-to hat..warum dann nicht selbst??..es geht sogar auch ohne professionelle DSLR wenns nur profilfoto sein darf..wer es nicht selbst machen will..klar..gerne..fotograf verdient gut :)

0

Was möchtest Du wissen?