Dringend: Fristlose Kündigung wegen Mietrückstand

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

kurz gesagt, der mieter hat mehr rechte als der vermieter. versuch ihn dazu zu ´bringen das du es in 2 bis 3 raten zahlst, geh vorher zu deiner bank und erklär denen den sachverhalt und frag ob die dir n höheren dispo einrichten können, so das du am gleichen tag schon mal die erst erate einzahlen kannst. ich hatte ein ähnliches problem, und bei mir hat es so geklappt. du darfst dir aber danach nie wieder sowas bei deinem vermieter erlauben! weil dann dürfen sie dich wirklich direkt raushauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bis zum 07.12 ist mit sicherheit nicht fristgerecht, der Vermieter muss dir schon so viel zeit geben das du dir ne neue Wohnung mieten kannst. Dann kannst du ruhigen gewissens sagen das du nie einen brief erhalten hast, da er nicht nachzuverfolgen ist. Bezahle einfach deine Rückstände damit ist das dann denke ich erledigt, außer du hast nen Vermieter, der dich unbedingt raus haben will, dann könnte es ärger geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Guppy194
04.12.2008, 08:07

das ist so nicht richtig; wenn die Kündigung fristlos erfolgte, dann ist sie eben fristlos; es gibt dann schon logischerweise keine Frist; allerdings kann eine Räumung der Wohnung nur erfolgen, wenn der Mieter durch ein Gericht zur Räumung verurteilt wurde; insoweit kann der Vermieter keine Maßnahmen ín Eigeninititive´ergreifen; der Vermieter muss den Mieter auf Räumung der Wohnung verklagen; wenn er ein Räumungsurteil´in der Hand hat, kann er einen Gerichtsvollzieher mit der Durchführung der Räumung beauftragen; zahlt der Mieter spätestens innerhalb von zwei Monaten nach Rechtshängigkeit die gesamten Schulden nach, ist die Kündigung hinfällig; das geht aber nur einmal; du brauchsat nichts "rumtricksen" von wegen Schreiben nicht erhalten oder so;

0

Wenn es das erste Mal ist, müsste eigentlich bei sofortiger Bezahlung die fristlose Kündigung unwirksam werden, da der Grund nicht mehr vorhanden ist. Es liegt der "good will" des Vermieters vor, ob er Dich nun fristgerecht kündigt, weil er mit Dir als Mieter aufgrund Deines Verhaltens den Vertrag nicht mehr fortsetzen will. Sollte es da schon einmal Probleme gegeben haben mit dem Bezahlen, so hat er das Recht und Du musst raus. Ehrlich gesagt verstehe ich Dein Handeln nicht, denn wenn einem etwas wichtig ist, verhält man sich nicht so wie Du! Trotzdem wünsche ich Dir gutes Gelingen, zeige Dich vor allem Deinem Vermieter gegenüber schuldbewußt und einsichtig, das hilft bestimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Auskunft
04.12.2008, 08:06

Es gibt keinen "Probelauf" bei Nichtzahlung der Miete !

Der Vermieter hat schon jetzt das Recht zur fristlosen Kündigung, die er hoffentlich mit einer fristgerechten verbunden hat.

0

Also ich melde mich nochmal zu Wort, einige Inhalte sind ja schon abstrakt. Ich bin weder Mietnomade, noch ist meine Wohnung verwahrlost o.ä. Es hat sich mit dem Vermieter geklärt, die Mieten werden nachbezahlt und dann ist das Thema vom Tisch. Den Fehler den ich begangen habe, ist, nicht frühzeitig Bescheid zu sagen. Aber: mein finanzielle Situation liegt daran, daß meine Bank konkurs ist und mir noch 3 Monatsgehälter ausstehen. Und ich gehe halt nicht zum Arbeitsamt und verlange Sozialgelder, was die Meisten- auch hier im Forum- getan hätten. Soll jeder für sich selbst definieren was richtig und falsch ist. Ausserdem sind viele Äusserungen sehr spekulativ. Wer Frust hat soll ein Forum eröffnen oder in eine Talkshow gehen. Ich danke auf jeden Fall denen, die mir mit ihren Tips helfen konnten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

§ 543 BGB

Außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund

(1) Jede Vertragspartei kann das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

(2) Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn 1. dem Mieter der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache ganz oder zum Teil nicht rechtzeitig gewährt oder wieder entzogen wird,

  1. der Mieter die Rechte des Vermieters dadurch in erheblichem Maße verletzt, dass er die Mietsache durch Vernachlässigung der ihm obliegenden Sorgfalt erheblich gefährdet oder sie unbefugt einem Dritten überlässt oder

    1. der Mieter a) für zwei aufeinander folgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht unerheblichen Teils der Miete in Verzug ist oder b) in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, mit der Entrichtung der Miete in Höhe eines Betrages in Verzug ist, der die Miete für zwei Monate erreicht.

Im Falle des Satzes 1 Nr. 3 ist die Kündigung ausgeschlossen, wenn der Vermieter vorher befriedigt wird. Sie wird unwirksam, wenn sich der Mieter von seiner Schuld durch Aufrechnung befreien konnte und unverzüglich nach der Kündigung die Aufrechnung erklärt.

....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ingeruhn
26.02.2009, 17:31

Eben darum kündigt man hilfsweise auch noch ordentlich wegen Verstoß gegen den Mietvertrag.Wenn die außerordentliche nicht mehr greift weil der Mieter die Rückstände bezahlt hat, dann greift die ordentliche wegen Verstoß gegen den Mietvertrag- der Mieter hat ja die Miete nicht zu den im Vertrag stehenden Fristen bezahlt. Der ist dann auf jeden Fall drausen. Aber dies scheinen manche Mieter nicht zu Glauben

0

Wenn dir an der Wohnung so viel liegt, warum hast du dann nicht immer regelmäßig gezahlt? Das mit dem 7.12. ist glaub ich zu kurzfristig, je nach dem was im Mietvertrag für eine Kündigungsfrist vereinbart wurde. Wende dich am besten an den Mietschutzverband.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von docbde
04.12.2008, 08:05

nein, die Kündigung ist ja "fristlos"... also ist der 7.12. schon in Ordnung.

0
Kommentar von Guppy194
04.12.2008, 08:13

wenn zu recht fristlos gekündigt ist, dann ist eben fristlos gekündigt; bei der Kündigung geht um die Beendigung des Mietverhältnisses und nicht darum, zu welchem Zeitpunkt ein Mieter die Wohnung verläßt; dem Gesetz nach müsste er ab dem Zeitpunkt der wirksamen fristlosen Kündigung aus der Wohnung draussen sein.

0
Kommentar von Ingeruhn
26.02.2009, 17:24

Der Mieterschutz spricht nur nach dem Mund des Mieters Kündigung außerordentlich wegen 2 Monatsmieten Rückstand, dazu noch hilfsweise ordentlich, wegen nicht einhaltens des Mietvertragens, so ist der Mieter schnellsten draussen. Es hilft auch die Nachzahlung der Rückstände nicht, wenn hilfsweise auch noch ordnetlich gekündigt wurde.

0

für Wohnraum gilt:

§ 569 BGB

Außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund

(1) Ein wichtiger Grund im Sinne des § 543 Abs. 1 liegt für den Mieter auch vor, wenn der gemietete Wohnraum so beschaffen ist, dass seine Benutzung mit einer erheblichen Gefährdung der Gesundheit verbunden ist. Dies gilt auch, wenn der Mieter die Gefahr bringende Beschaffenheit bei Vertragsschluss gekannt oder darauf verzichtet hat, die ihm wegen dieser Beschaffenheit zustehenden Rechte geltend zu machen.

(2) Ein wichtiger Grund im Sinne des § 543 Abs. 1 liegt ferner vor, wenn eine Vertragspartei den Hausfrieden nachhaltig stört, so dass dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

(3) Ergänzend zu § 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 gilt: 1. Im Falle des § 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 Buchstabe a ist der rückständige Teil der Miete nur dann als nicht unerheblich anzusehen, wenn er die Miete für einen Monat übersteigt. Dies gilt nicht, wenn der Wohnraum nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet ist.

  1. Die Kündigung wird auch dann unwirksam, wenn der Vermieter spätestens bis zum Ablauf von zwei Monaten nach Eintritt der Rechtshängigkeit des Räumungsanspruchs hinsichtlich der fälligen Miete und der fälligen Entschädigung nach § 546a Abs. 1 befriedigt wird oder sich eine öffentliche Stelle zur Befriedigung verpflichtet. Dies gilt nicht, wenn der Kündigung vor nicht länger als zwei Jahren bereits eine nach Satz 1 unwirksam gewordene Kündigung vorausgegangen ist.

...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn mir an einer Wohnung viel liegt, dann sorge ich dafür, daß Miete, Gas und Strom immer bezahlt sind. Ach wenn ich für den Rest des Monats evtl. hungern müßte. Kündigung zum 07.12. ist jedoch eindeutig zu kurzfristig. Backe beim Vermieter "kleine Brötchen" und zahl den Rückstand sofort. Versichere ihm, daß es nicht mehr vorkommt und bitte ihn, Dir noch eine Chance zu geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Guppy194
04.12.2008, 08:10

mit dem ergänzenden Hinweis dass eine rechtmäßige fristlose Kündigung eben keine Frist kennt, sie ist fristlos; allerdings geht es dabei nur um die Beendigung des Mietverhältnisses, dieses ist mit der fristlosen Kündigung mit sofortiger Wirkung beendet; zur Räumung muss allerdings ein Räumungsurteil vorliegen, das sich der Vermieter mit einer Räumungsklage erstreiten muss.

0

Kommt auf dein Gespräch mit dem Vermieter an, wünsche dir Glück. Problem ist "fristlos" ist auch "fristlos", wenn dein Vermieter bei Zahlung nicht einlenken möchte darfst Du auf Wohnungssuche gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kabark
04.12.2008, 08:02

Aua. Der Mieter hat sogar noch 2 Monate nach Zugang der Räumungsklage Zeit, durch Zahlung aller Rückstände die fristlose Kündgung abzuwenden.

0

Zu 1- du hast grob fahrlässig gehandelt und er kann dir fristlos kündigen. Du müsstest Wiederspruch einlegen und da kann dir nur ein RA weiterhelfen. Zu 2- er muß euch eine Frist setzen, die zum Ende des Monates wäre. Für mich hört sich das aber so an als ob er euch schonmal angeschrieben hat. Zur Moral- warum ist es soweit gekommen? Selbst wenn du kein Geld hättest wäre ein Gespräch mit dem Vermieter sinnvoll gewesen. das sind auch Menschen und denen ist es lieber vorab informiert zu sein als das sie dann vor vollendeten Tatsachen stehen. Und wie würdest du dann handeln?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tanteD
04.12.2008, 08:01

Jaja- und die Moral von der Geschicht- prelle deine Miete nicht!

0
Kommentar von Kabark
04.12.2008, 08:04

Es gibt keinen Widerspruch gegen eine fristlose Kündigung; zumindest wäre ein solcher belanglos.

0
Kommentar von Guppy194
04.12.2008, 08:32

mir geht nicht ein, warum Vermieter fristlos kündigen und dann doch eine Frist setzen; wenn fristlos gekündigt ist dann ist eben fristlos gekündigt und das Mietverhältnis ist sofort beendet, bei der Kündigung geht es doch um die Beendigung des Mietverhältnisses und nicht darum, wann ein säumiger Mieter aus der Wohnung draussen ist.

0

So leicht ist das nicht mit dem kündigen, habe selbst über ein halbes Jahr geklagt um solche Mietschmarotzer rauszubekommen.
Dort warens allerdings 3 Monate Rückstand. Das war aber nicht ausschlaggebend sondern eine alte Rechnung von über einem Jahr, die gab den Ausschlag das die endlich räumen mussten.
Weis nur nicht was in Leuten vorgeht die nicht zahlen. Das der Vermieter damit selbst in Probleme geraten kan nscheint viele nicht zu interessieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Preisfuchs
04.12.2008, 07:56

Da haste Recht...DH!

0
Kommentar von iris66
04.12.2008, 07:57

wir haben über ein jahr bebraucht, bis wir unseren Schmarotzer durch Zwangsräumung raus hatten. Als der Gerichtsvollzieher mit dem Schlüsseldienst kam, war der Typ schon längst über alle Berge.

0
Kommentar von Ingeruhn
26.02.2009, 17:22

Doch es ist ganz leicht mit dem kündigen. Der Vermieter muss es nicht dulden dass die Miete zu spät bezahlt wird. Fristlose Kündigung erfolgt wenn 2 auffeinander folgende Monatsmieten fehlen. Ersatzweise kündigt man noch ordentlich, wegen Verstoß gegen den Mietvertrag, denn der Vermieter kann kündigen, wenn die Mieten zu spät bezhalt werden. Wenn die Kündigung fristlos also auserordentlich, und auch als ordentliche Kündigung ausgesprochen wurde, dann ist der Mieter draussen. Er ist auch dann drausen, wenn er die Rückstände nachbezahlt hat, denn dann greift die ordendliche Kündigung, die hilfsweise auch gleichzeitig vorgenommen wurde

0

Was ich nicht verstehe,...warum wird die Miete nicht gezahlt? Jetzt würdest du sofort zahlen,und vorher? Ich kann das nicht verstehen,mich wundert nicht ,das immer mehr Vermieter,Mietvorauskasse verlangen...für Handy,Pc,Zigaretten ist immer Geld,aber für das was wirklich wichtig ist,ein Dach über den Kopf,...da nicht...sorry....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?