Dressursattel schlecht/schädlich?

9 Antworten

Das ist eine Frage nach der Größe der Polster, die auf dem Pferderücken aufliegen. Du mußt Dein Gewicht auf die Quadratzentimeter umrechnen, welche die Polster zur Verfügung stellen.

Wenn Du mal bei den Fragen nachschaust, in denen nach Sattellosem Reiten gefragt wird, wirst DU sehen, daß die geringe Auflagefläche deiner Sitzbeinhöcker einen enormen Druck auf den Pferderücken ausüben.

Eine korrekte Antwort auf Deine Frage kann man nur dann geben, wenn man genau weiß was Du reiten möchtest.

Als Hinweis sei folgendes: Ein Westernsattel, auf dem die Cowboys mehr als 12 Stunden am Tag verbracht haben, hat gegenüber einem Dressursattel etwa die 5-fache Auflagefläche auf dem Pferd. Damit beträgt der Flächendruck auch nur 1/5 (bei gleichem Reitergewicht).

Aus biologischer Sicht sieht das so aus, daß bei hohem Flächendruck (kleine Auflagefläche) das Risiko für das athropieren, also zurückbilden, von Muskeln sehr stark ansteigt. Daher sollte man auch keine Wandeerritte mit einem Dressursattel unternehmen.

LG Calimero

Wer ist denn dein „mehrmals“? Ich jedenfalls habe das NOCH NIE gehört, in mehreren Jahrzehnten in ...zig unterschiedlichen Ställen. Im Schulbetrieb, wo ich reite, haben alle Pferde Dressursättel- und laufen damit bis Mitte Zwanzig im Unterricht. Ein anderes Pferd, das ich gut kenne, hat seine Springkarriere mit ca 15 Jahren beendet und wird seither mit dem Dressursattel täglich geritten m auch im Gelände. Jetzt ist es 28 (!!!) und läuft immer noch...

Der einzige Art Sattel, mit dem ich durchgehend schlechte Erfahrung habe, ist nicht disziplinabhängig, sondern eine Marke: Wintec.

Weil ich das hier unter manchen fragen gelesen habe und auch am freitag im stall gehört habe. Deshalb wollte ich einfach mal fragen ob was dran ist :)

0

Mir wäre jetzt neu, dass ein Dressursattel schädlich ist.

Ich bin bei den anderen aber definitiv auch - für Wanderritte wäre der definitiv nix. Aber für die tägliche Dressurarbeit schadet er nicht!

Es gibt halt eine deutlich kleinere Auflagefläche als bei einem Westernsattel, aber das war ja auch so gewünscht.

Zu einem VS-Sattel ist da der Unterschied nicht gerade groß. Die Auflagefläche ist da sehr ähnlich.

Die Frage ist halt - in welchem Zusammenhang hast du das gehört?

Viele behaupten auch, Westernsättel sind schlecht fürs Pferd. Klar, weil man damit mehrere Stunden problemlos reiten kann.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – über 20 Jahre Reiterfahrung und 2 eigene Pferde

Naja, habe es hier schon ein laar mal zum Thema Sattel gelesen und eine im Stall meinte letztens das wäre ja sowieso das schlimmste was man einem Pferd antun könne. Deshalb dachte ich das es damit wohl irgendwad auf sich hat.

0
@MilleW

Aber in welchem Zusammenhang?

Hier habe ich das noch gar nicht gelesen...

Ein Dressursattel hat, wie jeder englische Sattel, eine recht kleine Auflagefläche. Das ist nicht perfekt für lange Ritte, aber ideal für konzentrierte Arbeit.

1

Was ist der Grund für diese Behauptung?

Klar ist der Dressursattel nicht für regelmäßiges Springen geeignet u. auch flotte Galoppaden im leichten Sitz draußen im Gelände sind evtl. mit anderem Sattel besser zu bewerkstelligen. Nur, warum sollte er schlechter für das Pferd sein als andere Sättel? Wichtig ist, dass der Sattel Pferd u. Reiter wirklich gut passt, dann sehe ich da überhaupt kein Problem.

Woher ich das weiß:Beruf – Pferdewirtschaftsmeister

Ein Sattel - egal ob Dressur-, Spring- oder sonstiger Sattel - muss perfekt an das Pferd angepasst werden. Dann ist er auch nicht schädlich fürs Pferd.

Gruselig finde ich Reiter, die sich den Sattel im Internet kaufen und dann glauben selbst beurteilen zu können, ob er passt oder nicht. Die meisten können es nicht.

Und da Pferde Lebewesen sind und sich körperlich von Zeit zu Zeit ändern, sollte auch ein vorhandener Sattel regelmäßig vom Sattler überprüft und ggf. angepasst werden.

Was möchtest Du wissen?