Drei Sekundenregel bei Torwart im Handball?!?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Leider stimmt deine Antowrt nicht, mozilla93.

Wenn der TW den Ball im eigenen Torraum in der Hand haelt, wird das Spiel regeltechnisch gesehen mit einem Abwurf fortgesetzt. Es ist dabei egal, ob der TW den Ball gehalten hat oder der Ball neben das Tor ging. Alles zaehlt neuerdings als Abwurf.

Daher darf er nun machen was er will und ist nicht an die Regeln der Feldspieler gebunden. Auch die Feldspieler spielen den Ball vor einem Freiwurf manchmal mit dem Fuss. Das Spiel ist ja unterbrochen und wird erst nach korrekter Ausfuehrung des Wurfes fortgesetzt.

Auch koennte der TW nun ins eigene Tor werfen, was KEIN Eigentor ist. Oder er verlaesst mit dem Ball in der Hand den Torraum in Richtung Spielfeld. In beiden Faellen hat er den Abwurf nicht richtig ausgefuehrt und wird deshalb vom SR zurueckgepfiffen und korrigiert. Diesmal wird der Abwurf jedoch angepfiffen. Nun darf er sich keinen Fehler erlauben und muss innerhalb von 3s abspielen sonst ist es ein FW fuer den Gegner.

Im Torraum darf er alles machen, nur nicht zulange, da sonst Zeitspiel gepfiffen werden kann. Wenn der Torwart allerdings den Torraum mit ball den Torraum verlässt oder betritt gibt es einen Freiwurf.

der torwart darf im torkreis den ball so oft prellen, so viele schritte machen, so lange den ball festhalten wie er will das problem ist dsa es zum passiven vorwarnzeichen kommen kann wenn der ball zu lange beim torwart bleibt ;)

Wenn der torwart außehalb vom kreis ist gelten für ihn alle regeln, die auch für einen feldspieler gelten (3 sek, 3 schritte, prellen, fuß)

Innerhalb des 6-Meter Raumes so lang wie er will. Außerhalb zählt er im Prinzip als Feldspieler.

Aber der Tormann darf mit dem Ball in der Hand nicht den 6-Meterkreis nicht verlassen

Was möchtest Du wissen?