Drängler ohne "Bremse" ausbremsen Nötigung?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Von einem „Ausbremsen“ wird dann gesprochen, wenn sich ein Kraftfahrer vor einen anderen setzt und dann bremst, so dass der Hintermann dazu gezwungen ist, dies ebenfalls zu tun, um ein Auffahren zu vermeiden. 

Derjenige Fahrzeugführer, der diese Technik anwendet, tut dies entweder, um den anderen zu provozieren, oder weil er meint, dass er ihn erziehen müsse. 

Doch egal, was seine Beweggründe sein mögen: es ist rechtswidrig, ein anderes Auto auszubremsen.

Die Strafen, welche für ein derartiges Manöver vorgesehen sind, hängen davon ab, ob es sich bei dem individuellen Ausbremsen um eine Straftat handelt. 

Damit das Vergehen als Nötigung, also als eine Straftat angesehen werden kann, muss gemäß § 240 StGB folgender Tatbestand erfüllt sein:

Der Täter hat rechtswidrig mithilfe von Gewalt oder Drohung das Opfer zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung genötigt. Gemäß § 240 Abs. 2 StGB wird ist eine Tat als rechtswidrig angesehen, wenn „die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.“

Auch in Fällen, in denen ein vorausfahrendes Fahrzeug grundlos seine Geschwindigkeit so drastisch reduziert, dass der hinter ihm fahrende Autofahrer dazu gewrungen wird, in einem unnatürlich langsamen Tempo zu fahren, liegt eine Nötigung vor. 

Das durch das Ausbremsen errichtete psychische Hindernis wird als Gewaltanwendung angesehen [BGH, 30.03.1995, 4 StR 725/94].  

Dabei ist jedoch zu beachten, dass es auch hierbei individuell darauf ankommt, ob das Opfer eine Möglichkeit zum Ausweichen beziehungsweise

Überholen gehabt hat, dank derer er sich der Nötigung hätte entziehen können. 

Das Rechtsfahrgebot muss natürlich beachtet werden; ein Rechtsüberholen des ausbremsenden Fahrzeugs ist auch in Fällen, in denen ein Autofahrer nur einer Nötigung zu entkommen versucht, nicht gestattet.

http://www.juraforum.de/ratgeber/verkehrsrecht/autobahn-darf-man-andere-autos-ausbremsen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nötigung macht der hinter dir, Du gefährdest den Verkehr, wenn Du ohne Grund die Geschwindigkeit verringerst.

Die Linke Spur ist zum Überholen, , Du solltest in dem Fall einfach das Rechtsfahrgebot einhalten, und in die nächste rechte Lücke einfädeln.

Dein Vorhaben ist zwar nicht direkt Illegal, aber wenn der Drängle dich rammt, und du aus der Bahn fliegst, kann auch dir diverses passieren.

Wenn Du bei der Aktion dein Leben verlierst, ist die Schuldfrage für dich Egal.

Ich war neulich in einen bösen Unfall verwickelt. Es geht nicht mehr aus dem Kopf, was ich alles gesehen habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vom gas geben und langsamer werden gehört ja zur normalen fahrtbewegung.

Das als Gefährdung darzustellen dürfte meiner Meinung nach nicht einfach werden.

Dennoch sollte man es vermeiden dränglern eins "auswischen" zu wollen.

Und Nötigung wäre das nicht. Eher ne Form von verkehsgefährdung würde ich sagen. Nötigung begeht der drängler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hört sich eher so an als wär der dränger derjenige dem man nötigung vorwerfen kann xD

pass nur auf, dass der hinter dir bemerkt, dass du langsamer wirst, das ist ohne bremslichter schwerer zu erkennen. sicherheit ist doch wichtiger als jemandem eins auswischen zu wollen. ansonsten würde ich das auch tun, nur nicht übertreiben xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi. Bremslichter aufleuchten lassen ist keine Nötigung. Mache ich auch manchmal, wenn mir jemand besonders zu nahe kommt... Hilft meistens.

Kurz vom Gas gehen sollte auch weit von einer Nötigung entfernt sein, gehört schließlich zur normalen Fahrbewegung dazu. Wenn der hinter dir fahrende dann nicht mehr reagieren kann, war der Abstand eindeutig zu gering. Wobei ich die Bremslichtvariante für die wirksamere halte. 

Das wäre nur dann eine Nötigung, wenn du sehr stark abbremst. 

Gibt Situationen, da kann man nicht rechts reinfahren. Oder man hat ein Elefantenrennen auf der linken Spur vor sich. Da muss man nicht 3 Meter hinter mir hängen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ja ganz oft sogar schon verkehrsbedingt nötig, damit du überhaupt wieder links einscheren kannst, falls dort jemand vor dir fährt.

Sicherheitsabstand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, ist es nicht, ebensowenig wie es eine ist, einen Sicherheitsabstand zum Überholten herzustellen, bevor man auf die rechte Spur wechselt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde eher sagen das du genötigt wirst durch seine Drängelei, das ausbremsen ist eher eine vermeidbare Gefährdung.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh doch nach Hamburg,bisschen randalieren. Wegen Leuten wie dir gibt's immer Stau und gefährliche Situationen. Führerschein im Lotto gewonnen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Bomberos911 15.07.2017, 10:46

Hahahaha! Die armen armen Drängler die gefährdet werden... Von jemandem der einfach nur gerade selbst überholt und dabei keine 250 drauf hat. Oder der selbst auf der linken Spur einem Schleicher hinterherfährt...

0

nein, ist auch sehr schwer das nachzuweisen. dennoch gilt das rechtsfahrgebot. der andere darf dich überholen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?