DR house Patient hat weißes Blut

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Grundsätzlich kann ich keine Verbindung zwischen Malignomen des Herzens (die in ihrer Häufigkeit absolut zu vernachlässigen sind) und weißem Blut herstellen. Weißliches Blut kann u.A. am eine Leukämie (daher der Name) oder auf eine massive Fettüberladung (Hyperlipidämie) hindeuten. Vorstellen könnte ich mir, dass es sich bei besagtem "Herzkrebs" um ein primär kardiales Lymphom (Lymphdrüsenkrebs, kann auch außerhalb der Lymphbahn auftreten) handelt, das durch Bildung von Lymphozyten das Blut weiß färbt. Jedoch alles Spekulation meinerseits ;-)

Weißes Blut würde keine Erythrozyten enthalten, damit wäre kein Sauerstoffstransport möglich, der Patient wäre nicht lebensfähig.

verisign 01.02.2015, 19:28

Was wäre aber wenn es einfach mehr weißes Blutkörperchen als Erythrozyten wären ? LG

0
BarnesMD 02.02.2015, 17:03
@verisign

Wie du vielleicht schon weißt, liegt der Anteil der Leukozyten am Blutvolumen bei max. 1%, der der Erys bei etwa 35-55%, je nach Konstitution und Geschlecht. Beide sind zelluläre Bestandteile des Blutes und bilden zusammen den Hämatokriten, der wesentlich die Viskosität des Blutes bestimmt. Würde der Anteil der Leukos jetzt den der Erys übertreffen (ihr Anteil würde sich damit um das 35-55 (!) fache erhöhen), dann würde sich dein Hkt auf um die 70-90% erhöhen, was es dem Herzen unmöglich machen würde, die Blutzirkulation aufrecht zu erhalten...

1
verisign 04.02.2015, 19:55
@BarnesMD

Bin gerade erst am Anfang meines Studiums, aber vielen Dank für die Antwort!

0

Was möchtest Du wissen?