Down-Syndrom = keine Heirat, keine Kinder?

3 Antworten

Nein das ist nicht verboten und ich hab selbst schon erlebt, das welche geheiratet haben. Das mit den Kindern ist eher biologisch ein Problem, Menschen mit Down-Syndrom sind oft von Haus aus unfruchtbar und können keine Kinder bekommen, von daher... aber wenn sie welche bekommen wollten, dürfen sie das, und sie können dann, wie gesunde Familien auch, einen Familienhelfer beantragen. Meist sind diese Menschen dann von Haus aus in einem guten Unterstützersystem eingebunden, daher ist das ein geringes Problem. Was verboten ist: Sterilisation von Menschen mit Down-Syndrom ohne deren Einverständnis. Passiert im Verborgenen oft immer noch.

übrigens: Down-Syndrom ist keine Krankheit, sondern eine Behinderung.

Habe ein paar Jahre in einem Behinderten Heim gearbeitet. Natürlich wurde da keinem verboten Sex zu haben, sich zu verlieben oder auch zu heiraten (brauchst aber dann nen Vertreter, der sich für dich einsetzt). Was jedoch ist, viele unserer Bewohner waren sterelisiert oder haben Hormonmedi´s (Pille) bekommen, damit sie keine Kinder bekommen können. Wer sollte denn Sorge für diese Kinder tragen? Aber bei Down gibt es ja auch ganz geringe Formen, mit denen sich gut leben lässt LG

Niemandem wird verboten, zu heiraten und Kinder zu bekommen. Trotzdem werden die Eltern und Betreuer sicher darauf einwirken, dass die Entscheidungen in diese Richtung anders aussehen als bei normalbegabten Menschen.

...da wär ich mir zum einen nicht so sicher. Und zum anderen sind die Leute ja auch nicht doof: Ich hab selbst schon erlebt, das ein geistig behindertes Ehepaar (kein Down-Syndrom) einfach bis nach dem 3.Monat abgewartet hat und sich erst dann Unterstützung gesucht hat. Ich wär mir daher nicht mehr so sicher, dass in der betreffenden Einrichtung heute anders damit umgegangen wird, so dass die Leute vielleicht doch schon mal vorher kommen...;-)

0

Benötigen Kinder mit Down-Syndrom zwingend ein Pflegebett?

Ich habe gute Bekannte, diese haben ein Mädchen, 2009 geboren, also 5 Jahre alt. Das Mädchen ist ganz patent, aufgeweckt und lebhaft. Läuft gut. Kann die Rutsche hoch klettern und runter rutschen - alleine! Plappert ohne Punkt und Komma und ist eine reine Freude.

Leider sehen es die Eltern nicht so und hindern das Kind überall an der Entwicklung. Es ist ohne Zweifel ein ganz besonderes Mädchen, einfach zum Liebhaben. Und sie ist sehr stolz, wenn sie etwas alleine geschafft hat.

Jetzt haben wir uns gestritten, weil die Mutter bei mir beim Kaffee gesagt hat, dass sie sich mit der KK streitet, weil sie das Pflegebett für die Kleine abgelehnt haben. Ich sagte auch zu ihr, dass sie gar keines braucht. Sie versucht ja schon, auf die Toilette zu gehen und bei mir zumindest kann sie sich auf einen Hocker stellen und ihre Hände waschen. Natürlich muss man dabei sein und evtl. Hilfestellung geben. Aber sie kann es und will es auch selbst machen. Zudem haben die Eltern auch noch eine Homepage eingerichtet mit Bilder und so weiter von dem Mädel. "Leben mit einem Down-Syndrom Kind", was ich absolut schrecklich finde. Aber jedem das Seine.

Die KK hat die Homepage gesehen und in der Begründung der Ablehnung ist es auch aufgeführt, dass die Kleine eben schon gut laufen kann und so fort (alles in der Homepage nachzulesen). Das hielt ich der Mutter vor und meinte auch noch, dass ich selbst niemals meine Kinder so präsentieren würde.

So kam eines zum anderen und sie ging beleidigt fort. Ich werde sie heute mal anrufen, aber ich wollte von euch hören, ob ich da vielleicht falsch reagiert habe. Ich kenne die Kleine und kenne ihren Willen, etwas selbst machen zu dürfen. Aber das funktioniert nicht gut, weil die Mutter sie ständig ausbremst.

Danke für jeden Rat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?